Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Mobilität in Krankenhäusern durch integrierte drahtlose IP-Infrastruktur

16.11.2005


Siemens und Dräger Medical erweitern Partnerschaft


Für eine schnelle und effiziente ärztliche Versorgung im Krankenhaus sind die sichere Verfügbarkeit von Patienteninformationen und die Mobilität des Klinikpersonals ganz entscheidend. Der Siemens-Bereich Communications (Com) unterstützt Dräger Medical bei einer Lösung für mehr Mobilität im Krankenhaus, mit der die Vitalwerte von Patienten über das bereits existierende Krankenhaus- Netz zur Verfügung gestellt werden können. Dräger Medical und Siemens werden dabei die neueste W-LAN-Technologie nutzen, um die Mobilität des Krankenhauspersonals zu verbessern und gleichzeitig ein stabiles Netzwerk sicherzustellen. So entsteht eine drahtlose Infrastruktur, über die Arzt und Pflegepersonal jederzeit und überall Zugang zu Patienteninformationen und Vitaldaten erhalten.

Siemens ist zertifizierter Partner für Infinity® OneNet und stellt den Krankenhäusern, die die neue Lösung nutzen wollen, seine Expertise bei der Planung von drahtlosen Netzen und Kundenservice zur Verfügung. Dräger Medical bringt seine profunde Erfahrung bei Lösungen zum Patientenmonitoring und für Intensivstationen ein. Die Kooperation ermöglicht es Krankenhäusern, eine integrierte Lösung zur Sprachund Datenübertragung zu entwickeln. Zum Beispiel kann mit Infinity Gateway –Technologie der Alarm, der von einem Patientenmonitor ausgelöst wird, automatisch durch das Datennetz der Klinik in das Schwester-Ruf-System weitergeleitet und die Nachricht direkt an denjenigen des Hilfspersonals übermittelt werden, der am schnellsten auf den Notruf reagieren kann.


Kombiniert mit Wireless-Technologie wie zum Beispiel Wireless Voice over IP, kann Infinity OneNet Krankenhäusern helfen, die tägliche Arbeit effizienter zu gestalten. So kann zum Beispiel das medizinische Personal mit Hilfe der mobilen Endgeräte direkt mit den Patienten und auch untereinander kommunizieren. Damit gehören zeitraubende Weg zu einer anderen Station, um dort die Patientendaten zu überprüfen oder einen Patientenwunsch entgegenzunehmen, der Vergangenheit an: Das Klinikpersonal hat jetzt auf allen Stationen jederzeit Zugriff auf relevante Patienten-Informationen. Mit der W-LAN-Technologie von Siemens Communications sind Ärzte und Pflegepersonal darüber hinaus künftig nicht mehr stationär an PC oder Telefon gebunden, um zum Beispiel Patientendaten abzurufen: Das Personal ist im gesamten Krankenhausbereich drahtlos erreichbar – etwa über ein WLAN-IP-Telefon, einen PDA oder über ein Notebook mit Hör-Sprech-Vorrichtung.

Infinity OneNet, das Ende 2004 erstmalig von Dräger Medical vorgestellt wurde, hat sich seither als ein zuverlässiges System für bessere Patientenbetreuung und Mobilität im Klinikalltag erwiesen, mit dem auch die Kostenstruktur in Krankenhäusern deutlich verbessert werden kann.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations- Industrie. Als einziges Unternehmen der Branche bietet Siemens seinen Kunden ein komplettes Portfolio vom Endgerät für den Verbraucher bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen für Unternehmen und Betreiber sowie die dazugehörigen Dienstleistungen. Siemens Communications ist das weltweit führende Unternehmen für Innovationen bei konvergenten Technologien, Produkten und Diensten in Mobilfunk-, Fest- und Unternehmensnetzen. Der größte Bereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte im Geschäftsjahr 2004 (30. September) mit rund 60.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 18 Milliarden Euro.

Dräger Medical

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte. Das Unternehmen ist der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™- Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat in nahezu 50 Ländern Vertriebs- und Servicetochtergesellschaften und ist in über 190 Ländern vertreten. Im Geschäftsjahr (=Kalenderjahr) 2004 hat das Unternehmen seinen Umsatz um 11,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1.023,4 Mio Euro gesteigert und verbuchte ein operatives Ergebnis (EBIT) von 94,2 Mio Euro.

Holger Reim | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.draeger-medical.com
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: Communication Infinity Medical Mobilität OneNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE