Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues JRules-basiertes System ermöglicht erstmals Online-Werbeaktionen

16.11.2005


Kundenbindungsprogramme von Vodafone Spanien starten durch Dank ILOG JRULES


Vodafone Spanien wird mit Hilfe von ILOG JRules™, einem Schlüsselprodukt der Business Rule Management System (BRMS)-Produktlinie von ILOG, eine neue zentralisierte Werbeplattform für seine 10 Millionen spanischen Mobilfunkkunden erstellen. Mit ILOG JRules will Vodafone Spanien vorhandene Programme zur Gewinnung und Bindung von Kunden verbessern und durch eine rasche Umsetzung von Werbeaktionen den Umsatz in traditionell schwächeren Zeiten ankurbeln.

Vodafone wird damit zum ersten Mal Online-Werbeaktionen anbieten können. Darüber hinaus wird ein neues, regelbasiertes Promotion-System namens NPPI (New Platform of Integrated Promotions) die Time-to-Market für neue Werbeaktionen verkürzen und die Entwicklung neuer und innovativer Formen der Verkaufsförderung unterstützen.


Auf dem heiß umkämpften Mobilfunkmarkt liegt das Hauptaugenmerk jeden Anbieters darauf, die Abwanderung von Kunden zu Wettbewerbern („Churn“) so gering wie möglich zu halten. In Spanien versucht Vodafone hauptsächlich durch attraktive Aktionsangebote Kunden zu gewinnen und zu binden, indem potenziellen Neukunden spezielle Kaufanreize angeboten werden und bestehende Kunden für ihre Treue belohnt werden.

Vor der Einführung der neuen regelbasierten NPPI gestaltete sich die Verwaltung verschiedener Aktionsangebote bei Vodafone Spanien besonders mühsam und zeitaufwändig, da die Angebote fest in verschiedene Customer-Relationship-Management- und Abrechnungssysteme einprogrammiert waren. Neue Angebote oder Angebotsänderungen erforderten komplizierte Programmierarbeiten, da die Auswahlbedingungen neu formuliert oder modifiziert werden mussten. Danach waren weitere Code-Änderungen notwendig, um die Regeln über die verschiedenen Systeme hinweg konsistent zu halten. Da dies nur von ITFachleuten erledigt werden konnte, entstanden für das Marketing-Team von Vodafone Spanien lange Implementierungszyklen.

ILOG JRules ermöglicht die Zuordnung von Geschäftsregeln zu verschiedenen Werbeangeboten auf einer einzigen zentralen Plattform und ihre umfassende Verwaltung. Erweiterte Funktionen für das Management von Geschäftsregeln, wie das JRules-Repository, geben den Marketingteams von Vodafone Spanien die richtigen Werkzeuge an die Hand, um Angebote selbst erstellen und aktualisieren zu können und um damit verbundene Geschäftsregeln in leicht verständliche Entscheidungstabellen zu gruppieren. Darüber hinaus können sie die Kundenreaktion in Echtzeit überwachen und notwendige Anpassungen vornehmen. Nach einer kurzen Test- und Fehlerbehebungsphase können neue Aktionen innerhalb von Tagen anstatt von Wochen in Produktion gehen und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit von Vodafone steigern. Da ILOG JRules außerdem die zahlreichen Aktionsangebote in Echtzeit verarbeitet, kann Vodafone Spanien zum ersten Mal online Werbeaktionen starten und seine Kunden sofort über alle erhältlichen Vorteile informieren. Darüber hinaus macht ILOG JRules die Nutzung weiterer Werbestrategien, wie Gewinnspiele, Geschenksendungen oder spezielle Website-Zugangsberechtigungen für ausgewählte Kunden, möglich.

„Oberstes Ziel für Vodafone Spanien war die Verbesserung unserer Programme zur Neukundengewinnung und Kundenbindung“, erklärt José Ignacio Nogués, IT-Manager für Produkte, Preise und Abrechnung bei Vodafone Spanien. “Dank ILOG JRules ist unser Werbemanagement flexibel wie noch nie. Unsere Marketing-Experten können ihre Werbeangebote besser steuern und diese dank kürzerer Antwortzeiten wettbewerbsfähiger machen. Gleichzeitig erhöht sich unsere operative Effizienz durch eine schnellere Time-to-Market und konsistente Werbestrategien über verschiedene Systeme und Kanäle hinweg.“

In Deutschland setzt Vodafone D2 das Business-Rule-Management-System von ILOG erfolgreich als Teil seiner Realtime Rating Solution im Rahmen der Gebührenabrechnung ein.

Über ILOG:

ILOG liefert Software und Services, mit denen Unternehmen schneller bessere Entscheidungen treffen und Veränderungen sowie komplexe Strukturen leichter bewältigen können. Mehr als 2.500 internationale Unternehmen und mehr als 465 führende Softwareanbieter verlassen sich auf das marktführende Business Rule Management System (BRMS) und auf die Optimierungs- und Visualisierungskomponenten von ILOG. Sie erzielen dadurch einen deutlichen Return-on-Investment, entwickeln marktbestimmende Produkte und Dienste und bauen ihre Wettbewerbsvorteile aus. Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 690 Mitarbeiter.

Clotilde Nicolas | ILOG
Weitere Informationen:
http://www.ilog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops