Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Banking: Die eigenhändige Unterschrift kehrt zurück

28.12.2005


Darmstädter Multimediaforscher: Digitalisierte eigenhändige Unterschrift soll PIN und TAN ersetzen.



Online-Banking ist heute für viele Menschen attraktiv. Bei den meisten Finanzinstituten basiert der virtuelle Zugang zum Konto auf dem PIN/TAN-Verfahren. Das hat allerdings auch zahlreiche Nachteile: Der Kunde muss seine PIN auswendig lernen und seine TAN-Liste stets griffbereit haben. Außerdem spielt das Thema Sicherheit eine wichtige Rolle: Immer öfter versuchen Internet-Betrüger durch "Phishing"-Attacken auf die sensiblen Kontozugangsdaten zuzugreifen. Eine einfache wie geniale Lösung kommt jetzt von Wissenschaftlern der TU Darmstadt, dem E-Finance Lab Frankfurt am Main und dem Böblinger Unternehmen Softpro: Die gute alte eigenhändige Unterschrift.

... mehr zu:
»Autorisierung »PIN »TAN »Unterschrift


"PIN und TAN einfach durch Unterschrift ersetzt"

Die Projektpartner entwickelten bereits einen voll funktionsfähigen Prototyp, der traditionelle Online-Banking-Lösungen mit einer Authentifizierung und Autorisierung durch eine digitalisierte, eigenhändige Unterschrift verbindet. "PIN und TAN werden bei unserem neuartigen Verfahren einfach durch die eigenhändige Unterschrift ersetzt", erklärt Internetprofessor Ralf Steinmetz vom Darmstädter Fachgebiet Multimediakommunikation. Die Vorteile liegen auf der Hand: Im Gegensatz zu PIN und TAN kann man seine Unterschrift nie vergessen. Auch ein Diebstahl ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen. Denn die Unterschrift wird bereits während des Schreibens beweiskräftig und in hoher Qualität auf Tablet-PCs oder Schreibtabletts digitalisiert: Das Software-Development-Kit "SignWare" von Projektpartner Softpro erfasst sowohl statische Bildmerkmale wie auch dynamische Merkmale - zum Beispiel die Schreibgeschwindigkeit oder der auf den Stift ausgeübte Druck. Beide Merkmalssätze werden bei der Anmeldung oder der Autorisierung einer Transaktion verglichen. Eine solche Prüfung berücksichtigt auch die natürlichen Schwankungen in der Ausprägung der Unterschrift. Erste Tests mit potentiellen Online-Banking-Kunden haben die hohe Akzeptanz der eigenhändigen Unterschrift bereits bestätigt. In einem nächsten Schritt soll der Prototyp nun im Dialog mit verschiedenen Kreditinstituten auf seine Alltagstauglichkeit im Bankgeschäft getestet werden.

Lars Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.multimedia-communications.net
http://www.efinancelab.de
http://www.kom.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Autorisierung PIN TAN Unterschrift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie