Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Supercomputer für die Erforschung der Ursuppe durch die Theoretische Physik

22.12.2005


Vorgezogenes "Weihnachtsgeschenk" für die Universität Bielefeld:



Nach mehrjähriger Entwicklungsarbeit, an der sich Wissenschaftler der Theoretischen Physik der Universität Bielefeld beteiligt haben, ist es nun soweit: mit dem apeNEXT ist eine neue Generation von Supercomputern fertig, und die Bielefelder Theoretische Physik wird den größten Rechner dieser Art in Deutschland erhalten.



Der neue Rechner bildet die vierte Generation der APE-Rechner, die in Bielefeld schon seit 1993 betrieben werden. Im Gegensatz zu seinen Vorläufern, die in Italien konstruiert wurden, ist apeNEXT erstmals unter Beteiligung von Forschergruppen in Italien, Deutschland und Frankreich entwickelt worden. Mit der Lieferung des ersten Bausteins an die Universität Bielefeld hat nun die Installation eines Supercomputers begonnen, der Rechnungen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 5 Billionen (eine 5 mit 12 Nullen) Additionen oder Multiplikationen pro Sekunde (5 TFlops) durchführen kann. Damit wird die in Bielefeld zur Verfügung stehende Rechenkapazität um einen Faktor 50 (!) erhöht.

Der Rechner wurde speziell dazu konstruiert, die Kräfte zwischen Quarks, den elementaren Bausteinen aller Materie, genau zu untersuchen. Die Bielefelder Wissenschaftler interessieren sich dabei insbesondere dafür, was passiert, wenn man Quarks sehr hoch erhitzt oder sehr stark zusammenpresst. Bisherige Untersuchungen u.a. auf den APE-Rechnern der zweiten und dritten Generation haben bereits ergeben, dass sich die Quarks dann ganz anders verhalten als in unserer normalen (Alltags-) Welt. Die Temperatur, bei der solche Veränderungen eintreten, ist allerdings mit etwa 1 Billion Grad extrem hoch. Eine so hohe Temperatur hat es in der Frühgeschichte unseres Universums gegeben, Bruchteile von Sekunden nach dem Urknall. Obwohl diese Temperatur nur vor ca. 15 Milliarden Jahren bestand, wurden schon in dieser Zeit die Grundsteine für die Entwicklung des Universums bis hin zu seinem heutigen Zustand gelegt. Wegen der Bedeutung, die die "Quarksuppe", das Quark-Gluon-Plasma, am Anfang der Geschichte des Universums hatte, wird heute an großen Teilchen-Beschleunigern am CERN in Genf und im Brookhaven National Laboratory (BNL) auf Long Island, USA, versucht, diesen Zustand für kurze Zeit auf kleinem Raum erneut herzustellen, um die Bedingungen "am Anfang der Welt" experimentell zu untersuchen. In enger Zusammenarbeit mit Forschern am BNL soll auf dem neuen Computer nun die Ursuppe mit bisher unerreichter Präzision per Computersimulation untersucht werden.

Da die Simulation von Quarks bei derart extremen Bedingungen auch extrem großen Rechenaufwand erfordert, ist der neue Parallelrechner in erster Linie zum schnellen Rechnen konstruiert worden. In seiner vorläufig endgültigen Ausbaustufe, die im März 2006 fertiggestellt sein wird, umfasst er 3072 Computer, die rechnen, also die wesentliche Arbeit tun, sowie 33 PCs mit unterschiedlichen Verwaltungsaufgaben. Der Rechner kann aber auch lesen und schreiben und hat Platz, den Inhalt von ca. 50 Millionen Büchern zu speichern.

Kontakt: Prof. Dr. Edwin Laermann, Fakultät für Physik, Telefon: 0521/106 6222, E-Mail: edwin@physik.uni-bielefeld.de

Pressemitteilung Nr. 246/2005
Universität Bielefeld
Informations- und Pressestelle
Dr. Hans-Martin Kruckis
Telefon: 0521/106-4074 (Sekretariat: 4146)
Fax: 0521/106-2964
E-Mail: hans-martin.kruckis@uni-bielefeld.de

Dr. Hans-Martin Kruckis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Berichte zu: Physik Quarks Rechner Supercomputer Temperatur Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau