Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Puzzlestein für die Telephonie der Zukunft

14.02.2006


Chemnitzer Informationstechniker entwickelten Software, die eine IP-Sprachkommunikation zwischen mobilen WLAN-Systemen ermöglicht



Eine neue Technologie erobert derzeit die Telekommunikationsbranche: "Voice over IP" (VoiP). Vor etwa zehn Jahren kam das erste Telefon, das Sprachsignale über das Internet überträgt, auf den Markt. Und in fünf bis zehn Jahren, so die Schätzungen von Marktforschern, hat VoIP die heute bekannte Telephonie abgelöst. Diese Vision wird greifbar, wenn Wissenschaftler der Professur für Daten- und Kommunikationstechnik der TU Chemnitz und des Instituts für Datenkommunikation Chemnitz ihre Forschungsergebnisse vorlegen. Sie entwickelten eine komplette VoIP-Softwareumgebung für Mikrocontollersysteme, die mit dem freien Betriebssystem "Embedded Linux" arbeiten. Damit lässt sich ein Telefoniedienst in Funknetzen ("Wireless LAN) nach dem Standard 802.11x einfach realisieren. Auch die dynamische Weiterleitung der VoIP-Verbindungen über mehrere WLAN-Teilnehmer hinweg wurde realisiert, so dass die räumliche Erreichbarkeit der Gesprächsteilnehmer erheblich gesteigert werden kann.



Ebenfalls getestet wurde der Einsatz eines so genannten "Gateway"-Systems ins öffentliche Telefonnetz. Ein handelsüblicher Linux-PC mit der frei verfügbaren Software "Asterisk" bildet die Brücke zwischen den mobilen Teilnehmern im kostenfreien privaten WLAN-Netz zum öffentlichen Fernsprechnetz.

Die Erweiterung der "Embedded Linux"-basierten Mikrocontrollersysteme um die Fähigkeit zur VoIP-Kommunikation eröffnet vielfältige Einsatzmöglichkeiten der Software und Hardware. Sowohl der Aufbau eigener bzw. privater VoIP-Telefonnetze, die Anbindung an öffentliche Telefon- und Mobilfunknetze mittels Gateway als auch die Einbindung in andere VoIP-Netze ist denkbar. Funktionen wie VoIP-Anrufbeantworter, VoIP-Informationsdienste und Verteilnetze für Sprachnachrichten sind auf Basis dieser Arbeit nun auch für mobile oder stationäre "Embedded Linux"-Systeme realisierbar.

Erstmals präsentieren die Chemnitzer ihre Forschungsergebnisse vom 14. bis 16. Februar 2006 in Nürnberg auf einer der größten internationalen Fachmessen für Eingebettete Systeme, der "Embedded World". Der mitteldeutsche Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" befindet sich in Halle 11, Stand 112.

Weitere Informationen: TU Chemnitz, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Professur für Daten- und Kommunikationstechnik, Reichenhainer Straße 70, 09107 Chemnitz, Thomas M. Knoll, Telefon (03 71) 5 31 - 32 46, E-Mail Knoll@etit.tu-chemnitz.de , sowie Institut für Datenkommunikation GmbH Chemnitz, Torsten Lauter, Telefon ( 03 71) 28 23 118, E-Mail Torsten.Lauter@indakom.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Daten Kommunikationstechnik Puzzlestein Telephonie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik