Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klein, aber oho - die mobilen Alleskönner aus dem Fraunhofer IGD

27.02.2006


In unserer mobilen Gesellschaft wird es immer wichtiger, überall erreichbar zu sein, Aufgaben auch von unterwegs erledigen zu können und sich in fremden Umgebungen problemlos zurechtzufinden. In einer Vielzahl von Projekten arbeitet das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung an innovativen mobilen Technologien, die dieser Entwicklung Rechnung tragen. Einige der Projekte stellen die Wissenschaftler auf der CeBIT 2006 in Halle 9, Stand B36 vor.


Visualisierung von 3-D-Graphik am mobilen Endgeräten im Projekt TRAVO. Graphik: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung



Das Mobiltelefon ist mittlerweile zu unserem ständigen Begleiter geworden. Und es wird längst nicht mehr nur zum Telefonieren genutzt. Für mobile Endgeräte werden inzwischen immer mehr Anwendungen entwickelt, die das Leben einfacher und bequemer gestalten. Einige der neuen Entwicklungen stellt das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD auf der CeBIT 2006 vor.



TRAVO: Interaktive 3-D-Graphik für mobile Endgeräte

Immer mehr Computeranwendungen setzen heute dreidimensionale Darstellungen zur Visualisierung von Informationen ein. Bislang ist es jedoch nicht möglich, diese 3-D-Modelle auch auf Mobiltelefonen oder PDAs darzustellen. Der (Arbeits-)Speicher dieser Geräte ist dafür zu klein. Im Projekt TRAVO arbeiten Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung daran, diese Grenzen zu überwinden. Dank TRAVO können Daten unabhängig von ihrer Dateigröße auf das Mobiltelefon übertragen und dort angezeigt werden. Eine Netzwerkanbindung über Bluetooth, WLAN oder UMTS verbindet dazu das mobile Endgerät mit einem Rechner. Der Nutzer kann die Graphiken sowohl am Mobiltelefon als auch am stationären Computer ändern. Die Änderungen werden dann über die Netzwerkanbindung interaktiv an das jeweils andere Gerät geschickt und dort angezeigt. Langfristig wird TRAVO so die Möglichkeit bieten, Reparatur- oder Wartungsarbeiten über große Entfernungen hinweg zu steuern.

servingo: Unterhaltung und Informationen zur WM 2006

Anlässlich der Fußball-WM 2006 entwickelt ein Konsortium aus insgesamt elf Institutionen, darunter das Fraunhofer IGD sowie das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt, eine intelligente und interaktive Serviceplattform zur Unterstützung und Unterhaltung der WM-Besucher. Diese Plattform bietet den Besuchern Informationen zu den Austragungsorten (Sehenswürdigkeiten, Fantreffpunkte, Hotels oder Restaurants), eine Navigationsfunktion zur einfachen Orientierung in fremden Städten sowie Auskunft über den Öffentlichen Personennahverkehr. Zudem können die Fans in servingo ein persönliches WM-Tagebuch führen, um Bilder und Texte zu erfassen und anderen Fans zur Verfügung zu stellen. Alle Funktionen sind sowohl mobil über Handy oder PDA als auch über den PC abrufbar.

Mobile 3D Viewer: Einfache Orientierung in fremden Umgebungen

Für Touristen und Geschäftsreisende, die sich schnell und bequem in einer unbekannten Stadt zurecht finden möchten, entwickeln die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung den Mobile 3D Viewer. Anstatt sich umständlich anhand gedruckter Landkarten zu orientieren, kann sich der Besucher in Zukunft einfach eine dreidimensionale Karte mit einer realistischen Darstellung der Gebäude seiner Umgebung auf sein Mobiltelefon laden. In diesem Modell kann er umfangreiche Informationen zu Sehenswürdigkeiten abfragen und sich zu einem gewünschten Ziel führen lassen. Alles, was er benötigt, ist ein handelsübliches Mobiltelefon, auf das er den 3D Viewer lädt und schon kann die virtuelle Städtetour beginnen.

Mobile Business Card: Der persönliche dynamische Kontaktmanager

Wer war noch mal Herr Müller, dessen Visitenkarte ich gerade in den Händen halte? Über was haben wir gesprochen? Und wie sah er doch gleich aus? Besonders nach Messen, auf denen die Aussteller unzählige Besucher kennen lernen, fällt es häufig schwer, Namen, Gesichter und Themen noch richtig zuzuordnen, zu strukturieren und die geknüpften Kontakte zu pflegen. Unterstützung hierbei bietet die Mobile Business Card. Dieses System nutzt die in Mobiltelefonen zur Verfügung stehenden Funktionen wie die Fotokamera und die Möglichkeit eines mobilen Internet-zugangs und erweitert sie für eine effiziente Kontaktpflege. Noch während des Gesprächs kann der Anwender Notizen und Kontaktdaten des Gesprächspartners eingeben sowie dessen Foto speichern. Die Bilder, Notizen und Adressdaten kann er dann einfach mit seinem Mobiltelefon als E-Mail an beide Gesprächspartner schicken.

Auf der CeBIT 2006 vom 9. bis 15. März 2006 präsentieren Ihnen die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung diese und viele weitere innovative mobile Anwendungen. Sie finden uns auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 9, Stand B36.

Welche Fortschritte das Projekt servingo macht, erfahren Sie außerdem am Freitag, den 10. März ab 10.40 Uhr im Fraunhofer-Forum auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand. Hier hält Heiko Blechschmied, Mitarbeiter der Abteilung Graphische Informationssysteme am Fraunhofer IGD, einen Vortrag zum Thema "servingo - die Serviceplattform für Infotainment & Logistik anlässlich der WM 2006".

Ansprechpartner:

Daniel Holweg
Fraunhofer IGD Darmstadt
Abteilung Graphische Informationssysteme
Telefon: 06151/155-412
E-Mail: daniel.holweg@igd.fraunhofer.de

Dr. Jörn Kohlhammer
Fraunhofer IGD Darmstadt
Abteilung Echtzeitlösungen für Simulation und Visual Analytics
Telefon:06151/155-646
E-Mail: joern.kohlhammer@igd.fraunhofer.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 rund 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.inigraphics.net
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a3/index.html
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a5/index.html

Weitere Berichte zu: CeBIT Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung Mobiltelefon TRAVO Viewer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie