Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glasfasernetze für die Breitbandversorgung des Endkunden

19.12.2005


In Ländern wie Japan und Südkorea ist der flächendeckende Aufbau mit Glasfasern im vollen Gange – in Deutschland wartet man dagegen noch auf den Durchbruch. Wie man Glasfasernetze möglichst effizient aufbaut und betreibt, darüber diskutierten namhafte Experten anlässlich der Fachtagung “Kommunikationskabelnetze“, zu der die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) internationale Experten nach Köln eingeladen hatte.

... mehr zu:
»Faser »Glasfasernetz »Kapazität »POF

Die Entwicklung einer Informationsgesellschaft setzt die Forcierung des Ausbaus der Kapazitäten weltweiter Netze voraus. Backbonenetze stellen Kapazitäten im Gbit/s Bereich zur Verfügung, durch WDM Technik ein Vielfaches davon. „Die etablierten Glasfaser-Anschlusstechniken werden den Anforderungen der Zugangsnetze nur ungenügend gerecht, da diese hauptsächlich für Erfordernisse in den Weitverkehrsnetzen optimiert worden sind“, erläutert Mario Braune von der T-Systems International GmbH in Berlin. Skalierbarkeit, Größe und Montageaufwand von Muffen und Kabeln würden einem wirtschaftlichen Glasfaseraufbau noch entgegenstehen.

Der Aufbau breitbandiger Netze werde daher in Stadtzentren beginnen, wo bestehende Kabelanlagen genutzt werden können, prophezeit Braune. Ein Glasfaseraufbau mit Standardtechnik auf existierender Infrastruktur sei derzeit nicht in der Lage, viele Gebäude wirtschaftlich anzuschließen. Es müssten daher „kleine Gf-Muffen“ entwickelt werden, welche in bestehende Abzweigkästen passen, um die bestehende Infrastruktur besser auszunutzen. Der Einsatz von Röhrchentechniken zur Erhöhung der Kapazitäten im Netz könnte einige Engpässe überwinden. Das sei von der Ausbaustrategie und der Anzahl der vorhandenen Rohre abhängig.


Polymeroptik wird universeller

Hinsichtlich der Realisierung breitbandiger optischer Inhaus-Netze kommt polymeroptischen Fasern (POF) aufgrund ihrer einfachen Handhabung und Installation sowie der niedrigen Komponenten- und Systemkosten eine große Bedeutung zu. Darauf wies Dr. Stephan Junger von der Projektgruppe „Optische Kommunikationstechnik“ am Erlanger Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) anlässlich der Tagung hin. POF könne als universelles, anwendungsneutrales Transmissionsmedium dienen und zur Übertragung von Ethernet, FireWire, Audio, Video und TV-Signalen verwendet werden.

„Allerdings müssen POFs mit kupfer- und glasfaserbasierten Lösungen konkurrieren“, räumt Junger ein. Bisher habe sich die relativ geringe Bandbreite der Polymerfasern mit 1 mm Kerndurchmesser als limitierende Größe erwiesen. Inzwischen sei jedoch eine Faser mit einer Bandbreite von 3 GHz bei 50 m Länge kommerziell verfügbar, die genauso einfach zu handhaben sei, wie die bekannte Standard-POF. Eine Pilotanwendung dieser Faser sei bei einer Datenrate von 1,25 Gbit/s über 50 m für Gigabit Ethernet oder „Gigabit Fire Wire“ in der Erprobung.

Konzepte für die letzte Meile

Marco Zimnol von der in Leinfelden-Echterdingen ansässigen Diamond GmbH stellte anlässlich der ITG-Tagung das System „flexMile“ für die Glasfaserverkabelung im Bereich der letzten Meile vor. „Es handelt sich dabei um aufeinander abgestimmte passive und aktive Komponenten, Installationskonzepte und –werkzeuge sowie einen Vor-Ort-Service mit kurzer Reaktionszeit“, erläutert Zimnol. Die Schranktechnik des neuen Systems, die auf dem bereits etablierten System „flexos“ aufsetze, sei in ihrer Größe und Schutzklasse sehr variabel. Auf diese Weise könne dank des modularen Aufbaus die Bestückung nach den Wünschen der Kunden erfolgen.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Faser Glasfasernetz Kapazität POF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise