Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spurensuche im Internet

03.02.2006


Fälschungen richten enrome Schäden an: Durch Urheberrechtsverletzungen und Markenpiraterie erleiden Unternehmen Jahr für Jahr Milliardenverluste. Fraunhofer-Forscher präsentieren auf der CeBIT, Halle 9, Stand B 36, eine neue Software, mit der sich die Verletzung von Schutzrechten im Internet aufspüren lässt.



Ein Bild ist schnell kopiert, ein Text im Handumdrehen neu formatiert, ein Musikstück ruck, zuck herunter geladen. Und die Geschädigten haben kaum eine Chance sich zu wehren: Welcher Autor weiß genau, wo seine Texte wieder auftauchen? Welcher Fotograf hat die Zeit, seine Bilder aufzuspüren? Welcher Hersteller kann schon das gesamte Internet nach unlauteren Angeboten seiner Produkte durchstöbern? Das macht es Produktfälschern leicht, ihre Plagiate in Auktionshäusern, mit Herstellerlogos und Produktbeschreibungen versehen, als vermeintliche Originale anzubieten. Der Kunde sieht nur eine Internetseite und merkt den Betrug bestenfalls beim Auspacken der Ware. "Durch Verletzungen des Urheberrechts und durch Marken- und Produktpiraterie entstehen enorme Schäden", weiß Ulrich Pinsdorf, Projektleiter am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD. "Nach Schätzungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) liegt der volkswirtschaftliche Schaden durch Markenpiraterie allein in Deutschland bei 30 Milliarden Euro jährlich." Kein Wunder, dass Unternehmen nach Mitteln und Wegen suchen, die Diebe dingfest zu machen.



Bisher gleicht das Aufspüren von gestohlenen Logos, Bildern und Texten im World Wide Web der sprichwörtlichen Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Professionelle Internet-Detektive, die im Auftrag von Unternehmen das Web durchforsten, brauchen neben einem guten Riecher auch jede Menge Sitzfleisch und Geduld: "Die Suche ist aufwändig, personalintensiv und langwierig", erklärt Pinsdorf. Zusammen mit seinem Team hat der Fraunhofer-Forscher eine Software entwickelt, die auf der CeBIT erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird. "Mit iDetective können wir die Recherche im Internet automatisieren, ausweiten und beschleunigen." Anders als herkömmliche Suchmaschinen - die bekannteste unter ihnen ist Google - kann der Benutzer selbst festlegen, mit welchen Algorithmen das Internet durchforstet wird: iDetective kann nicht nur Begriffe suchen, sondern auch Bilder vergleichen, Produktpreise auswerten oder Audiodateien identifizieren. Diese Algorithmen sind das Herzstück der Suchmaschine. Die Berechnungsverfahren sind flexibel miteinander kombinierbar.

Zurzeit beherrscht iDetective die Suche nach Bildern, die Auswertung von Texten, den Vergleich von Musikdateien sowie die Suche nach digitalen Wasserzeichen. Das funktioniert so: Der Anwender wählt die gewünschten Algorithmen für seine Suche, legt fest, wie die Einzelergebnisse kombiniert werden sollen, und gibt eine Startseite für die Suche vor. Die iDetective-Software ruft dann diese Startseite - beispielsweise die eines Online-Shops - auf und folgt von dort allen Verweisen zu anderen Seiten. Jede abgerufene Seite wird in ihre Bestandteile zerlegt und von den Algorithmen analysiert. Die Ergebnisse werden in einer Datenbank gespeichert. Die Software vergleicht zeitgleich Bilder, Texte und Firmenlogos mit den vorgegebenen Daten des Rechteinhabers, also des Produktherstellers oder Autors. Innerhalb weniger Stunden können große Webportale nach bestimmten Bildern, Texten, Musikdateien oder Produkten durchsucht werden. Der Auftraggeber bekommt am Ende ein übersichtliches Protokoll mit der Angabe, auf welcher Internetseite welche Übereinstimmung gefunden wurde.

"Internet-Detektive, Künstler und Autoren können mit der neuen Software viel Zeit und Geld sparen", erläutert Pinsdorf. iDetective übernimmt die Routinearbeit bei der Ermittlung von Verdachtsfällen. Der Mensch muss sich nicht mehr mit monotoner Suche befassen, sondern kann mit Kreativität und Spürsinn die Verdachtsfälle untersuchen: Ein geschulter Detektiv steuert gezielt Seiten an und prüft, ob der Verdacht auf Markenpiraterie oder die Verletzung von Urheberrechten begründet ist. Wenn ja, drohen dem Unternehmen, das die Schutzrechte missbraucht hat, Abmahnungen und Geldstrafen.

"Interessant ist die iDetektive-Software für alle Unternehmen, die durch Produktpiraterie und Urheberrechtsverletzungen Schaden erleiden. Allen voran sind das die Hersteller von Qualitätsprodukten, die sich vor billigen Plagiaten schützen wollen, die im Internet unter gefälschtem Markennamen angeboten werden, aber auch Fotografen, Bildagenturen, Künstler und Autoren", erklärt Projektleiter Pinsdorf. "Sie bekommen mit iDetective die Möglichkeit, effizienter und zielgerichteter als bisher gegen Urheberrechtsverletzungen und Markenpiraterie vorzugehen."

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/02/Presseinformation03022006.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten