Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Erdsystemüberwachung

20.12.2005


Das Europäische Netzwerk für Erdsystemmodellierung (ENES) organisierte das "Programm für integrierte Erdsystemmodellierung" oder, kurz gesagt, das PRISM-Projekt. Nach dessen erfolgreichem Abschluss wurden für seinen anhalten Support spezielle Vorkehrungen getroffen.


Erstmals wurde ein integriertes europäisches Verfahren zur Entwicklung kompatibler Komponentenmodelle und Diagnose-/Visualisierungstools angewandt. Dabei wurde eine europäische Verwaltungsstruktur für die Entwicklung, Koordinierung und Ausführung eines langfristigen Programms europaweiter, multiinstitutioneller Klimasimulationen umgesetzt. Außerdem sind die entwickelte Reihe von Klimagemeinschaftsmodellen und die dazugehörige Diagnosesoftware unter standardisierten Kodierungskonventionen für alle europäischen Wissenschaftler zugänglich.

Die tragbare, flexible und standardbezogene Infrastruktur umfasst einen Standard-Koppler, eine Ein-/Ausgabe-Software (OASIS3) sowie eine standardisierte Kompilierungs- und Betriebsumgebung (SCE - Standard Compiling Environment - und SRE - Standard Running Environment) auf Programmierebene. Darüber hinaus wurden auch grafische Benutzeroberflächen (GUIs - Graphical User Interfaces) zur Konfiguration der SCE und SRE sowie eine GUI zur Endpunktüberwachung der Klimaexperimente erarbeitet. Die entwickelte Infrastruktur zeichnet sich durch Mobilität, Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität und Einhaltung der Standards zur Zusammenstellung, Kompilierung, Inbetriebnahme, Überwachung und Nachbearbeitung der Erdsystemmodelle aus.


Die Demonstrationsergebnisse zeigten, dass mit Hilfe des PRISM-Systems selbst komplexe Komponentenmodelle einfach zusammengestellt, kompiliert und betrieben werden können. Von zahlreichen bedeutenden europäische Institutionen und breiteren Gemeinschaftsunternehmungen, wie IPCC-Durchläufen oder ENSEMBLES- und GEMS RP6-Projekten, wurden die Projektergebnisse bereits übernommen. Das Projekt stärkte die Interaktion innerhalb der Europäischen Gemeinschaft für Erdsystemmodellierung und ebnete neue Wege zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit und Koordination.

Es wurden Vorkehrungen getroffen, dass die PRISM-Software kontinuierlich gewartet und verbessert wird, um die stetig wachsenden Anforderungen der Gemeinschaft für Erdsystemmodellierung zu erfüllen. Der anhaltende Support von PRISM auf Benutzerebene ist eine Grundvoraussetzung für dessen Weiterbestehen. Aus diesem Grund plante die etablierte PRISM-Supportinitiative eine Konferenz zur Besprechung der zukünftigen Maßnahmen. Zu diesen zählten die Koordinierung der Verbesserung, der Wartung und der Benutzerunterstützung für die derzeitige PRISM-Software sowie der Support die Anpassung weiterer Komponentenmodelle an die technischen Standards von PRISM. Zu den ansonsten diskutierten Themen zählten die mögliche Installation der PRISM-Softwareumgebung an zusätzlichen Rechenstandorten und die Vorbereitung zur weiteren Finanzierung und Unterbreitung von Entwicklungsstrategien.

Eric Guilyardi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.prism.enes.org

Weitere Berichte zu: Erdsystemmodellierung PRISM-Software SCE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften