Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das simulierte Terminal: Testzentrum der Superlative

15.12.2005


Das Siemens Airport Center ist ein Testzentrum der Superlative. Das automatische Gepäckfördersystem hat eine Kapazität von 30 Millionen Koffern pro Jahr. In Deutschland sind nur die Systeme in München und Frankfurt größer, sie stammen ebenfalls von Siemens. Die Gepäckstücke rasen mit einem Spitzenwert von maximal zehn Metern pro Sekunde (36 km/h) in Behältern über die Förderanlage. Je schneller die Bänder laufen, desto kürzer ist auf einem Flughafen die kürzest mögliche Umsteigezeit. Jeder Koffer hat einen Barcode; jeder Behälter einen RFID-Chip, auf den die Informationen des Koffers und damit das Ziel geschrieben werden. Die Sortieranlage kann bis zu 5000 Gepäckstücke pro Stunde verarbeiten. 1200 Näherungsschalter und Lichtschranken sowie 545 Antriebe gewährleisten einen reibungslosen und sicheren Betrieb der Anlage. Je umfassender eine Gepäckförderung getestet wird, desto schneller können sie Siemens-Techniker in einem echten Flughafen aufbauen und in Betrieb nehmen. Denkbar ist zudem, dass Mitarbeiter eines Flughafens oder das Wartungspersonal im SAC die Anlage kennen lernen und an ihr trainieren.



Das Einchecken auf Flughäfen soll möglichst sicher, aber auch bequem sein. Im SAC können Kunden das mobile Einchecken erproben. Dabei wird das Mobiltelefon zur Bordkarte. Die Passagiere laden ein kleines Programm auf ihr Handy und erhalten bei der Buchung eines elek-tronischen Tickets per SMS einen zweidimensionalen Barcode auf das Display. Dieser enthält Informationen über Flugnummer, Gate oder auch Sitzplatz. Am Schalter und beim Boarding identifiziert das System den Fluggast anhand des Codes. In das System können auch biometrische Daten integriert werden, was das Einchecken deutlich sicherer macht. Im SAC ist die Identifizierung über den Fingerabdruck oder eine dreidimensionale Gesichtserkennung möglich, die von Siemens entwickelt wurde. Das automatische System projiziert ein farbiges Raster auf das Gesicht und nimmt das Bild auf. Die Konturen werden digitalisiert und gespeichert. Beim Einsteigen in das Flugzeug genügt dann ein Fingerabdruck oder ein Blick zur Kamera und das System erkennt den richtigen Passagier. (IN 2005.12.3)

... mehr zu:
»Barcode »Einchecken »SAC »Superlative


Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation
http://www.siemens.de/airports

Weitere Berichte zu: Barcode Einchecken SAC Superlative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik