Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BRICKS - dezentralisiertes Netzwerk fuer den integrierten Zugriff auf digitale Kulturgueter in Europa

03.11.2005


Flaechenbrand in Bibliotheksnetzwerken verhindern Fraunhofer IPSI entwickelt Peer-to-Peer-Infrastruktur Statusbericht bei der EVA 2005 (Electronic Imaging, the Visual Arts & Beyond) am 19. November in Moskau


Die Bewahrung nationalen und internationalen Kulturbesitzes wird durch die Digitalisierung von Werken und Werksverzeichnissen nicht automatisch sicherer. Was mit dem verheerenden Grossbrand in der (konventionellen) Anna-Amalia- Bibliothek in Weimar im Herbst 2004 eine punktuelle Katastrophe war, koennte bei falsch konzipierter digitaler Archivierung zum Flaechenbrand werden.

Damit sich solche Katastrophen in der digitalen Welt nicht ereignen, hat die EU im Januar 2004 das Projekt "BRICKS" gestartet: "Building Ressources for Integrated Cultural Knowledge Services". Digitaler Kulturbesitz, gleich ob urspruenglich analog entstanden oder von vornherein digital konzipiert, soll in einem oeffentlichen Netzwerk vereint werden. Zwar laesst sich nicht grundsaetzlich verhindern, dass ein Rechner mit digitalen Informationen verbrennt oder auf andere Weise ausfaellt. Was aber verhindert werden kann, ist der Flaechenbrand. Ein Zwischenfall soll nicht die gesamte Infrastruktur beeinflussen und damit den Zugriff auf andere Bibliotheken oder auch Kopien der ausgefallenen Bibliothek beeintraechtigen. Deutscher Projektteilnehmer bei BRICKS ist das Fraunhofer-Institut fuer Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI.


Fraunhofer IPSI entwickelt Infrastruktur

Das Darmstaedter Institut uebernimmt den technischen Aufbau von BRICKS und stellt so die Infrastruktur bereit. Eine Kernaufgabe ist es, eine dezentralisierte Datenbank zur Speicherung von Metainformationen und Verwaltungsdaten, die in herkoemmlichen System zentral abgelegt wuerden, zu entwickeln. Metainformationen sind Informationen ueber die enthaltenen Informationsangebote. "Dezentralisierte Datenbanken sind verteilten Datenbanken zwar aehnlich, sie verfuegen allerdings ueber keine zentrale Koordination. Dennoch muessen sie hochskalierbar und sehr zuverlaessig sein.", so Thomas Risse, Leiter der Abteilung Intelligente Informations-Umgebungen (i-Info) beim IPSI.

Digitale Archive in dezentralisierten Datenbanken

Ueber den Projektstand von BRICKS informieren die Projektpartner bei der Moskauer Konferenz EVA 2005 (Electronic Imaging, the Visual Arts & Beyond) am 19. November in einem Workshop ( http://www.brickscommunity.org/bkfevents_index ).

Risse und sein Mitarbeiter Predrag Knezevic planen einen Ueberblick ueber die bisherige Umsetzung des Projekts und entwerfen Szenarien zur moeglichen Nutzung eines digitalen Archivs. Zum Abschluss des Projekts soll jeder Anwender verschiedene Wissensquellen integriert abfragen koennen, beispielsweise zur Erfassung aller franzoesischen Werke der Renaissance in europaeischen Museen. Ein weiteres Szenario besteht darin, die Geschichte historischer Dokumente nachzuvollziehen. Derzeit sind solche und aehnliche Recherchen lediglich durch die gezielte Abfrage von einzelnen Archiven oder Suchmaschinen moeglich.

Die Infrastruktur, die das Fraunhofer IPSI dazu entwickelt, baut auf dem Internet auf. Man verzichtet fuer das BRICKS- Netzwerk auf einen zentralen Server, der bei einem Brand ebenso zerstoert werden koennte, wie jede "normale" Bibliothek. Stattdessen erfolgt die Vernetzung "peer-to- peer", d.h. jedes Mitglied des Netzwerkes stellt einen gleichberechtigten Knotenpunkt dar. Vorgabe ist es, alle Kosten niedrig zu halten, damit BRICKS fuer die spaeteren Anwender finanzierbar bleibt. Darueber hinaus soll die Teilnahme flexibel sein. Gleichzeitig koennen Anbieter kultureller oder anderer Gueter die Datenbank zur Veroeffentlichung ihres Angebots nutzen.

"Was wir letztlich bereitstellen, ist ein verteiltes, extrem zuverlaessiges und kostenguenstiges Bibliotheksnetzwerk, das den Zugriff auf alle digitalen Bibliotheken, Museen und vergleichbare Institutionen garantiert, solange sie online sind", erlaeutert Risse. "Gleichzeitig versteckt BRICKS gegenueber dem Benutzer die Heterogenitaet der Informationsquellen und erleichtert so den Umgang mit den Inhalten."

Das Projekt zur Sicherung und Erweiterung des europaeischen Kulturbesitzes, BRICKS, war Gewinner bei der Auswahl zwischen Projektantraegen fuer das "European Sixth Framework Programme". BRICKS wird von der EU als wichtigstes und innovativstes Projekt im Kultursektor eingestuft.

Fraunhofer-Institut fuer Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI Dolivostrasse 15
64293 Darmstadt
Pressekontakt:
Dipl.-Volkswirt Michael Kip
Telefon +49 (0) 61 51/8 69-60152
Telefax +49 (0) 61 51/8 69-968
michael.kip@ipsi.fraunhofer.de

Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.de/presse
http://www.ipsi.de/i-info
http://www.ipsi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: BRICKS Bibliotheksnetzwerk Electronic Kultur Visual

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie