Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klein, aber oho - die mobilen Alleskönner aus dem Fraunhofer IGD

27.02.2006


In unserer mobilen Gesellschaft wird es immer wichtiger, überall erreichbar zu sein, Aufgaben auch von unterwegs erledigen zu können und sich in fremden Umgebungen problemlos zurechtzufinden. In einer Vielzahl von Projekten arbeitet das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung an innovativen mobilen Technologien, die dieser Entwicklung Rechnung tragen. Einige der Projekte stellen die Wissenschaftler auf der CeBIT 2006 in Halle 9, Stand B36 vor.


Visualisierung von 3-D-Graphik am mobilen Endgeräten im Projekt TRAVO. Graphik: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung



Das Mobiltelefon ist mittlerweile zu unserem ständigen Begleiter geworden. Und es wird längst nicht mehr nur zum Telefonieren genutzt. Für mobile Endgeräte werden inzwischen immer mehr Anwendungen entwickelt, die das Leben einfacher und bequemer gestalten. Einige der neuen Entwicklungen stellt das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD auf der CeBIT 2006 vor.



TRAVO: Interaktive 3-D-Graphik für mobile Endgeräte

Immer mehr Computeranwendungen setzen heute dreidimensionale Darstellungen zur Visualisierung von Informationen ein. Bislang ist es jedoch nicht möglich, diese 3-D-Modelle auch auf Mobiltelefonen oder PDAs darzustellen. Der (Arbeits-)Speicher dieser Geräte ist dafür zu klein. Im Projekt TRAVO arbeiten Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung daran, diese Grenzen zu überwinden. Dank TRAVO können Daten unabhängig von ihrer Dateigröße auf das Mobiltelefon übertragen und dort angezeigt werden. Eine Netzwerkanbindung über Bluetooth, WLAN oder UMTS verbindet dazu das mobile Endgerät mit einem Rechner. Der Nutzer kann die Graphiken sowohl am Mobiltelefon als auch am stationären Computer ändern. Die Änderungen werden dann über die Netzwerkanbindung interaktiv an das jeweils andere Gerät geschickt und dort angezeigt. Langfristig wird TRAVO so die Möglichkeit bieten, Reparatur- oder Wartungsarbeiten über große Entfernungen hinweg zu steuern.

servingo: Unterhaltung und Informationen zur WM 2006

Anlässlich der Fußball-WM 2006 entwickelt ein Konsortium aus insgesamt elf Institutionen, darunter das Fraunhofer IGD sowie das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt, eine intelligente und interaktive Serviceplattform zur Unterstützung und Unterhaltung der WM-Besucher. Diese Plattform bietet den Besuchern Informationen zu den Austragungsorten (Sehenswürdigkeiten, Fantreffpunkte, Hotels oder Restaurants), eine Navigationsfunktion zur einfachen Orientierung in fremden Städten sowie Auskunft über den Öffentlichen Personennahverkehr. Zudem können die Fans in servingo ein persönliches WM-Tagebuch führen, um Bilder und Texte zu erfassen und anderen Fans zur Verfügung zu stellen. Alle Funktionen sind sowohl mobil über Handy oder PDA als auch über den PC abrufbar.

Mobile 3D Viewer: Einfache Orientierung in fremden Umgebungen

Für Touristen und Geschäftsreisende, die sich schnell und bequem in einer unbekannten Stadt zurecht finden möchten, entwickeln die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung den Mobile 3D Viewer. Anstatt sich umständlich anhand gedruckter Landkarten zu orientieren, kann sich der Besucher in Zukunft einfach eine dreidimensionale Karte mit einer realistischen Darstellung der Gebäude seiner Umgebung auf sein Mobiltelefon laden. In diesem Modell kann er umfangreiche Informationen zu Sehenswürdigkeiten abfragen und sich zu einem gewünschten Ziel führen lassen. Alles, was er benötigt, ist ein handelsübliches Mobiltelefon, auf das er den 3D Viewer lädt und schon kann die virtuelle Städtetour beginnen.

Mobile Business Card: Der persönliche dynamische Kontaktmanager

Wer war noch mal Herr Müller, dessen Visitenkarte ich gerade in den Händen halte? Über was haben wir gesprochen? Und wie sah er doch gleich aus? Besonders nach Messen, auf denen die Aussteller unzählige Besucher kennen lernen, fällt es häufig schwer, Namen, Gesichter und Themen noch richtig zuzuordnen, zu strukturieren und die geknüpften Kontakte zu pflegen. Unterstützung hierbei bietet die Mobile Business Card. Dieses System nutzt die in Mobiltelefonen zur Verfügung stehenden Funktionen wie die Fotokamera und die Möglichkeit eines mobilen Internet-zugangs und erweitert sie für eine effiziente Kontaktpflege. Noch während des Gesprächs kann der Anwender Notizen und Kontaktdaten des Gesprächspartners eingeben sowie dessen Foto speichern. Die Bilder, Notizen und Adressdaten kann er dann einfach mit seinem Mobiltelefon als E-Mail an beide Gesprächspartner schicken.

Auf der CeBIT 2006 vom 9. bis 15. März 2006 präsentieren Ihnen die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung diese und viele weitere innovative mobile Anwendungen. Sie finden uns auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 9, Stand B36.

Welche Fortschritte das Projekt servingo macht, erfahren Sie außerdem am Freitag, den 10. März ab 10.40 Uhr im Fraunhofer-Forum auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand. Hier hält Heiko Blechschmied, Mitarbeiter der Abteilung Graphische Informationssysteme am Fraunhofer IGD, einen Vortrag zum Thema "servingo - die Serviceplattform für Infotainment & Logistik anlässlich der WM 2006".

Ansprechpartner:

Daniel Holweg
Fraunhofer IGD Darmstadt
Abteilung Graphische Informationssysteme
Telefon: 06151/155-412
E-Mail: daniel.holweg@igd.fraunhofer.de

Dr. Jörn Kohlhammer
Fraunhofer IGD Darmstadt
Abteilung Echtzeitlösungen für Simulation und Visual Analytics
Telefon:06151/155-646
E-Mail: joern.kohlhammer@igd.fraunhofer.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 rund 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.inigraphics.net
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a3/index.html
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a5/index.html

Weitere Berichte zu: CeBIT Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung Mobiltelefon TRAVO Viewer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise