Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Erdsystemüberwachung

20.12.2005


Das Europäische Netzwerk für Erdsystemmodellierung (ENES) organisierte das "Programm für integrierte Erdsystemmodellierung" oder, kurz gesagt, das PRISM-Projekt. Nach dessen erfolgreichem Abschluss wurden für seinen anhalten Support spezielle Vorkehrungen getroffen.


Erstmals wurde ein integriertes europäisches Verfahren zur Entwicklung kompatibler Komponentenmodelle und Diagnose-/Visualisierungstools angewandt. Dabei wurde eine europäische Verwaltungsstruktur für die Entwicklung, Koordinierung und Ausführung eines langfristigen Programms europaweiter, multiinstitutioneller Klimasimulationen umgesetzt. Außerdem sind die entwickelte Reihe von Klimagemeinschaftsmodellen und die dazugehörige Diagnosesoftware unter standardisierten Kodierungskonventionen für alle europäischen Wissenschaftler zugänglich.

Die tragbare, flexible und standardbezogene Infrastruktur umfasst einen Standard-Koppler, eine Ein-/Ausgabe-Software (OASIS3) sowie eine standardisierte Kompilierungs- und Betriebsumgebung (SCE - Standard Compiling Environment - und SRE - Standard Running Environment) auf Programmierebene. Darüber hinaus wurden auch grafische Benutzeroberflächen (GUIs - Graphical User Interfaces) zur Konfiguration der SCE und SRE sowie eine GUI zur Endpunktüberwachung der Klimaexperimente erarbeitet. Die entwickelte Infrastruktur zeichnet sich durch Mobilität, Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität und Einhaltung der Standards zur Zusammenstellung, Kompilierung, Inbetriebnahme, Überwachung und Nachbearbeitung der Erdsystemmodelle aus.


Die Demonstrationsergebnisse zeigten, dass mit Hilfe des PRISM-Systems selbst komplexe Komponentenmodelle einfach zusammengestellt, kompiliert und betrieben werden können. Von zahlreichen bedeutenden europäische Institutionen und breiteren Gemeinschaftsunternehmungen, wie IPCC-Durchläufen oder ENSEMBLES- und GEMS RP6-Projekten, wurden die Projektergebnisse bereits übernommen. Das Projekt stärkte die Interaktion innerhalb der Europäischen Gemeinschaft für Erdsystemmodellierung und ebnete neue Wege zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit und Koordination.

Es wurden Vorkehrungen getroffen, dass die PRISM-Software kontinuierlich gewartet und verbessert wird, um die stetig wachsenden Anforderungen der Gemeinschaft für Erdsystemmodellierung zu erfüllen. Der anhaltende Support von PRISM auf Benutzerebene ist eine Grundvoraussetzung für dessen Weiterbestehen. Aus diesem Grund plante die etablierte PRISM-Supportinitiative eine Konferenz zur Besprechung der zukünftigen Maßnahmen. Zu diesen zählten die Koordinierung der Verbesserung, der Wartung und der Benutzerunterstützung für die derzeitige PRISM-Software sowie der Support die Anpassung weiterer Komponentenmodelle an die technischen Standards von PRISM. Zu den ansonsten diskutierten Themen zählten die mögliche Installation der PRISM-Softwareumgebung an zusätzlichen Rechenstandorten und die Vorbereitung zur weiteren Finanzierung und Unterbreitung von Entwicklungsstrategien.

Eric Guilyardi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.prism.enes.org

Weitere Berichte zu: Erdsystemmodellierung PRISM-Software SCE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Lasertests unter Tiefsee-Bedingungen am LZH

19.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics