Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer schürfen nach den "Goldnuggets" im Textuniversum

24.01.2006


EU fördert internationales Forschungsprojekt von Computerlinguisten der Universität Jena



In den Forschungslabors der Welt werden heute in jeder Minute eine neue chemische Formel gewonnen, alle drei Minuten ein neuer physikalischer Zusammenhang aufgedeckt und im Fünf-Minuten-Rhythmus neue medizinische Erkenntnisse gewonnen - und publiziert. Forscher der Max-Planck-Gesellschaft haben ermittelt, dass jährlich rund vier Millionen Fachbeiträge veröffentlicht werden, also 20.000 pro Arbeitstag. Selbst wenn nur ein Bruchteil davon den Bereich der Biologie betrifft, dann ist "kein Biologe mehr in der Lage, alle für sein Fachgebiet relevanten Arbeiten zu lesen", ist Prof. Dr. Udo Hahn von der Universität Jena überzeugt. Die Fülle an immer neuen Erkenntnissen, die die eigene Forschungstätigkeit betreffen, sei jedoch nur ein Problem für jeden Wissenschaftler. "Will er über den Tellerrand des eigenen Spezialgebietes schauen, dann versteht er manche Texte vielleicht nicht richtig, weil in den einzelnen Disziplinen häufig dem Leser unbekannte Spezialtermini gebraucht werden", erklärt der Computerlinguist vom Institut für Germanistische Sprachwissenschaft. Es könne sogar vorkommen, dass Biologen an denselben Proteinen forschen, ohne voneinander zu wissen, weil die Proteine in verschiedenen Labors unterschiedliche Namen haben. Doch hier wollen Prof. Hahn und sein Forscherteam Abhilfe schaffen.

... mehr zu:
»Biologe »Biologie »Computerlinguist


Sie wollen ein Computerprogramm entwickeln, das biologische Fachtexte nach bestimmten Kriterien analysiert, Wichtiges von Unwichtigem trennt und Forscher wie industrielle Entwickler - etwa aus der Biotech- oder Pharmaindustrie - mit automatisch gewonnenem, hochaktuellem Wissen versorgt. "Wir reden dabei auch vom biologischen Text-Mining", erläutert Hahn. De facto lassen die Jenaer Computerlinguisten ihre intelligenten Rechenmaschinen in den Texten nach den "Goldnuggets" schürfen und programmieren die Computer so, dass sie die gesuchten Informationen automatisch finden.

Die Computerlinguisten nutzen dafür ihr Fachwissen und sprachwissenschaftliche Methoden, um die natürliche Sprache - bei den Biologen ist dies fast ausschließlich Englisch - mit dem Computer zu bearbeiten. "Als Sprachwissenschaftler haben wir einerseits das Wissen, wie man Texte formuliert und inhaltlich strukturiert", sagt Prof. Hahn. Andererseits sei Sprache ein berechenbarer Prozess. Mit Hilfe von Methoden aus der Informatik könnten ihre Regeln und Konzepte formal und mathematisch präzise analysiert werden. Dann ist selbst das "Fachchinesisch" einer Wissenschaftsdisziplin für den Computer durchschaubar.

"Allerdings verstehen reine Computerlinguisten nur wenig von den biologischen Inhalten der analysierten Texte, dafür brauchen sie einen Vermittler", räumt Prof. Hahn ein. Deshalb gehören auch Biologen zu seinem Team, die den Sprachwissenschaftlern und Informatikern auch erklären sollen, "wie Biologen was verstehen". Unterstützung erhoffe er sich zudem von der in Jena sehr gut entwickelten Biotechnologie-Szene, sagt er. Mit der Medizin gebe es ebenfalls viele Berührungspunkte, da diese heute immer mehr in die Biologie hinein reiche.

Mediziner profitieren im Übrigen bereits von den Arbeiten der Computerlinguisten. An der Freiburger Universität, von der Prof. Hahn 2004 auf den Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft/Computerlinguistik nach Jena wechselte, hat er schon gemeinsam mit Medizininformatikern ein System für die automatische Bearbeitung von elektronischen Patientenakten entwickelt.

Für sein neues Jenaer Forschungsprojekt "BOOTStrep" (Bootstrapping of Ontologies and Terminologies Strategic Research Project) hat die Europäische Union (EU) jetzt für vorerst drei Jahre eine Unterstützung von 3,6 Millionen Euro bewilligt. An dem anspruchsvollen Vorhaben, das am 1. April offiziell starten wird, sind Wissenschaftler aus England, Italien, Frankreich, Singapur und Deutschland beteiligt. Auch Biologen aus diesen Ländern sollen von dem mehrsprachig angelegten Programm profitieren.

Kontakt:
Prof. Dr. Udo Hahn
Institut für Germanistische Sprachwissenschaft der Universität Jena
Fürstengraben 30, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944320
Fax: 03641 / 944321
E-Mail: udo.hahn[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Biologe Biologie Computerlinguist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops