Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Mobilität in Krankenhäusern durch integrierte drahtlose IP-Infrastruktur

16.11.2005


Siemens und Dräger Medical erweitern Partnerschaft


Für eine schnelle und effiziente ärztliche Versorgung im Krankenhaus sind die sichere Verfügbarkeit von Patienteninformationen und die Mobilität des Klinikpersonals ganz entscheidend. Der Siemens-Bereich Communications (Com) unterstützt Dräger Medical bei einer Lösung für mehr Mobilität im Krankenhaus, mit der die Vitalwerte von Patienten über das bereits existierende Krankenhaus- Netz zur Verfügung gestellt werden können. Dräger Medical und Siemens werden dabei die neueste W-LAN-Technologie nutzen, um die Mobilität des Krankenhauspersonals zu verbessern und gleichzeitig ein stabiles Netzwerk sicherzustellen. So entsteht eine drahtlose Infrastruktur, über die Arzt und Pflegepersonal jederzeit und überall Zugang zu Patienteninformationen und Vitaldaten erhalten.

Siemens ist zertifizierter Partner für Infinity® OneNet und stellt den Krankenhäusern, die die neue Lösung nutzen wollen, seine Expertise bei der Planung von drahtlosen Netzen und Kundenservice zur Verfügung. Dräger Medical bringt seine profunde Erfahrung bei Lösungen zum Patientenmonitoring und für Intensivstationen ein. Die Kooperation ermöglicht es Krankenhäusern, eine integrierte Lösung zur Sprachund Datenübertragung zu entwickeln. Zum Beispiel kann mit Infinity Gateway –Technologie der Alarm, der von einem Patientenmonitor ausgelöst wird, automatisch durch das Datennetz der Klinik in das Schwester-Ruf-System weitergeleitet und die Nachricht direkt an denjenigen des Hilfspersonals übermittelt werden, der am schnellsten auf den Notruf reagieren kann.


Kombiniert mit Wireless-Technologie wie zum Beispiel Wireless Voice over IP, kann Infinity OneNet Krankenhäusern helfen, die tägliche Arbeit effizienter zu gestalten. So kann zum Beispiel das medizinische Personal mit Hilfe der mobilen Endgeräte direkt mit den Patienten und auch untereinander kommunizieren. Damit gehören zeitraubende Weg zu einer anderen Station, um dort die Patientendaten zu überprüfen oder einen Patientenwunsch entgegenzunehmen, der Vergangenheit an: Das Klinikpersonal hat jetzt auf allen Stationen jederzeit Zugriff auf relevante Patienten-Informationen. Mit der W-LAN-Technologie von Siemens Communications sind Ärzte und Pflegepersonal darüber hinaus künftig nicht mehr stationär an PC oder Telefon gebunden, um zum Beispiel Patientendaten abzurufen: Das Personal ist im gesamten Krankenhausbereich drahtlos erreichbar – etwa über ein WLAN-IP-Telefon, einen PDA oder über ein Notebook mit Hör-Sprech-Vorrichtung.

Infinity OneNet, das Ende 2004 erstmalig von Dräger Medical vorgestellt wurde, hat sich seither als ein zuverlässiges System für bessere Patientenbetreuung und Mobilität im Klinikalltag erwiesen, mit dem auch die Kostenstruktur in Krankenhäusern deutlich verbessert werden kann.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations- Industrie. Als einziges Unternehmen der Branche bietet Siemens seinen Kunden ein komplettes Portfolio vom Endgerät für den Verbraucher bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen für Unternehmen und Betreiber sowie die dazugehörigen Dienstleistungen. Siemens Communications ist das weltweit führende Unternehmen für Innovationen bei konvergenten Technologien, Produkten und Diensten in Mobilfunk-, Fest- und Unternehmensnetzen. Der größte Bereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte im Geschäftsjahr 2004 (30. September) mit rund 60.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 18 Milliarden Euro.

Dräger Medical

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte. Das Unternehmen ist der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™- Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat in nahezu 50 Ländern Vertriebs- und Servicetochtergesellschaften und ist in über 190 Ländern vertreten. Im Geschäftsjahr (=Kalenderjahr) 2004 hat das Unternehmen seinen Umsatz um 11,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1.023,4 Mio Euro gesteigert und verbuchte ein operatives Ergebnis (EBIT) von 94,2 Mio Euro.

Holger Reim | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.draeger-medical.com
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: Communication Infinity Medical Mobilität OneNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie