Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellprojekt Rheinland-Pfalz: Elektronische Gesundheitskarte Rheinland-Pfalz im Test

03.02.2006


Wissenschaftliche Begleitung durch Universität Trier



Umstritten ist sie noch: die elektronische Gesundheitskarte. Jetzt wird seit November 2004 in Trier die "Elektronische Gesundheitskarte Rheinland-Pfalz" (eGK RLP) getestet. Trier ist vom BMGS als eine von acht Modellregionen zur bundesweiten Einführung der eGK ausgewählt worden. Der Schwerpunkt der eGK RLP ist die elektronische Patientenakte (ePA). Diese enthält Daten über Befunde, Diagnosen, Therapien, Behandlungsberichte sowie Impfungen für eine fall- und einrichtungsübergreifende Dokumentation über den Patienten. Ziel ist eine bessere Kommunikation zwischen Hausarzt und Facharzt sowie Krankenhäusern und Apotheken. Die ePA soll insbesondere Behandlungen beschleunigen, unnötige Doppeluntersuchungen vermeiden und sicherere Diagnosen ermöglichen.

... mehr zu:
»Gesundheitskarte »RLP


Um die möglichen Folgen der Einführung der eGK und insbesondere der ePA abzuschätzen, begleitet eine Projektgruppe der Universität Trier im Auftrag der KV Rheinland-Pfalz - Regionalzentrum Trier das Projekt wissenschaftlich. Diese wissenschaftliche Begleitung des Projektes umfasst zum einen eine Auswertung der Praxiserfahrungen, die die Nutzer mit der Chipkarte machen. Zum anderen werden aber auch die Trierer Bevölkerung und die niedergelassenen Ärzte zur ePA befragt, da sie später auch mit der eGK konfrontiert werden. Darüber hinaus soll festgestellt werden, ob mit der elektronische Gesundheitskarte Kosteneinsparungen zu erzielen sind. Das Projektteam plant umfassende Untersuchungen. Dazu gehören:

· Schriftliche Befragung der niedergelassenen Ärzte, die nicht am Versuch teilnehmen: Informationsstand zur eGK und ePA, Befürchtungen und Hoffnungen, Bereitschaft die freiwilligen Funktionen der elektronischen Gesundheitskarte anzubieten

· Telefonische Befragung der Trierer Bevölkerung: Informationsstand zur eGK und ePA, Befürchtungen und Hoffnungen, Akzeptanz und Bereitschaft die freiwilligen Funktionen der Karte zu nutzen

· Zweimalige Befragung der teilnehmenden Versicherten: Inanspruchnahme der ePA, wahrgenommene Vor- und Nachteile der ePA

· Zweimalige Befragung der teilnehmenden Ärzte: Inanspruchnahme der ePA, Verbesserung des Informationsflusses, wahrgenommene Vor- und Nachteile der ePA

· Auswertung von anonymisierten Serverdaten: Inanspruchnahme und Vernetzung
Aktuell wurden bereits 837 niedergelassene Ärzte des Bezirks der KV RLP - Regionalzentrum Trier angeschrieben, zur Zeit werden die Daten eingegeben und ausgewertet

Geschäftsführung:
Dr. Rüdiger Jacob

Wissenschaftliche Begleitung:
Prof. Dr. Hans Braun, Universität Trier
Prof. Dr. Alois Hahn, Universität Trier
Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier
Prof. Dr. Jost Reinecke, Universität Bielefeld

Projektmitarbeiter:
Dipl.-Volkswirt Andreas Heinz
Dipl.-Kauffrau Yasemin Mehmet
Links: http://www.vita-x.de

Sollten Sie Fragen zu dieser Erhebung haben, können Sie sich gerne an folgende Personen von der Universität Trier wenden:
Andreas Heinz
Tel.: 0651/201 - 3169
heinzan@uni-trier.de

Yasemin Mehmet
Tel.: 0651/201 - 3169
mehmet@uni-trier.de

Heidi Neyses M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitskarte-rlp.de
http://www.masfg.rlp.de/
http://www.uni-trier.de/uni/fb4/soziologie/faecher/empirik/gesundheit.html

Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte RLP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie