Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder fünfte Mikroprozessor kommt aus Dresden

02.02.2006


Die Halbleiterindustrie benötigt dringend innovative Photomasken, die den immer kompakteren Strukturen gerecht werden. Von ihrer Verfügbarkeit hängt es ab, ob das Moore´sche Gesetz weiterhin Gültigkeit besitzt. Mittlerweile haben die Schaltungsgeometrien der immer kleineren, schnelleren und leistungsfähigeren ICs nämlich Dimensionen erreicht, welche die lithographischen Masken im Zuge der weiteren Miniaturisierung zu einem kritischen Element werden lassen, da nach den Gesetzen der Schulphysik die stetige Verkleinerung der Chipstrukturen durch die Wellenlänge der hierfür verwendeten Lichtquellen limitiert ist. Alternative Maskentechnologien für optische Belichtungsquellen wie zum Beispiel mit extrem kurzwelligem UV-Licht (EUV) in den Chipfertigungen sind technisch aber immer noch nicht ausgereift. Daher suchen die Halbleiterhersteller weiterhin verstärkt nach technischen Tricks, um die Hürden der Physik zu umgehen. Über die Potenziale und Grenzen dieser Technologien diskutieren anlässlich der von der VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik (GMM) veranstalteten Fachtagung „22nd European Mask and Lithography Conference EMLC2006“ führende Experten aus aller Welt.



Der Tagungsstandort wurde nicht rein zufällig ausgewählt. „Jeder fünfte Mikroprozessor, der weltweit eingesetzt wird, stammt aus der AMD Fab 30 in Dresden“, kommentiert EMLC-Chairman Dr. Uwe Behringer, Geschäftsführer der Unternehmensberater Firma UBC Microelectronics. Neben IMEC in Leuven (Belgien) und LETI in Grenoble (Frankreich) gehöre Dresden heute zu den führenden High-Tech Standorten in Europa.



Ein Beispiel liefert das zu Toppan Photomask, AMD und Infineon gehörende „Advanced Mask Technology Center“ (AMTC), welches den Bedarf an photolithografischen Masken für Infineon und AMD deckt und gleichzeitig an der Entwicklung neuer Maskengenerationen arbeitet. „Wir liefern neuerdings pro Monat bereits 200 bis 300 High-End-Masken aus“, freut sich AMTC-Geschäftsführer Mathias Kamolz. Die Herstellung dieser hochinnovativen „leading-edge-Masken“ erfolgt größtenteils mit Elektronenstrahlschreibern. Damit werden Chip-Strukturgrößen von 110 Nanometern bereits in der Massenfertigung hergestellt, solche von 70 bis 90 Nanometern befinden sich bei einem Großkunden in der Pilotanwendung. Für Technikpionier Kamolz ist damit das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht. „Wir entwickeln heute bereits die übernächste Maskengeneration für das Jahr 2010 – dann sprechen wir über Chip-Strukturgrößen bis hinunter zu 22 Nanometern“, erläutert er. Mit diesem technologischen Know-how dürfe sich AMTC ohne Übertreibung als innovativstes Maskenhaus Europas wenn nicht sogar weltweit bezeichnen.

Not macht erfinderisch – das gilt auch für die Chipindustrie

Sowohl der Standort als auch die Themen der EMLC2006 Tagung haben zu einem neuerlichen Besucherrekord geführt. „Es gab rund 250 Teilnehmer, darunter eine auffällig hohe Anzahl von Führungskräften aus den USA“, resümiert Behringer. Das Niveau der Vorträge sei dementsprechend sehr hoch gewesen.

Erwartungsgemäß hat keiner der Referenten das „Ei des Columbus“ vorgestellt. Stattdessen zeigte sich, dass Not buchstäblich erfinderisch macht. So wurden auf der Tagung eine Reihe von raffinierten Technologien vorgestellt. Diese gehen von unterschiedlichen Ansätzen aus, um die von der Natur scheinbar gesetzten Schranken zu überbrücken.
Hierzu gehört zum Beispiel die Nanoimprint-Lithographie, eine zukunftsträchtige Neuentwicklung, die erstmals im Mai 2003 anlässlich der ”47th International Conference on Electron, Ion and Photon Beam (EIPBN)” in Tampa im US-Bundesstaat Florida der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Bei der Nanoimprint-Lithographie wird eine Art Stempel in eine warme niederviskose Masse – in der Regel ein Polymer – gedrückt. Der Stempel selbst enthält Strukturen im „sub-100 nm-Bereich“, die mit Hilfe eines hoch auflösenden Elektronenstrahlschreibers erzeugt wurden.

Branchenbeobachter zeigen sich optimistisch, dass die Nanoimprint-Tools den Sprung in die begehrte Chip-Massenproduktion schaffen. So haben europäische Firmen wie Süss Microtec in Deutschland und EVGroup in Österreich bereits Fertigungsmaschinen für die Nanoimprint Technologie fertig entwickelt. Des Weiteren hat die Molecular Imprints Inc. (MII), einer der führenden Entwickler der Nanoimprint-Technologie in den USA mit Sitz in Austin (Texas) diese Technik unlängst auf die „International Roadmap for Semiconductors (ITRS)“ gesetzt.

Ein weiterer Hoffnungsträger ist zweifelsohne die Immersionslithografie. Der zu Grunde liegende physikalische Trick basiert auf einer Immersionsschicht, die sich zwischen dem Objektiv der Belichtungsanlage und dem Wafer befindet. Durch das Medium wird der Gesamtbrechungsindex der Linse erhöht und damit die numerische Apertur, kurz NA genannt, der Linse vergrößert. Je größer ihr Wert ist, desto besser lassen sich die feinen Strukturen der Masken in den Photolack auf dem Wafer übertragen. Auf diese Weise ist es möglich, die Abbildungsqualität zu erhöhen, ohne sich auf die Risiken bisher wenig erprobter Technologien einzulassen. Als Immersions-Flüssigkeit kommt gewöhnliches Wasser zum Einsatz.

Der Trick mit der Micky Maus

Auch andere technische Kunstgriffe haben dazu beigetragen, dass sich die optische Lithographie als überlebensfähiger erwiesen hat, als dies jemals für möglich gehalten wurde.

In diese Kategorie gehören die sogenannten RET-Technologien (Resolution Enhancement Techniques) zur Erhöhung der Auflösung. Unter diesen hat die OPC-Technik (Optical Proximity Correction) die größte Bedeutung erlangt. In der OPC-Technik werden die ursprünglichen Strukturen des Design-Datensatzes so verändert, dass die „Strukturverschmierung“ durch die Beugung des Lichtes weitgehend kompensiert wird. So wird zum Beispiel eine quadratische Struktur in der Maske durch die Beugung des Lichtes an der Maske und Abbildungsfehler in dem Linsensystem zu einer Kreisfläche im Resist. Durch die OPC-Technik werden die Ecken des Quadrates in der Maske durch zusätzliche Strukturen, die Experte Behringer anschaulich als „Micky Maus Ohren“ bezeichnet, „ausgebeult“, was die Verrundung des Resistbildes minimiert. Auf diese Weise lassen sich Strukturfeinheiten realisieren, die sehr viel kleiner als die Wellenlänge des verwendeten Lichtes sind.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: AMD Mikroprozessor Nanometer OPC-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise