Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues JRules-basiertes System ermöglicht erstmals Online-Werbeaktionen

16.11.2005


Kundenbindungsprogramme von Vodafone Spanien starten durch Dank ILOG JRULES


Vodafone Spanien wird mit Hilfe von ILOG JRules™, einem Schlüsselprodukt der Business Rule Management System (BRMS)-Produktlinie von ILOG, eine neue zentralisierte Werbeplattform für seine 10 Millionen spanischen Mobilfunkkunden erstellen. Mit ILOG JRules will Vodafone Spanien vorhandene Programme zur Gewinnung und Bindung von Kunden verbessern und durch eine rasche Umsetzung von Werbeaktionen den Umsatz in traditionell schwächeren Zeiten ankurbeln.

Vodafone wird damit zum ersten Mal Online-Werbeaktionen anbieten können. Darüber hinaus wird ein neues, regelbasiertes Promotion-System namens NPPI (New Platform of Integrated Promotions) die Time-to-Market für neue Werbeaktionen verkürzen und die Entwicklung neuer und innovativer Formen der Verkaufsförderung unterstützen.


Auf dem heiß umkämpften Mobilfunkmarkt liegt das Hauptaugenmerk jeden Anbieters darauf, die Abwanderung von Kunden zu Wettbewerbern („Churn“) so gering wie möglich zu halten. In Spanien versucht Vodafone hauptsächlich durch attraktive Aktionsangebote Kunden zu gewinnen und zu binden, indem potenziellen Neukunden spezielle Kaufanreize angeboten werden und bestehende Kunden für ihre Treue belohnt werden.

Vor der Einführung der neuen regelbasierten NPPI gestaltete sich die Verwaltung verschiedener Aktionsangebote bei Vodafone Spanien besonders mühsam und zeitaufwändig, da die Angebote fest in verschiedene Customer-Relationship-Management- und Abrechnungssysteme einprogrammiert waren. Neue Angebote oder Angebotsänderungen erforderten komplizierte Programmierarbeiten, da die Auswahlbedingungen neu formuliert oder modifiziert werden mussten. Danach waren weitere Code-Änderungen notwendig, um die Regeln über die verschiedenen Systeme hinweg konsistent zu halten. Da dies nur von ITFachleuten erledigt werden konnte, entstanden für das Marketing-Team von Vodafone Spanien lange Implementierungszyklen.

ILOG JRules ermöglicht die Zuordnung von Geschäftsregeln zu verschiedenen Werbeangeboten auf einer einzigen zentralen Plattform und ihre umfassende Verwaltung. Erweiterte Funktionen für das Management von Geschäftsregeln, wie das JRules-Repository, geben den Marketingteams von Vodafone Spanien die richtigen Werkzeuge an die Hand, um Angebote selbst erstellen und aktualisieren zu können und um damit verbundene Geschäftsregeln in leicht verständliche Entscheidungstabellen zu gruppieren. Darüber hinaus können sie die Kundenreaktion in Echtzeit überwachen und notwendige Anpassungen vornehmen. Nach einer kurzen Test- und Fehlerbehebungsphase können neue Aktionen innerhalb von Tagen anstatt von Wochen in Produktion gehen und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit von Vodafone steigern. Da ILOG JRules außerdem die zahlreichen Aktionsangebote in Echtzeit verarbeitet, kann Vodafone Spanien zum ersten Mal online Werbeaktionen starten und seine Kunden sofort über alle erhältlichen Vorteile informieren. Darüber hinaus macht ILOG JRules die Nutzung weiterer Werbestrategien, wie Gewinnspiele, Geschenksendungen oder spezielle Website-Zugangsberechtigungen für ausgewählte Kunden, möglich.

„Oberstes Ziel für Vodafone Spanien war die Verbesserung unserer Programme zur Neukundengewinnung und Kundenbindung“, erklärt José Ignacio Nogués, IT-Manager für Produkte, Preise und Abrechnung bei Vodafone Spanien. “Dank ILOG JRules ist unser Werbemanagement flexibel wie noch nie. Unsere Marketing-Experten können ihre Werbeangebote besser steuern und diese dank kürzerer Antwortzeiten wettbewerbsfähiger machen. Gleichzeitig erhöht sich unsere operative Effizienz durch eine schnellere Time-to-Market und konsistente Werbestrategien über verschiedene Systeme und Kanäle hinweg.“

In Deutschland setzt Vodafone D2 das Business-Rule-Management-System von ILOG erfolgreich als Teil seiner Realtime Rating Solution im Rahmen der Gebührenabrechnung ein.

Über ILOG:

ILOG liefert Software und Services, mit denen Unternehmen schneller bessere Entscheidungen treffen und Veränderungen sowie komplexe Strukturen leichter bewältigen können. Mehr als 2.500 internationale Unternehmen und mehr als 465 führende Softwareanbieter verlassen sich auf das marktführende Business Rule Management System (BRMS) und auf die Optimierungs- und Visualisierungskomponenten von ILOG. Sie erzielen dadurch einen deutlichen Return-on-Investment, entwickeln marktbestimmende Produkte und Dienste und bauen ihre Wettbewerbsvorteile aus. Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 690 Mitarbeiter.

Clotilde Nicolas | ILOG
Weitere Informationen:
http://www.ilog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive