Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn RFDI-Chip auf biologische Proben übergreifen

23.12.2005


Die Bank für biologisches Gewebe des Instituts Paoli-Calmettes nutzt die RFDI Technologie. Sie ermöglicht die Identifikation und die Kontrolle der Proben, die bei sehr niedrigen Temperaturen gelagert werden.



Mit monatlich 1.300 neuen registrierten Proben benötigt die "Tumordatenbank" des regionalen Zentrums für Krebsbekämpfung von Marseille ein verlässliches, genaues und sicheres Rückverfolgbarkeitssystem. Die Standardetiketten sind unzuverlässig, da sie bei der Lagerung der Proben in Tiefkühltruhen bei - 80 °C oder in flüssigem Stickstoff bei - 196 °C unleserlich werden oder sich ablösen. Diese Methode erforderte außerdem eine manuelle Verbindung zur Datenbank, um Informationen über die Proben zu erhalten.



Die Abteilung von Dr. Chabannon arbeitet an einem Projekt zur Identifizierung durch RFID, mit dem Namen „Cryotag“. Anfang 2004 haben Spezialisten der RFID Tagsys in Partnerschaft mit der Gesellschaft Cybernétix eine Anwendung entwickelt, die die Einführung winziger elektronischer Etiketten in die Deckel der Röhren ermöglicht.

Mit einer Speicherkapazität von 2.000 Zeichen, wird mit dem RFID-Cryotag nicht nur eine Benutzeridentifizierung erfasst, sondern auch das Abgabedatum, der aufbewahrte Stofftyp (Klassifizierung CIM-10), Informationen zum Auftauen/Wiedereinfrieren, der Name des Benutzers und seiner Abteilung und zahlreiche andere Daten (Antwort auf die Behandlung, Rückfall, Alter, Geschlecht...). Dank der Antikollisionsfunktion kann die Fernablesung einer zellenförmigen Kiste mit 96 Röhrchen in weniger als drei Sekunden durchgeführt werden und ermittelt die Probe mit einer beträchtlichen Zeiteinsparung.

Nach einer 18monatigen Testphase erwiesen sich die RFDI-Etiketten als 100% zuverlässig und dies trotz einer Erwärmung um 125 °C bei jedem Herausnehmen aus dem Stickstoffbad für die Probenkontrollen. Die "Tumordatenbank" wird in den kommenden zwei Jahren die Chipnutzung allgemein einführen.

Die Strichcodes werden jedoch trotzdem aufbewahrt, für den Fall das sich die RFDI-Etiketten nicht für eine Langzeitlagerung eignen (manchmal über zwanzig Jahre für einige Proben).

Das Institut Paoli-Calmettes wird damit als erste Einrichtung diese zukunftsweisende Leistung anbieten. Die Abteilung hofft ihre Pilotrolle auch in der PACA Region übernehmen zu können (Provence-Alpes-Côte d’Azur in Südfrankreich) - Region des Wettbewerbspols „sichere Kommunikationslösungen“ (Solutions communicantes sécurisées). Die Abteilung hofft auch eines Tages die Plattform für den Datenaustausch zwischen europäischen Biobanken zu werden.

Kontakt: Boris Mathieux
@ commentaires@01net.fr
Quelle: 01 Informatique, 15.12.2005
Redakteurin: Marina Pajak, marina.pajak@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft Frankreich Nr. 90 vom 22. Dezember 2005

Boris Mathieux | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Paoli-Calmettes Probe RFDI-Chip RFDI-Etikett RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten