Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software AG unterstützt Google Maps mit AJAX-Technologie

17.11.2005


Composite Application Integrator realisiert als erstes Produkt Rich Internet Applications und bietet AJAX-Kommunikation mit Google Maps

Composite Application Integrator (CAI), die leistungsfähige Design- und Laufzeitumgebung der Software AG für die Zusammenführung von Web Services in Rich Composite Internet Applications, unterstützt jetzt auch Google Maps. CAI ist das erste auf JavaScript (AJAX) basierte Produkt mit integrierter Control-Komponente für Google Maps. Unternehmen, die Composite Applications entwickeln, können mit CAI schnell und problemlos Dienste von Google Maps nutzen, vorhandene Anwendungen integrieren und Informationen mit Google Maps austauschen. Die Time-to-Market kann so deutlich verkürzt werden. Dieses nahtlose Zusammenspiel mit Google Maps ist nur eine der mehr als 80 AJAX UI Controls, die in CAI enthalten sind.

"Mit AJAX UI Controls können Unternehmen in unglaublicher Geschwindigkeit Composite Rich Applications entwickeln", so Dr. Peter Kürpick, Mitglied des Vorstands der Software AG. "Derzeit bauen wir eine offene, auf enge Zusammenarbeit ausgelegte Community auf, mit der wir eine umfassende Bibliothek von innovativen Controls realisieren möchten. Ziel ist es, innerhalb weniger Wochen nach Verfügbarkeit eines neuen Dienstes, wie beispielsweise Google Maps, die angebotene Funktionalität noch reichhaltiger zu gestalten." Mit CAI können Entwickler und Lösungsarchitekten vorhandene Anwendungen integrieren und neue Benutzeroberflächen erstellen. Der Aufwand für die Implementierung einer serviceorientierten Architektur wird so spürbar gesenkt. Sobald Anwendungen, die mit einem beliebigen Entwicklungsplattform (Java, Natural oder COBOL) erstellt wurden, als Web Service verfügbar sind, können sie frei im Web kombiniert und in einer zentralen, intelligenten Benutzeroberfläche zusammengeführt werden - wie es z.B. bei Google Maps der Fall ist. Dem Anwender wird so über einen Browser eine Composite Application mit der gesamten Funktionalität eines Rich Client bereitgestellt.

Nach der Erstellung und eingehenden Tests können Anwendungen zügig in verschiedensten Java-Laufzeitumgebungen, z.B. gängige Application Server und Tomcat, implementiert werden. Auf jede Anwendung kann sofort über einen Browser oder als Rich Client (Java SWT Client) zugegriffen werden. Rich Applications können auch in Portale, wie IBM WebSphere und SAP NetWeaver, integriert werden. Im Gegensatz zu traditionellen Rich Clients werden alle Änderungen an der Oberfläche über XML-Streams vom Server übermittelt.

Composite Application Integrator sorgt für die schnelle und einfache Entwicklung und Bereitstellung von Rich Internet Applications über eine entwicklerfreundliche WYSIWYG-Umgebung. Es sind keinerlei Kenntnisse über HTML, JavaScript (AJAX) und CSS erforderlich. Vom Desktop gewohnte Funktionen können jetzt auch im Browser genutzt werden, ohne dass die Entwickler dazu komplexe JavaScript-Routinen programmieren müssen. Die Bibliothek der in CAI enthaltenen AJAX UI Controls, einschließlich der Control-Komponente für Google Maps, sorgt für eine noch schnellere und einfachere Entwicklung von Composite Applications.

Composite Application Integrator wird derzeit als 30-Tage-Testversion oder als Kaufversion unter der folgenden Adresse zum Download angeboten:

www.softwareag.com/ajax

Die Software AG bietet ein umfangreiches Produkt- und Serviceangebot rund um Service Oriented Architecture (SOA) IT-Infrastrukturen an und blickt auf eine 35-jährige Erfahrung mit leistungsstarken Datenbanken, Application Development Tools und Integrationstechnologien zurück. Die Technologie der Software AG ermöglicht eine prozessgesteuerte Integration durch die Modernisierung von Legacy-Systemen sowie eine einheitliche Sicht auf strategische Geschäftsinformationen in Echtzeit. Die Software AG verschafft ihren Kunden Wettbewerbsvorteile, in dem sie flexible und anpassbare Geschäftsprozesse ermöglicht durch die schnelle und einfache Integration bestehender IT-Systeme. Über 3.000 Kunden weltweit verlassen sich mit ihren geschäftskritischen Systemen auf die Technologie der Software AG. Das Unternehmen ist in 60 Ländern mit mehr als 2.600 Mitarbeitern präsent. Die Software AG hat ihren Hauptsitz in Darmstadt und ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (TecDAX, ISIN DE 0003304002 / SOW). 2004 erzielte sie einen Konzernumsatz von 411 Millionen Euro. www.softwareag.com.

Paul Hughes | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.softwareag.com/ajax
http://www.softwareag.com

Weitere Berichte zu: AJAX Application CAI Client Composite Control Google Integrator Maps

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik