Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt des Max-Planck-Instituts für Informatik und der Stanford University (USA) präsentiert erste Erfolge

07.11.2005


Erste Erfolge nach zwei Jahren transatlantischer Allianz aus MPII und Stanford in dem Bereich "Visual Computing and Communication"



Das Max-Planck-Institut für Informatik, Saarbrücken, und die Stanford University, USA, kooperieren seit zwei Jahren in einem virtuellen "Max Planck Center for Visual Computing and Communication". Das gemeinsame Forschungsprogramm wird finanziell von beiden Seiten getragen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligte der Max-Planck-Gesellschaft für eine erste Phase mehrere Forschungsprojekte im Umfang von 6,9 Mio. Euro für vier Jahre.



In einem Pressegespräch mit MinDirig Dr. Wolf-Dieter Lukas (BMBF), Prof. Hans- Peter Seidel (MPII) und Prof. Dr. Bernd Girod (Stanford University) sollen die ersten Erfolge dieser Einrichtung vorgestellt werden:

Dienstag, den 15.November 2005. 13.00 c.t
im Max-Planck-Institut für Informatik
Stuhlsatzenhausweg 85, 66123 Saarbrücken

Visual Computing and Communication ist ein Bereich, in dem moderne Personalcomputer und ihre Betriebssysteme heute mehr und mehr in die Richtung entwickelt werden, ihre Leistungsfähigkeit insbesondere als Grafik- und Multimediasysteme zu steigern. Experten erwarten in der Zukunft völlig neue Mediendarstellungen und eine immer stärkere Verschmelzung von natürlichen und synthetischen Filmproduktionen.

Forschungsprogramm:

Das Max Planck Center konzentriert sich auf Zukunftsthemen im Bereich Visual Computing and Communication, wie etwa die Akquisition hochqualitativer 3D Objekte (Geometrie, Oberflächenbeschaffenheit, Reflexionsverhalten) und deren realistische - möglichst interaktive - Darstellung, die Kompression und Kodierung sehr großer Dreiecksnetze (Parametrisierung von Netzen, Netzreduktion, Kompression und Kodierung progressiver Netze, Internet- Streaming), Wahrnehmungsgesteuerte Globale Beleuchtungsberechnungen (Einbeziehung einer wahrnehmungsabhängigen Animation-Quality-Metrik, Ausnützung temporaler Kohärenz mittels Image-Warping, Verwendung geeigneter Filter), Internet -Streaming 3-dimensionaler virtueller Welten (Speicherung und Übertragung von Lichtfeldern, Kompression und Kodierung von Lichtfeldern, Internet-Streaming), Verteilte Streaming-Media-Systeme (Media Streaming über drahtlose Verbindungen, Verringerund der Latenz- Zeiten, Schutz vor Paketverlusten)

Stärkung des Wissenschafts- und Forschungsstandorts Deutschland im Bereich der Informatik:
Zugleich soll damit dem akuten Mangel an qualifizierten Informatikern für die Hochschulen im Fach Informatik in Deutschland entgegengewirkt werden, um durch finanzielle und personelle Förderung hoch begabter Eliten aus aller Welt die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit des Wissenschafts- und Forschungsstandorts Deutschland im Bereich der Informatik zu stärken. Mit den Forschungsbedingungen im Max Planck Center soll auch in Zeiten des zunehmenden Wettbewerbs in der Welt um die "besten Köpfe" die Attraktivität Deutschlands auch für ausländische Spitzenwissenschaftlerinnen und - wissenschaftler erhöht werden.

Die Forschungsprojekte schließen jeweils einen maximal zweijährigen Forschungsaufenthalt an der Stanford University als "Assistant Professor" bzw. eine eigenverantwortliche mehrjährige Forschungstätigkeit am Max Planck Institut für Informatik ein. Die Tätigkeit am Max-Planck-Institut ist verbunden mit der Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe. Dieses Modell soll dem oft beobachteten Brain Drain in die USA attraktive Rückkehrperspektiven nach Deutschland entgegensetzen und so hochqualifizierten Nachwuchs auf dem Gebiet des Visual Computing für Deutschland sichern.

Sie haben noch weitere Fragen? Dann hilft Ihnen:
Christel Weins (Referentin für Öffentlichkeitsarbeit)
Max-Planck-Institut für Informatik, Saarbrücken
Tel. 0681/9325-404,
E-mail: weins@mpi-sb.mpg.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.mpc-vcc.de

Weitere Berichte zu: Communication Computing Kodierung Kompression Max-Planck-Institut Visual

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics