Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wearable Computing Technologie rettet Leben

15.02.2006


Ob Feuerwehrleute oder andere Rettungskräfte: Notfalleinsätze beinhalten ein erhöhtes Risikopotential für die Helfer vor Ort. Um die Arbeit bei einem Notfall zu erleichtern und sicherer zu machen, entwickelt Fraunhofer FIT im EU-Projekt wearIT@work Lösungen auf Basis tragbarer Computer, die in Kleidung und Ausrüstung integriert sind. Besonders wichtig: Die Gebrauchstauglichkeit der Geräte im Ernstfall.


Erster Prototyp eines in eine Atemschutzmaske integrierten hochauflösenden Head-Mounted Displays (HMD). Das HMD könnte etwa das Bild einer Wärmebildkamera darstellen, oder auch Informationen zur Navigationsunterstützung. Bild: Carl Zeiss AG



Das Anwendungsgebiet "Notfallrettung" ist für tragbare Computertechnologie, so genannte Wearable Computing Anwendungen, wegen der besonderen Einsatzbedingungen ein schwieriges Arbeitsfeld. Technologien, die auf den ersten Blick interessant und reizvoll erscheinen, erweisen sich in der Praxis oft als wenig brauchbar, oder sogar als gefährlich.



"Bei Notfalleinsätzen kooperieren typischerweise Gruppen trainierter Spezialisten unter Zeitdruck und schwierigen Umgebungsbedingungen", erklärt Projektleiter Markus Klann vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT. "Erfolgreiche Notfalleinsätze erfordern den Gebrauch von Schutzkleidung, Lebenserhaltungssystemen und Spezialgeräten. Die Einsatzkräfte operieren häufig an ihrer physischen und kognitiven Belastungsgrenze. Daher sind bedarfsgerechte Kommunikation und Informationsversorgung im Einsatzfall die zentralen Erfolgsfaktoren."

Fraunhofer FIT führt gründliche Untersuchungen der Kollaborations- und Informationsprozesse bei der Pariser Feuerwehr durch. Auf dieser Basis werden dann die Konzepte für eine effektive Wearable Computing Unterstützung ausgearbeitet.

"Wir stellen die Praxistauglichkeit der Lösungen durch eine benutzerzentrierte Entwicklungsmethode sicher, bei der die Arbeitspraxis kontinuierlich erforscht und Lösungen möglichst frühzeitig unter Beteiligung der Benutzer gestaltet und bewertet werden", betont Klann.

Zukünftige Technologien etwa sind Funkrelais - kaum größer als eine Münze. Die Einsatzkräfte verteilen sie automatisch im brennenden Gebäude und es baut sich ein selbst organisierendes ad-hoc-Funknetz auf, das die Einsatzkräfte bei der Orientierung und Navigation unterstützt. Zusammen mit anderen Sensoren, etwa für Temperatur oder Luftzusammensetzung, werden Brandherde lokalisiert. Ein tragbarer Computer in der Gürtelschnalle verarbeitet und speichert die ermittelten Daten und sendet sie an ein Display, das in das Visier der Atemschutzmaske integriert ist. Biometrische Sensoren messen die Herzfrequenz, den elektrischen Widerstand der Haut oder die Körpertemperatur der Person. Diese Daten werden per Funk über das ad-hoc-Funknetz an den Einsatzleiter übertragen, der so die körperliche Verfassung seines Teams einschätzen und gegebenenfalls z. B. die Evakuierung anordnen kann.

Die Forschung ist Teil des Projekts wearIT@work, an dem 36 europäische Partner beteiligt sind. Es werden Anwendungen für die Bereiche Produktion, Wartung, Krankenhaus und Notfallrettung untersucht, entwickelt und erprobt. Auf der CeBIT präsentieren die Forscher vom FIT in Halle 9 am Fraunhofer-Stand B36 ihre Ergebnisse und die ersten Prototypen im Anwendungsgebiet Notfallrettung.

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
+49 (0) 22 41/14-22 08

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Computing Notfalleinsätze Wearable

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik