Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Schiffe helfen Kosten sparen

15.11.2005


Harte Konkurrenz im internationalen Schiffbau zwingt europäische Werften dazu, Produktionskosten deutlich zu senken sowie Konstruktions- und Fertigungs-prozesse zu optimieren. Der Workshop "InViS 2005" am 01.12.2005 in Rostock bietet den Akteuren der Branche neue Ansätze und Lösungen, um die Wettbewerbsfähigkeit mit Hilfe innovativer IT-Technologien zu stärken.



Die weltweite Schifffahrt boomt und die Auftragsbücher der deutschen Werften sind gut gefüllt. Dennoch zwingt der asiatische Wettbewerbsdruck die hiesigen Unternehmen zu innovativen Produkt- und Prozessentwicklungen im Schiffbau, um weiterhin erfolgreich am Markt zu bestehen. Informationstechniken wie ein durchgängiges Datenmanagement, die Anwendung von Virtueller Realität sowie Simulationsverfahren spielen dabei eine entscheidende Rolle.



Welche aktuellen IT-Lösungen gibt es und wie werden sie konkret in der Praxis eingesetzt? Welche Methoden verbessern die Kommunikation und Koordination zwischen Werften und Zulieferern? Antworten auf diese Fragen sowie neue Anwendungsmöglichkeiten und Zukunftsaussichten zeigt der vom ProVR-Forum des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) veranstaltete Workshop:

"Integrierter Virtueller Schiffbau - InViS 2005"
Datum: 01. Dezember 2005
Zeit: 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Ort: Zentrum für Graphische Datenverarbeitung, Joachim-Jungius-Straße 11, 18059 Rostock.

Namhafte Referenten aus der Industrie und Forschung berichten über Anforderungen, Erfahrungen und angewandte Methoden aus der Praxis sowie über aktuelle Forschungsthemen und Trends. "Das digitale Schiff bietet zahlreiche Ansatzpunkte für eine früh-zeitige Verbesserung der Konstruktion und Fertigung sowie zur Intensivierung der Kommunikation zwischen der Werft und ihren Entwicklungs- und Fertigungspartnern", sagt Dr. Uwe von Lukas, Mitorganisator der Veranstaltung und Geschäftsstellenleiter des ZGDV. "Beide Faktoren bilden die Grundlage für mittel-fristigen Erfolg in dem engen Wettbewerbsumfeld." Der Workshop bringt daher Anwender, IT-Dienstleister und Forscher zu einem gemeinsamen Austausch von Erfahrungen und neuen Ideen zusammen.

Für die Teilnahme am Workshop wird ein Unkostenbeitrag von 80 Euro, für ProVR-Mitglieder und Studenten 40 Euro, erhoben. Im Preis sind Workshop-Unterlagen, Mittagsbuffet und Pausenverpflegung enthalten.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung sowie das Anmeldeformular finden Sie unter http://www.provr.de/invis2005/.

Kontakt:
Dr.-Ing. Uwe von Lukas
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V.
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Telefon: +49 (0) 381 / 40 24-150
E-Mail: invis2005@rostock.zgdv.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2004 über 40 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.provr.de/invis2005/

Weitere Berichte zu: Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung Virtuell Werft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik