Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer schürfen nach den "Goldnuggets" im Textuniversum

24.01.2006


EU fördert internationales Forschungsprojekt von Computerlinguisten der Universität Jena



In den Forschungslabors der Welt werden heute in jeder Minute eine neue chemische Formel gewonnen, alle drei Minuten ein neuer physikalischer Zusammenhang aufgedeckt und im Fünf-Minuten-Rhythmus neue medizinische Erkenntnisse gewonnen - und publiziert. Forscher der Max-Planck-Gesellschaft haben ermittelt, dass jährlich rund vier Millionen Fachbeiträge veröffentlicht werden, also 20.000 pro Arbeitstag. Selbst wenn nur ein Bruchteil davon den Bereich der Biologie betrifft, dann ist "kein Biologe mehr in der Lage, alle für sein Fachgebiet relevanten Arbeiten zu lesen", ist Prof. Dr. Udo Hahn von der Universität Jena überzeugt. Die Fülle an immer neuen Erkenntnissen, die die eigene Forschungstätigkeit betreffen, sei jedoch nur ein Problem für jeden Wissenschaftler. "Will er über den Tellerrand des eigenen Spezialgebietes schauen, dann versteht er manche Texte vielleicht nicht richtig, weil in den einzelnen Disziplinen häufig dem Leser unbekannte Spezialtermini gebraucht werden", erklärt der Computerlinguist vom Institut für Germanistische Sprachwissenschaft. Es könne sogar vorkommen, dass Biologen an denselben Proteinen forschen, ohne voneinander zu wissen, weil die Proteine in verschiedenen Labors unterschiedliche Namen haben. Doch hier wollen Prof. Hahn und sein Forscherteam Abhilfe schaffen.

... mehr zu:
»Biologe »Biologie »Computerlinguist


Sie wollen ein Computerprogramm entwickeln, das biologische Fachtexte nach bestimmten Kriterien analysiert, Wichtiges von Unwichtigem trennt und Forscher wie industrielle Entwickler - etwa aus der Biotech- oder Pharmaindustrie - mit automatisch gewonnenem, hochaktuellem Wissen versorgt. "Wir reden dabei auch vom biologischen Text-Mining", erläutert Hahn. De facto lassen die Jenaer Computerlinguisten ihre intelligenten Rechenmaschinen in den Texten nach den "Goldnuggets" schürfen und programmieren die Computer so, dass sie die gesuchten Informationen automatisch finden.

Die Computerlinguisten nutzen dafür ihr Fachwissen und sprachwissenschaftliche Methoden, um die natürliche Sprache - bei den Biologen ist dies fast ausschließlich Englisch - mit dem Computer zu bearbeiten. "Als Sprachwissenschaftler haben wir einerseits das Wissen, wie man Texte formuliert und inhaltlich strukturiert", sagt Prof. Hahn. Andererseits sei Sprache ein berechenbarer Prozess. Mit Hilfe von Methoden aus der Informatik könnten ihre Regeln und Konzepte formal und mathematisch präzise analysiert werden. Dann ist selbst das "Fachchinesisch" einer Wissenschaftsdisziplin für den Computer durchschaubar.

"Allerdings verstehen reine Computerlinguisten nur wenig von den biologischen Inhalten der analysierten Texte, dafür brauchen sie einen Vermittler", räumt Prof. Hahn ein. Deshalb gehören auch Biologen zu seinem Team, die den Sprachwissenschaftlern und Informatikern auch erklären sollen, "wie Biologen was verstehen". Unterstützung erhoffe er sich zudem von der in Jena sehr gut entwickelten Biotechnologie-Szene, sagt er. Mit der Medizin gebe es ebenfalls viele Berührungspunkte, da diese heute immer mehr in die Biologie hinein reiche.

Mediziner profitieren im Übrigen bereits von den Arbeiten der Computerlinguisten. An der Freiburger Universität, von der Prof. Hahn 2004 auf den Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft/Computerlinguistik nach Jena wechselte, hat er schon gemeinsam mit Medizininformatikern ein System für die automatische Bearbeitung von elektronischen Patientenakten entwickelt.

Für sein neues Jenaer Forschungsprojekt "BOOTStrep" (Bootstrapping of Ontologies and Terminologies Strategic Research Project) hat die Europäische Union (EU) jetzt für vorerst drei Jahre eine Unterstützung von 3,6 Millionen Euro bewilligt. An dem anspruchsvollen Vorhaben, das am 1. April offiziell starten wird, sind Wissenschaftler aus England, Italien, Frankreich, Singapur und Deutschland beteiligt. Auch Biologen aus diesen Ländern sollen von dem mehrsprachig angelegten Programm profitieren.

Kontakt:
Prof. Dr. Udo Hahn
Institut für Germanistische Sprachwissenschaft der Universität Jena
Fürstengraben 30, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944320
Fax: 03641 / 944321
E-Mail: udo.hahn[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Biologe Biologie Computerlinguist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE