Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittler zwischen den Welten

24.02.2006


Ohne Simulation läuft wenig in Konstruktion und Entwicklung: kaum ein hochwertiges Produkt, das nicht mehrfach virtuell getestet wurde. Trotz einer Anwendungspalette, die vom Automobilbau bis zur Medizintechnik reicht, fehlt es an multidisziplinären Simulationslösungen.


Simuliert wird immer: Egal ob die Ingenieure Raketentriebwerke, Auspuffanlagen, Brücken, Herzklappen oder Druckventile entwickeln, immer werden erst einmal numerische Gleichungen erstellt. Doch bei den Berechnungen prallen Simulations-Welten aufeinander. Die Ingenieure nutzen Gleichungen aus verschiedenen physikalischen Disziplinen, um zu ermitteln, welchen verschiedenen Einflüsse Brennkammern, Bauwerke oder Ventile standhalten müssen. Meist geht es um Strömungen von Gasen oder Flüssigkeiten auf der einen und mechanische Kräfte auf der anderen Seite. Für eine Mehrzahl der Probleme existieren bewährte numerische Simulationscodes. Doch diese bilden nur einen Teil der Wirklichkeit ab: Denn auf eine Struktur wirken verschiedenen Kräfte, die sich in der Regel gegenseitig beeinflussen. So ermittelt beispielsweise ein Code, welche Spannungen in einer Brücke bei Belastung auftreten und wie sie sich dadurch verformt. Ein anderer Code bestimmt, wie die Verformungen Wind- oder Wasserströmungen beeinflussen, die wiederum auf Unterbau, Pfeiler und Tragwerk der Brücke drücken.

"Code-Koppelung" heißt das Zauberwort. Die Code-Koppelung verhindert, dass man für jeden Anwendungsfall neue Simulationscodes entwickeln oder in mühsamer Kleinarbeit bei jedem Iterationsschritt Datenberge zwischen den einzelnen Programmen hin und herschaufeln muss. Mehrere Codes zu koppeln spart kaum Zeit: "Die Vorbereitungen dauern länger, weil die Zusammenhänge komplexer sind. Dafür wird die Lösungsqualität deutlich besser", weiß Klaus Wolf vom Fraunhofer-Institut für Algorithmen und wissenschaftliches Rechnen SCAI. Zusammen mit seinem Team arbeitet er seit mehreren Jahren an einer herstellerübergreifenden Koppelungssoftware für numerische Simulationen. In der neuen Version 3.05 verbindet MpCCI - die Abkürzung für Mesh-based parallel Code Coupling Interface - neun weit verbreitete, kommerzielle Codes sowie ein knappes Dutzend In-House-Lösungen und Entwicklungen von Universitäten und Forschungsinstituten. Den Löwenanteil stellen Fluid- und strukturmechanische Codes, ein spezielles Tool für die Strahlungssimulation sowie ein bekannter Code für elektro-magnetische Applikationen. "Auf unserer Wunschliste stehen noch fünf bis zehn weitere kommerzielle Codes, mit denen wir dann den Markt zu 80 bis 90 Prozent abgedeckt hätten," berichtet Produktmanager Klaus Wolf.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/02/Mediendienst22006Thema1.jsp

Weitere Berichte zu: Code Gleichung Mittler Simulation Simulationscode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics