Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visuelle Programmiersprache und mobiler Assistent

01.03.2006


Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist mit zwei Exponaten auf der CeBIT in Hannover vertreten. Die Fachmesse für alle Bereiche der Informations- und Kommunikationstechnik öffnet vom 9. bis 15. März ihre Tore. Am Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" (Halle 9, Stand D 04) werden mit "MobiSoft" und "Puck" zwei Highlights aus der Informatik-Forschung der Universität Jena präsentiert.



Puck ist eine visuelle Programmiersprache. Da das Programmieren die strenge Einhaltung von zahlreichen Regeln erfordert, fällt vielen Schülerinnen und Schülern das Programmieren schwer. In Zusammenarbeit mit Thüringer Informatiklehrern wurde deshalb Puck entwickelt. "Die Programme werden aus einzelnen Bausteinen zusammengesetzt, die nur in ganz bestimmter Weise miteinander verknüpft werden können," erklärt Lutz Kohl. "Dadurch sind viele Programmierfehler nicht möglich", weiß der wissenschaftliche Mitarbeiter von der Casio-Stiftungsprofessur für Didaktik der Informatik/Mathematik.



"MobiSoft" steht für mobile Software auf mobilen Endgeräten. Vollkommen neue Anwendungen werden möglich, zum Beispiel für persönliche Assistenten, die in der direkten Umgebung nach Personen mit ähnlichen Interessen suchen. Auf der CeBIT wird solch ein persönlicher Software-Assistent gezeigt, der den Messe-Dschungel etwas durchsichtiger machen soll. Dr. Christian Erfurth, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Softwaretechnik der Universität Jena, erläutert: "Messe-Besucher mit gleichen Interessen werden durch einen persönlichen Assistenten auf dem Mobiltelefon identifiziert. Über Bluetooth-Kommunikation sucht der Assistent andere Geräte von Messebesuchern in Reichweite und vergleicht die gegenseitigen Interessensgebiete." MobiSoft wird vom Land Thüringen gefördert und von Informatikern der Friedrich-Schiller-Universität in Kooperation mit den beiden Jenaer Firmen GODYO AG und "the agent factory GmbH" entwickelt.

Kontakt:
Dr. Michael Achard
Büro für Forschungsförderung und -transfer der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931077
E-Mail: Michael.Achard@uni-jena.de

Michael Achard | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Assistent CeBIT Programmieren Programmiersprache Visuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten