Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klarheit auf den 1. Blick

06.02.2006


Liquid Browsing stellt große Informationsmengen auch auf kleinen Bildschirmen übersichtlich dar / Erste Versionen für Unternehmen und private Anwender kommen noch in diesem Jahr auf den Markt / Software wird bei der CeBIT 2006 in Halle 9, Stand A60 vorgestellt


Liquid Browsing stellt viele Informationen auch auf kleinen Endgeräten übersichtlich dar. Foto: iVerse.org



Wie können viele Informationen auf einem kleinen Bildschirm so abgebildet werden, dass die komplexen Zusammenhänge zwischen mehreren Parametern klar ersichtlich sind? Die Antwort auf diese Frage liefert die von iVerse.org in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung entwickelte Anwendung Liquid Browsing. Mit dieser Interaktionstechnologie sind große Informationsmengen auch auf kleinen Endgeräten wie Personal Digital Assistants (PDAs) oder Mobiltelefonen übersichtlich auf den ersten Blick erfassbar und können bequem bearbeitet werden. Selbst der Wechsel zwischen verschiedenen Endgeräten mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen ist hier problemlos möglich. Liquid Browsing passt die Darstellung automatisch dem gegebenen Bildschirm an, ohne dass der Nutzer selbst Anpassungen vornehmen muss.



Während bislang ein Großteil der gängigen Anwendungen die Daten in Listen oder in tabellarischer Form darstellt, greift Liquid Browsing auf zweidimensionale Punktewolken, sogenannte Scatter Graphs, zurück. Hierbei wird jedes Objekt durch einen Punkt repräsentiert, der innerhalb eines zweidimensionalen Koordinatensystems liegt. Jede Koordinate bildet eine Eigenschaft des Objekts ab. So zeigt die X-Achse beispielsweise den Zeitpunkt der Erstellung einer Datei und die Y-Achse repräsentiert die alphabetische Ordnung. Als dritte Variable gibt die Punktgröße etwa die Dateigröße wieder. "Scatter Graphs werden bereits eine ganze Weile in der Praxis eingesetzt. Allerdings haben sie den Nachteil, dass sich die Punkte häufig überschneiden und die Darstellung dadurch schlecht lesbar wird. Somit ist es für den Nutzer fast unmöglich sich hindurch zu navigieren oder die Objekte zu bearbeiten," so Carsten Waldeck, Leiter des Projekts.

Hier bietet Liquid Browsing einige entscheidenden Verbesserungen: "Mit Liquid Browsing kann sich der Nutzer regelrecht durch die Informationen hindurch wühlen," erklärt der Wissenschaftler. Nähert sich der Benutzer einem der Objekte, so weichen automatisch alle umliegenden Elemente. Das gewünschte Objekt ist somit isoliert und der Benutzer kann es bequem auswählen und Details betrachten. Dadurch wird die Darstellung klarer und gleichzeitig spart es wertvollen Platz. Außerdem stellt Liquid Browsing alle Objekte halb-transparent dar. Erst wenn sich der Nutzer einem der Punkte nähert, wird dieser intensiver dargestellt und hebt sich damit deutlich ab. Zusätzlichen Raum für die Interaktion bieten auch die interaktions-transparenten Flächen. Zeigt eine Fläche nur Information an, ohne weitere aktive Funktionen zu bieten, kann der Nutzer durch diese Flächen hindurch navigieren und darunter liegende Objekte ansteuern.

Bis zu sieben Informations-Dimensionen kann Liquid Browsing gleichzeitig anzeigen - und zwar so, dass der Nutzer sie problemlos erfassen und bearbeiten kann. Neben den beiden Achsen des Koordinatensystems und der Punktgröße können die Informationen durch synchrone waagrechte und senkrechte Bewegung, sogenannte Motion Behaviours, sowie durch beliebige andere visuelle Darstellungsparameter wie Deckkraft, Farbwert oder Oberflächenstruktur der Datenpunkte visualisiert werden. Dabei muss der Nutzer die Einstellung nicht mühsam von Hand eingeben, sondern kann sie direkt über eine graphische Auswahl und Kontext-Menüsteuerung filtern und die Darstellung nach Belieben anpassen. Selbst komplexe Beziehungen zwischen den einzelnen Eigenschaften und Parametern verdeutlicht Liquid Browsing auf leicht verständliche Art und Weise. Dies geschieht durch eine kontinuierliche Status-Animation, die dem Nutzer die Möglichkeit gibt, Positionsänderungen der Datenpunkte direkt mitzuverfolgen.

"Sinnvoll eingesetzt werden kann Liquid Browsing überall dort, wo viele Informationen mit einer ähnlichen Metadaten-struktur verglichen werden sollen. Dies sind beispielsweise Datenbanken, Dateiverwaltungen, Medienbibliotheken oder auch Kartendarstellungen. Prinzipiell also überall dort, wo bislang eine Listen- oder Tabellendarstellung angewandt wird," erläutert Waldeck. Die intuitive Nutzung macht die Technologie gerade auch für Laien interessant. Erste Anwendungen sowohl für Unternehmen als auch für private Nutzer werden im Laufe dieses Jahres auf den Markt gebracht.

Präsentiert wird Liquid Browsing auf der CeBIT 2006 vom 9. bis 15. März in Halle 9, Stand A60 sowie am Vormittag des 13. März beim Future Talk in Halle 9.

Ansprechpartner:

Zentrum für Graphische Datenverarbeitung
Dr. Dirk Balfanz
Telefon:(+49) 6151-155-231
E-Mail: dirk.balfanz@zgdv.de

oder:
iVerse.org
Visual Knowledge Interaction Lab
Carsten Waldeck
Telefon: 01 79/6 92 66 50
E-Mail: cwaldeck@iverse.org

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.infoverse.org/l2dsspace/index.htm
http://www.zgdv.de
http://www.igd.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Browsing Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie