Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der Universität Greifswald in das neue Wissenschaftsnetz X-WiN

20.01.2006


Modernste Kommunikationsmöglichkeiten erleichtern Forschung und Lehre


Am Dienstag, dem 24. Januar 2006, werden der Rektor der Universität Greifswald, Prof. Rainer Westermann, der Direktor des Universitätsrechenzentrums, Dr. Jürgen Formella, und die Geschäftsführer des Vereins Deutsches Forschungsnetz, Klaus Ullmann und Jochem Pattloch, den Startschuss in das neue Wissenschaftsnetz X-WiN geben und gleichzeitig den Vertrag zum Betrieb eines Kernnetz-Knotens unterzeichnen.

Das Wissenschaftsnetz X-WiN ist die technische Plattform des Deutschen Forschungsnetzes. Durch das X-WiN sind mehr als 500 Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland untereinander und mit den Wissenschaftsnetzen in Europa sowie auf anderen Kontinenten verbunden. Mit Anschlusskapazitäten von derzeit bis zu 10 Gigabit in der Sekunde und einem Multi-Gigabit-Kernnetz, das sich zwischen 43 Kernnetz-Standorten aufspannt, zählt das X-WiN zu den leistungsfähigsten Kommunikationsnetzen weltweit.


Erstmalig wird am Universitätsrechenzentrum Greifswald ein Kernnetz-Knoten installiert, der sowohl für die Universität als auch für die gesamte Wissenschaftsregion von großer Bedeutung ist. Als fünfte Generation des nationalen Forschungsnetzes für die Wissenschaft in Deutschland ersetzt das X-WiN ab Anfang 2006 das Gigabit-Wissenschaftsnetz G-WiN. Das X-WiN basiert auf einer hoch verfügbaren Infrastruktur mit exzellenten Leistungsparametern und einer hohen Ausfallsicherheit.

Anwender können eine breite Palette von Dienste des Deutschen Forschungsnetzes in Anspruch nehmen. Zweifellos der wichtigste Dienst über das X-WiN ist das DFNInternet. Er verbindet die Nutzer des Deutschen Forschungsnetzes untereinander und bietet leistungsfähige Übergänge zu den wichtigsten wissenschaftlichen Partnernetzen sowie zum globalen Internet. Ergänzt wird DFNInternet durch Dienste für eine sichere Netznutzung, multimediale Kommunikationsdienste und nicht-technische Dienstleistungen wie z. B. die Beratung durch die Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Universitätsrechenzentrum
Direktor: Dr. Jürgen Formella
Friedrich-Ludwig-Jahnstraße 14 d, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 14 00
F +49 (0)3834/86 14 01
M +49 (0)160-585 24 41
E formella@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfn.de
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Forschungsnetz Kernnetz-Knoten Wissenschaftsnetz X-WiN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics