Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbindung der Computer der Universitäten Stuttgart und Karlruhe mit optischer 40-Gbit/s-Lösung

19.12.2005


Mit einer 40-Gbit/s-Verbindung zwischen den Rechenzentren der Universitäten Stuttgart und Karlsruhe hat Alcatel die schnellste kommerzielle Datenstrecke in Deutschland aufgebaut. Sie koppelt zwei Supercomputer über eine Strecke von 105 Kilometer, womit sich die Rechenkapazität nochmals steigern lässt. Pro Sekunde werden Daten im Umfang von 1,3 Millionen Textseiten übertragen.

... mehr zu:
»Alcatel »BelWü »Cluster »HKZ-BW »Supercomputer

Die Verbindung zwischen dem Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart (HLRS) und dem Scientific Supercomputing Center der Universität Karlsruhe (SSCK) ist Teil des Wissenschaftsnetzes „Baden-Württemberg extended LAN“ (BelWü) und ist integriert in das europäische Forschungsnetz GÉANT. BelWü verbindet die neun Landesuniversitäten, 25 Fachhochschulen, acht Berufsakademien und andere wissenschaftliche Einrichtungen in Baden-Württemberg über schnelle Datenleitungen miteinander.

Durch die 40-Gbit/s-Strecke ist es möglich, den Höchstleistungsrechner NEC SX-8 in Stuttgart und den Höchstleistungsrechner HP XC6000 in Karlsruhe zu koppeln, sodass beide Computer als ein Gesamtsystem (Cluster) agieren. Damit verfügt diese Rechnerkombination über so viel Rechenpower, dass problemlos detaillierte 3D-Simulationen zeitgerecht durchgeführt werden können. In der endgültigen Ausbaustufe wird dieser Rechnerverbund dadurch einen Platz unter den Top 10 der schnellsten Rechner der Welt einnehmen.


Die 40-Gbit/s-Wavelength Division Multiplex-Lösung (Wellenlängen-Multiplextechnik) von Alcatel mit dem Alcatel 1626 Light Manager (LM) ermöglicht den effizienten Transport großer Datenmengen über ein optisches Übertragungsnetz zwischen Supercomputer-Clustern. Für die Strecke zwischen Stuttgart und Karlsruhe hat Alcatel mehrere 10-Gbit/s Ethernet-Schnittstellen der beiden Großrechner über eine einzige WDM-Verbindung miteinander gekoppelt und dadurch außergewöhnlich geringe Latenzzeiten (Durchlaufverzögerungen) und höchste Transparenz erreicht.

Vier bidirektionale 10-Gigabit-Ethernet-Schnittstellen werden auf eine 40-Gbit/s-Wellenlänge aggregiert und ohne Zwischenverstärkung über eine Glasfaser transportiert.

SSCK und HLRS bilden gemeinsam das Höchstleistungsrechner-Kompetenzzentrum Baden-Württemberg (HKZ-BW), das die 40-Gbit/s-Strecke betreibt. Neben den Wissenschaftlern können auch Unternehmen die gigantische Rechenleistung in Anspruch nehmen. Zu diesem Zweck wurde die Betreibergesellschaft (HKZ-BW) gegründet, an der neben dem Land und den Universitäten auch Unternehmen aus Baden-Württemberg wie T-Systems, Porsche und DaimlerChrysler beteiligt sind.

„Der Ausbau des BelWü-Netzes ist eine enorme Stärkung des Technologiestandorts Baden-Württemberg“, erläutert Wolfgang Peters vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. „Die Lösung von Alcatel sichert Baden-Württemberg eine Spitzenposition in Europa und in der Welt, da wir uns damit auch in die Reihe internationaler Grid-Computing-Initiativen einreihen.“

„Die Lösung von Alcatel steht an vorderster Front der technologischen Entwicklung. In keinem uns bekannten wissenschaftlichen Netz werden derzeit vergleichbare Datenraten über solche Entfernungen übertragen und im betrieblichen Umfeld genutzt“, so Prof. Dr. Horst Hippler, Rektor der Universität Karlsruhe. „Die neuen Komponenten wurden eingebaut, ohne dass wir den Betrieb unseres Supercomputers unterbrechen mussten.“

„Wissenschaftler und Forscher haben wachsenden Bedarf an Rechnerleistung, wie sie nur Supercomputer erbringen“, erklärt Gerhard Mack, Leiter der Optical Network Division bei Alcatel in Stuttgart. „Die 40-Gbit/s-Technologie von Alcatel ermöglicht neue und zuverlässige Cluster und unterstützt damit die Forschungsaktivitäten von Wissenschaft und Wirtschaft.“

Veronika Höber | GPRA
Weitere Informationen:
http://www.sympra.de

Weitere Berichte zu: Alcatel BelWü Cluster HKZ-BW Supercomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie