Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Schiffe helfen Kosten sparen

15.11.2005


Harte Konkurrenz im internationalen Schiffbau zwingt europäische Werften dazu, Produktionskosten deutlich zu senken sowie Konstruktions- und Fertigungs-prozesse zu optimieren. Der Workshop "InViS 2005" am 01.12.2005 in Rostock bietet den Akteuren der Branche neue Ansätze und Lösungen, um die Wettbewerbsfähigkeit mit Hilfe innovativer IT-Technologien zu stärken.



Die weltweite Schifffahrt boomt und die Auftragsbücher der deutschen Werften sind gut gefüllt. Dennoch zwingt der asiatische Wettbewerbsdruck die hiesigen Unternehmen zu innovativen Produkt- und Prozessentwicklungen im Schiffbau, um weiterhin erfolgreich am Markt zu bestehen. Informationstechniken wie ein durchgängiges Datenmanagement, die Anwendung von Virtueller Realität sowie Simulationsverfahren spielen dabei eine entscheidende Rolle.



Welche aktuellen IT-Lösungen gibt es und wie werden sie konkret in der Praxis eingesetzt? Welche Methoden verbessern die Kommunikation und Koordination zwischen Werften und Zulieferern? Antworten auf diese Fragen sowie neue Anwendungsmöglichkeiten und Zukunftsaussichten zeigt der vom ProVR-Forum des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) veranstaltete Workshop:

"Integrierter Virtueller Schiffbau - InViS 2005"
Datum: 01. Dezember 2005
Zeit: 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Ort: Zentrum für Graphische Datenverarbeitung, Joachim-Jungius-Straße 11, 18059 Rostock.

Namhafte Referenten aus der Industrie und Forschung berichten über Anforderungen, Erfahrungen und angewandte Methoden aus der Praxis sowie über aktuelle Forschungsthemen und Trends. "Das digitale Schiff bietet zahlreiche Ansatzpunkte für eine früh-zeitige Verbesserung der Konstruktion und Fertigung sowie zur Intensivierung der Kommunikation zwischen der Werft und ihren Entwicklungs- und Fertigungspartnern", sagt Dr. Uwe von Lukas, Mitorganisator der Veranstaltung und Geschäftsstellenleiter des ZGDV. "Beide Faktoren bilden die Grundlage für mittel-fristigen Erfolg in dem engen Wettbewerbsumfeld." Der Workshop bringt daher Anwender, IT-Dienstleister und Forscher zu einem gemeinsamen Austausch von Erfahrungen und neuen Ideen zusammen.

Für die Teilnahme am Workshop wird ein Unkostenbeitrag von 80 Euro, für ProVR-Mitglieder und Studenten 40 Euro, erhoben. Im Preis sind Workshop-Unterlagen, Mittagsbuffet und Pausenverpflegung enthalten.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung sowie das Anmeldeformular finden Sie unter http://www.provr.de/invis2005/.

Kontakt:
Dr.-Ing. Uwe von Lukas
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V.
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Telefon: +49 (0) 381 / 40 24-150
E-Mail: invis2005@rostock.zgdv.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2004 über 40 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.provr.de/invis2005/

Weitere Berichte zu: Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung Virtuell Werft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise