Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Mobilität in Krankenhäusern durch integrierte drahtlose IP-Infrastruktur

16.11.2005


Siemens und Dräger Medical erweitern Partnerschaft


Für eine schnelle und effiziente ärztliche Versorgung im Krankenhaus sind die sichere Verfügbarkeit von Patienteninformationen und die Mobilität des Klinikpersonals ganz entscheidend. Der Siemens-Bereich Communications (Com) unterstützt Dräger Medical bei einer Lösung für mehr Mobilität im Krankenhaus, mit der die Vitalwerte von Patienten über das bereits existierende Krankenhaus- Netz zur Verfügung gestellt werden können. Dräger Medical und Siemens werden dabei die neueste W-LAN-Technologie nutzen, um die Mobilität des Krankenhauspersonals zu verbessern und gleichzeitig ein stabiles Netzwerk sicherzustellen. So entsteht eine drahtlose Infrastruktur, über die Arzt und Pflegepersonal jederzeit und überall Zugang zu Patienteninformationen und Vitaldaten erhalten.

Siemens ist zertifizierter Partner für Infinity® OneNet und stellt den Krankenhäusern, die die neue Lösung nutzen wollen, seine Expertise bei der Planung von drahtlosen Netzen und Kundenservice zur Verfügung. Dräger Medical bringt seine profunde Erfahrung bei Lösungen zum Patientenmonitoring und für Intensivstationen ein. Die Kooperation ermöglicht es Krankenhäusern, eine integrierte Lösung zur Sprachund Datenübertragung zu entwickeln. Zum Beispiel kann mit Infinity Gateway –Technologie der Alarm, der von einem Patientenmonitor ausgelöst wird, automatisch durch das Datennetz der Klinik in das Schwester-Ruf-System weitergeleitet und die Nachricht direkt an denjenigen des Hilfspersonals übermittelt werden, der am schnellsten auf den Notruf reagieren kann.


Kombiniert mit Wireless-Technologie wie zum Beispiel Wireless Voice over IP, kann Infinity OneNet Krankenhäusern helfen, die tägliche Arbeit effizienter zu gestalten. So kann zum Beispiel das medizinische Personal mit Hilfe der mobilen Endgeräte direkt mit den Patienten und auch untereinander kommunizieren. Damit gehören zeitraubende Weg zu einer anderen Station, um dort die Patientendaten zu überprüfen oder einen Patientenwunsch entgegenzunehmen, der Vergangenheit an: Das Klinikpersonal hat jetzt auf allen Stationen jederzeit Zugriff auf relevante Patienten-Informationen. Mit der W-LAN-Technologie von Siemens Communications sind Ärzte und Pflegepersonal darüber hinaus künftig nicht mehr stationär an PC oder Telefon gebunden, um zum Beispiel Patientendaten abzurufen: Das Personal ist im gesamten Krankenhausbereich drahtlos erreichbar – etwa über ein WLAN-IP-Telefon, einen PDA oder über ein Notebook mit Hör-Sprech-Vorrichtung.

Infinity OneNet, das Ende 2004 erstmalig von Dräger Medical vorgestellt wurde, hat sich seither als ein zuverlässiges System für bessere Patientenbetreuung und Mobilität im Klinikalltag erwiesen, mit dem auch die Kostenstruktur in Krankenhäusern deutlich verbessert werden kann.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations- Industrie. Als einziges Unternehmen der Branche bietet Siemens seinen Kunden ein komplettes Portfolio vom Endgerät für den Verbraucher bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen für Unternehmen und Betreiber sowie die dazugehörigen Dienstleistungen. Siemens Communications ist das weltweit führende Unternehmen für Innovationen bei konvergenten Technologien, Produkten und Diensten in Mobilfunk-, Fest- und Unternehmensnetzen. Der größte Bereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte im Geschäftsjahr 2004 (30. September) mit rund 60.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 18 Milliarden Euro.

Dräger Medical

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte. Das Unternehmen ist der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™- Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat in nahezu 50 Ländern Vertriebs- und Servicetochtergesellschaften und ist in über 190 Ländern vertreten. Im Geschäftsjahr (=Kalenderjahr) 2004 hat das Unternehmen seinen Umsatz um 11,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1.023,4 Mio Euro gesteigert und verbuchte ein operatives Ergebnis (EBIT) von 94,2 Mio Euro.

Holger Reim | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.draeger-medical.com
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: Communication Infinity Medical Mobilität OneNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie