Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eines für alle integrierten Netzwerke

21.12.2005


Seit ihren Anfängen haben sich Netzwerke in zwei verschiedene Richtungen entwickelt: verbindungsorientierte und verbindungslose Netzwerke. Beide Netzwerke erfüllen ganz spezielle Anforderungen, was zu einer Entweder-Oder-Situation geführt hat. Jetzt verspricht eine neue Technologie, beide Netzwerke in einer nahtlosen, integrierten Art und Weise miteinander zu verbinden, wodurch Nutzern verbesserte Möglichkeiten angeboten werden können.



Um beide Dienste so weit zu verbessern, wie es die Kompatibilität der Hardware zulässt, wurde im Rahmen eines von der Europäischen Gemeinschaft finanzierten Projekts das Potenzial einer solchen Integration untersucht. Das TORRENT-Projekt hatte das Ziel, die Voraussetzungen zu schaffen, die notwendig waren, um die Vorteile einer intelligenten Steuerung herauszustellen - sowohl für die Verbraucher als auch die Netzwerkbetreiber.



Deshalb richteten sich die Hauptaktivitäten des Projekts auf die Schaffung eines Testumfeldes für den Architekturrahmen, im die Serviceeigenschaften und Netzwerkleistungsparameter abbilden zu können. Außerdem wurde die Funktionalität mit Agentenlösungen angesprochen. Dies wird im Namen des Benutzers ausgeführt, um solche Elemente wie Bandbreite, Servicequalität und Preis auszuhandeln.

Wie immer sind Sicherheit und Identifzierungsfragen auch weiterhin von allerhöchster Bedeutung. Deshalb richtete sich das TORRENT-Projekt auch an regeltechnische Aspekte auf Kundenseite wie Authentifizierung und Abrechnung. Für diesen Zweck wurden Fragen der Kompabibilität untersucht, die in so genannten "Residential Gateways" enthalten sind, um die Kommunikaton zwischen den Nutzerterminals und Netzwerken zu ermöglichen.

Da es sich hierbei aber um eine auf einem Testumfeld basierende Anwendung handelt, wurden nicht traditionelle Netzwerkszenarien untersucht. Diese Tests haben einen zusätzlichen Mehrwert geschaffen, sowohl was die Demonstration der Technologie betrifft, als auch hinsichtlich der Ansprache realer Szenarien, in denen die Plattform genutzt werden kann.

Außerdem hat sich das Testumfeld als sehr nützlich bei der Überprüfung von IPv6 innerhalb der Flextel-Plattform erwiesen. Dies wurde für reine IPv6-Szenarien sowie für gemischte IPv6-, IPv4- und Tunnelfunktionen durchgeführt. Diese Tests haben sich aus der Notwendigkeit ergeben, den IPB (interner Flextel-Hochgeschwindigkeitsbus) im Vergleich zu externen Geräten und anderen Produkten von Drittanbietern zu erforschen.

Als Ergebnis wurden im Rahmen des Projekts die Kompatibilitäten von Kreuzplattformen, die Multi-Service-Netzwerkfunktionen sowie die Definition der Anforderungen an die Soft- und Hardware von solchen Kreuzplattformen beleuchtet. TORRENT wird Systemintegrationsmaßnahmen, neue Entwicklungen sowie die enge Verbindung mit neu auftretenden Standards und Spezifikationen umfassen.

Daher erlaubt TORRENT die unabhängige Entwicklung von verbindungsorientierten und verbindungsunabhängigen Netzwerken, kommt damit einer Reihe von verschiedenen Übertragungstypen entgegen und entspricht den neuen Anforderungen. Diese Entwicklung beseitigt die herkömmlichen Reaktionen von Netzwerken bei der künstlichen Erfüllung auftretender Anforderungen.

Dr. Andrea Costoloni | ctm
Weitere Informationen:
http://www.flextel.it

Weitere Berichte zu: Hardware Kreuzplattform TORRENT TORRENT-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik