Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Supercomputer für die Erforschung der Ursuppe durch die Theoretische Physik

22.12.2005


Vorgezogenes "Weihnachtsgeschenk" für die Universität Bielefeld:



Nach mehrjähriger Entwicklungsarbeit, an der sich Wissenschaftler der Theoretischen Physik der Universität Bielefeld beteiligt haben, ist es nun soweit: mit dem apeNEXT ist eine neue Generation von Supercomputern fertig, und die Bielefelder Theoretische Physik wird den größten Rechner dieser Art in Deutschland erhalten.



Der neue Rechner bildet die vierte Generation der APE-Rechner, die in Bielefeld schon seit 1993 betrieben werden. Im Gegensatz zu seinen Vorläufern, die in Italien konstruiert wurden, ist apeNEXT erstmals unter Beteiligung von Forschergruppen in Italien, Deutschland und Frankreich entwickelt worden. Mit der Lieferung des ersten Bausteins an die Universität Bielefeld hat nun die Installation eines Supercomputers begonnen, der Rechnungen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 5 Billionen (eine 5 mit 12 Nullen) Additionen oder Multiplikationen pro Sekunde (5 TFlops) durchführen kann. Damit wird die in Bielefeld zur Verfügung stehende Rechenkapazität um einen Faktor 50 (!) erhöht.

Der Rechner wurde speziell dazu konstruiert, die Kräfte zwischen Quarks, den elementaren Bausteinen aller Materie, genau zu untersuchen. Die Bielefelder Wissenschaftler interessieren sich dabei insbesondere dafür, was passiert, wenn man Quarks sehr hoch erhitzt oder sehr stark zusammenpresst. Bisherige Untersuchungen u.a. auf den APE-Rechnern der zweiten und dritten Generation haben bereits ergeben, dass sich die Quarks dann ganz anders verhalten als in unserer normalen (Alltags-) Welt. Die Temperatur, bei der solche Veränderungen eintreten, ist allerdings mit etwa 1 Billion Grad extrem hoch. Eine so hohe Temperatur hat es in der Frühgeschichte unseres Universums gegeben, Bruchteile von Sekunden nach dem Urknall. Obwohl diese Temperatur nur vor ca. 15 Milliarden Jahren bestand, wurden schon in dieser Zeit die Grundsteine für die Entwicklung des Universums bis hin zu seinem heutigen Zustand gelegt. Wegen der Bedeutung, die die "Quarksuppe", das Quark-Gluon-Plasma, am Anfang der Geschichte des Universums hatte, wird heute an großen Teilchen-Beschleunigern am CERN in Genf und im Brookhaven National Laboratory (BNL) auf Long Island, USA, versucht, diesen Zustand für kurze Zeit auf kleinem Raum erneut herzustellen, um die Bedingungen "am Anfang der Welt" experimentell zu untersuchen. In enger Zusammenarbeit mit Forschern am BNL soll auf dem neuen Computer nun die Ursuppe mit bisher unerreichter Präzision per Computersimulation untersucht werden.

Da die Simulation von Quarks bei derart extremen Bedingungen auch extrem großen Rechenaufwand erfordert, ist der neue Parallelrechner in erster Linie zum schnellen Rechnen konstruiert worden. In seiner vorläufig endgültigen Ausbaustufe, die im März 2006 fertiggestellt sein wird, umfasst er 3072 Computer, die rechnen, also die wesentliche Arbeit tun, sowie 33 PCs mit unterschiedlichen Verwaltungsaufgaben. Der Rechner kann aber auch lesen und schreiben und hat Platz, den Inhalt von ca. 50 Millionen Büchern zu speichern.

Kontakt: Prof. Dr. Edwin Laermann, Fakultät für Physik, Telefon: 0521/106 6222, E-Mail: edwin@physik.uni-bielefeld.de

Pressemitteilung Nr. 246/2005
Universität Bielefeld
Informations- und Pressestelle
Dr. Hans-Martin Kruckis
Telefon: 0521/106-4074 (Sekretariat: 4146)
Fax: 0521/106-2964
E-Mail: hans-martin.kruckis@uni-bielefeld.de

Dr. Hans-Martin Kruckis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Berichte zu: Physik Quarks Rechner Supercomputer Temperatur Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen