Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues JRules-basiertes System ermöglicht erstmals Online-Werbeaktionen

16.11.2005


Kundenbindungsprogramme von Vodafone Spanien starten durch Dank ILOG JRULES


Vodafone Spanien wird mit Hilfe von ILOG JRules™, einem Schlüsselprodukt der Business Rule Management System (BRMS)-Produktlinie von ILOG, eine neue zentralisierte Werbeplattform für seine 10 Millionen spanischen Mobilfunkkunden erstellen. Mit ILOG JRules will Vodafone Spanien vorhandene Programme zur Gewinnung und Bindung von Kunden verbessern und durch eine rasche Umsetzung von Werbeaktionen den Umsatz in traditionell schwächeren Zeiten ankurbeln.

Vodafone wird damit zum ersten Mal Online-Werbeaktionen anbieten können. Darüber hinaus wird ein neues, regelbasiertes Promotion-System namens NPPI (New Platform of Integrated Promotions) die Time-to-Market für neue Werbeaktionen verkürzen und die Entwicklung neuer und innovativer Formen der Verkaufsförderung unterstützen.


Auf dem heiß umkämpften Mobilfunkmarkt liegt das Hauptaugenmerk jeden Anbieters darauf, die Abwanderung von Kunden zu Wettbewerbern („Churn“) so gering wie möglich zu halten. In Spanien versucht Vodafone hauptsächlich durch attraktive Aktionsangebote Kunden zu gewinnen und zu binden, indem potenziellen Neukunden spezielle Kaufanreize angeboten werden und bestehende Kunden für ihre Treue belohnt werden.

Vor der Einführung der neuen regelbasierten NPPI gestaltete sich die Verwaltung verschiedener Aktionsangebote bei Vodafone Spanien besonders mühsam und zeitaufwändig, da die Angebote fest in verschiedene Customer-Relationship-Management- und Abrechnungssysteme einprogrammiert waren. Neue Angebote oder Angebotsänderungen erforderten komplizierte Programmierarbeiten, da die Auswahlbedingungen neu formuliert oder modifiziert werden mussten. Danach waren weitere Code-Änderungen notwendig, um die Regeln über die verschiedenen Systeme hinweg konsistent zu halten. Da dies nur von ITFachleuten erledigt werden konnte, entstanden für das Marketing-Team von Vodafone Spanien lange Implementierungszyklen.

ILOG JRules ermöglicht die Zuordnung von Geschäftsregeln zu verschiedenen Werbeangeboten auf einer einzigen zentralen Plattform und ihre umfassende Verwaltung. Erweiterte Funktionen für das Management von Geschäftsregeln, wie das JRules-Repository, geben den Marketingteams von Vodafone Spanien die richtigen Werkzeuge an die Hand, um Angebote selbst erstellen und aktualisieren zu können und um damit verbundene Geschäftsregeln in leicht verständliche Entscheidungstabellen zu gruppieren. Darüber hinaus können sie die Kundenreaktion in Echtzeit überwachen und notwendige Anpassungen vornehmen. Nach einer kurzen Test- und Fehlerbehebungsphase können neue Aktionen innerhalb von Tagen anstatt von Wochen in Produktion gehen und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit von Vodafone steigern. Da ILOG JRules außerdem die zahlreichen Aktionsangebote in Echtzeit verarbeitet, kann Vodafone Spanien zum ersten Mal online Werbeaktionen starten und seine Kunden sofort über alle erhältlichen Vorteile informieren. Darüber hinaus macht ILOG JRules die Nutzung weiterer Werbestrategien, wie Gewinnspiele, Geschenksendungen oder spezielle Website-Zugangsberechtigungen für ausgewählte Kunden, möglich.

„Oberstes Ziel für Vodafone Spanien war die Verbesserung unserer Programme zur Neukundengewinnung und Kundenbindung“, erklärt José Ignacio Nogués, IT-Manager für Produkte, Preise und Abrechnung bei Vodafone Spanien. “Dank ILOG JRules ist unser Werbemanagement flexibel wie noch nie. Unsere Marketing-Experten können ihre Werbeangebote besser steuern und diese dank kürzerer Antwortzeiten wettbewerbsfähiger machen. Gleichzeitig erhöht sich unsere operative Effizienz durch eine schnellere Time-to-Market und konsistente Werbestrategien über verschiedene Systeme und Kanäle hinweg.“

In Deutschland setzt Vodafone D2 das Business-Rule-Management-System von ILOG erfolgreich als Teil seiner Realtime Rating Solution im Rahmen der Gebührenabrechnung ein.

Über ILOG:

ILOG liefert Software und Services, mit denen Unternehmen schneller bessere Entscheidungen treffen und Veränderungen sowie komplexe Strukturen leichter bewältigen können. Mehr als 2.500 internationale Unternehmen und mehr als 465 führende Softwareanbieter verlassen sich auf das marktführende Business Rule Management System (BRMS) und auf die Optimierungs- und Visualisierungskomponenten von ILOG. Sie erzielen dadurch einen deutlichen Return-on-Investment, entwickeln marktbestimmende Produkte und Dienste und bauen ihre Wettbewerbsvorteile aus. Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 690 Mitarbeiter.

Clotilde Nicolas | ILOG
Weitere Informationen:
http://www.ilog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen