Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"mobil.stuttgart.de" geht zum Start des WM-Jahres online

09.02.2006


WM-Termine, Fahr- und Flugpläne, Tourismusinformationen in und um Stuttgart: Infos jeglicher Art, die für den WM-Gast wichtig sein könnten, bietet die Stadt Stuttgart pünktlich zum Start des WM-Jahres mit einem neuen Stadtinformationssystem - direkt auf’s Handy, jederzeit und überall.


Anlässlich der bevorstehenden WM 2006 werden zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland in Stuttgart erwartet. Rund 90 Prozent dieser Gäste werden über ein Handy verfügen. Vor diesem Hintergrund stellten Oberbürgermeister Wolfgang Schuster und Bürgermeister Klaus-Peter Murawski der Öffentlichkeit am 16. Januar 2006 im Stuttgarter Rathaus das neue mobile Stadtinformationssystem "mobil.stuttgart.de" vor. Touristen und Bürger können damit WM-Termine, Fahr- und Flugpläne, Tourismusinformationen in und um Stuttgart herum abrufen - auch auf ihrem Handy, wann immer und wo immer sie sind!

"mobil.stuttgart.de" ist eine Entwicklung im Rahmen des Projekts "eGovernment Stuttgart". Das Mobil-Projekt wurde innerhalb von vier Monaten in Kooperation zwischen dem Kompetenzzentrum eGovernment der Landeshauptstadt Stuttgart (Projektleitung und Projektrealisierung), der Cellent AG Industries Solutions & Services und der M-Way Solutions GmbH (Technische Konzeption und Umsetzung), proverb oHG (Übersetzung) und dem Fraunhofer IAO (Beratung und Evaluation) umgesetzt.


"mobil.stuttgart.de" geht in Konzeption und Umsetzung neue Wege und stellt eine deutschlandweite Premiere dar. Das Informationssystem erkennt automatisch die Möglichkeiten unterschiedlicher Mobiltelefone und bereitet die Informationen dem Gerät entsprechend auf. Durch die unmittelbare Anbindung an das Content Management System des städtischen Internet-Auftritts ist "mobil.stuttgart.de" keine teure Sonderlösung, sondern hochgradig integriert. Telefonnummern wie Notfalldienste sind durch Anklicken direkt wählbar. Nach Eingabe des eigenen Standorts unter "Wo finde ich...?" werden entsprechend der Auswahl z.B. die nächstgelegenen Sehenswürdigkeiten, Geldautomaten, Apotheken, Restaurants, Internet-Cafés oder Toiletten angezeigt. Die Trefferliste ist sortiert nach Entfernung unter Angabe der Himmelsrichtung, in welcher der gesuchte Ort liegt. Diese so genannten "Location Based Services" werden ohne Einsatz einer Satelliten-Navigation aus den Geo-Daten der Stadt Stuttgart generiert.

Das mobile Angebot in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch steht allen Nutzern auf internetfähigen Handys und PDAs / Pocket PCs unter der Adresse http://mobil.stuttgart.de zur Verfügung.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Norbert Fröschle, Achim Gölz
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-22 37, -21 47; Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: norbert.froeschle@iao.fraunhofer.de, achim.goelz@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/
http://mobil.stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Auf dem Weg zum Nano-Datenspeicher
06.12.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie