Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TZI entwickelt Komplettlösung für RFID-Scannen mit BlackBerry-Geräten

16.01.2006


Als einer der ersten Anbieter weltweit liefert das Technologie-Zentrum Informatik (TZI) der Universität Bremen eine Komplettlösung für mobile Endgeräte im Bereich RFID-Scannen. Das TZI, Mitglied im Mobile Research Center (MRC) Bremen, realisierte die Lösung in Zusammenarbeit mit dem IBM Business Partner Tynos. Sie lässt sich für alle Bluetooth-fähigen Endgeräte (BlackBerry, PDA, MDA, Palm Pocket PCs usw.) einsetzen.

... mehr zu:
»Business »Endgerät »MRC »Solution »TZI

Diese auf der Basis von Java erstellte Software ermöglicht eine OTA (Over The Air) echtzeitnahe Datenerfassung für die klassischen Anwendungsfelder wie Außendienst, Servicetechniker, Health Care und Maschinendaten (Telemetrie).

Für Unternehmen bietet sich hiermit die Möglichkeit, Geschäftsprozesse, die bisher aufgrund technischer Einschränkungen nicht mobil abzubilden waren, kostengünstig und mit geringem Integrationsaufwand zu realisieren.


Die Lösung wurde im Rahmen eines Pilotprojektes für die DaimlerChrysler AG (Bremen) entwickelt. Dabei ging es um die Integration eines User Helpdesk Backend Systems (REMEDY). Als RFID-Scanner kam der IDBlue? Scanner der Firma Cathexis zum Einsatz. Dieser Scanner wurde über eine Bluetooth-Schnittstelle durch das mobile Endgerät angesteuert, so dass von dem mobilen Endgerät aus RFID-Tags gelesen oder geschrieben werden können.

Durch den Einsatz der OTA-fähigen Geräte ist es ferner anders als in gängigen RFID-Lösungen möglich, drahtlos einen bidirektionalen Datenaustausch zwischen BlackBerrys und Back-End-Systemen zur Verfügung zu stellen.

Ansprechpartner:

Dr. Karsten Sohr (TZI)
Tel: (0421) 218-4226
E-Mail: sohr@tzi.de

Marc Bülow (Tynos)
Tel: (0421) 2208220
E-Mail: Marc.buelow@tynos.de

Über das Technologie-Zentrum Informatik

Das 1995 gegründete Technologie-Zentrum Informatik (TZI) ist eine Wissenschaftliche Einrichtung der Fachbereiche "Mathematik und Informatik" und "Physik und Elektrotechnik" mit mehr als 140 Mitarbeiter/innen an der Universität Bremen. Es hat den Transfer, die Entwicklung und die Erforschung innovativer Technologien der Informatik und Elektrotechnik zum Ziel. Die Aufgaben des TZI sind insbesondere

  • Transfer von Informatik- und Elektrotechnik-Technologien und Transfer von Personal in die Praxis durch Kooperationen mit Unternehmen und Organisationen
  • Forschung und Entwicklung neuer Technologien auf den Gebieten der Informatik und der ElektrotechnikEntwicklung neuer wissenschaftlicher Forschungsfragen durch Ableitung aus Problemstellungen der betrieblichen Praxis
  • Verbesserung des Ausbildungsangebots für Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
  • Beitrag zur strukturellen Entwicklung Bremens, z.B. durch Ausgründungen, Technologie-Dienstleistungen und Innovationsberatung.

Über das Mobile Research Center

Das Mobile Research Center (MRC) ist ein auf das Thema "Mobile Solutions" fokussierter interdisziplinärer Forschungsverbund mit Transfereinheit des Landes Bremen. Das MRC steht für die hohe Qualität und Innovationsfähigkeit des Standortes Bremen und wird sich als ein weltweit führendes Exzellenzzentrum für Forschung und Transfer im Bereich mobiler Anwendungen etablieren. Das MRC hat das Ziel, Forschungsergebnisse effizient und professionell für die wirtschaftliche Wertschöpfung nutzbar zu machen. Das MRC ist eine überregionale und internationale Marke, die mit exzellenter Forschung und exzellentem Technologietransfer verbunden wird. Das MRC wird im engen Zusammenspiel mit der Mobile Solution Group (MSG), dem Mobile Testmarkt und der Industrie den nötigen Strukturwandel in Bremen unterstützen und Bremen zu einem Schwerpunkt mobiler Anwendungen in der Mobile City Bremen entwickeln.

Über Tynos

Tynos ist IBM Business Partner und ein IT-Systemhaus mit Sitz in Bremen. Geschäftschwerpunkte bilden die Bereiche Mobile Solutions sowie Software-Architektur und -Entwicklung. Tynos entwickelt und optimiert vorhandene IT-Geschäftsanwendungen. Insbesondere teilen sich die Tätigkeitsfelder von Tynos folgendermaßen auf Business Consulting, Service Consulting, Application Development (Java, .NET), Business Intelligence, License-Management und Mobile Solutions.

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Business Endgerät MRC Solution TZI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie