Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BRICKS - dezentralisiertes Netzwerk fuer den integrierten Zugriff auf digitale Kulturgueter in Europa

03.11.2005


Flaechenbrand in Bibliotheksnetzwerken verhindern Fraunhofer IPSI entwickelt Peer-to-Peer-Infrastruktur Statusbericht bei der EVA 2005 (Electronic Imaging, the Visual Arts & Beyond) am 19. November in Moskau


Die Bewahrung nationalen und internationalen Kulturbesitzes wird durch die Digitalisierung von Werken und Werksverzeichnissen nicht automatisch sicherer. Was mit dem verheerenden Grossbrand in der (konventionellen) Anna-Amalia- Bibliothek in Weimar im Herbst 2004 eine punktuelle Katastrophe war, koennte bei falsch konzipierter digitaler Archivierung zum Flaechenbrand werden.

Damit sich solche Katastrophen in der digitalen Welt nicht ereignen, hat die EU im Januar 2004 das Projekt "BRICKS" gestartet: "Building Ressources for Integrated Cultural Knowledge Services". Digitaler Kulturbesitz, gleich ob urspruenglich analog entstanden oder von vornherein digital konzipiert, soll in einem oeffentlichen Netzwerk vereint werden. Zwar laesst sich nicht grundsaetzlich verhindern, dass ein Rechner mit digitalen Informationen verbrennt oder auf andere Weise ausfaellt. Was aber verhindert werden kann, ist der Flaechenbrand. Ein Zwischenfall soll nicht die gesamte Infrastruktur beeinflussen und damit den Zugriff auf andere Bibliotheken oder auch Kopien der ausgefallenen Bibliothek beeintraechtigen. Deutscher Projektteilnehmer bei BRICKS ist das Fraunhofer-Institut fuer Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI.


Fraunhofer IPSI entwickelt Infrastruktur

Das Darmstaedter Institut uebernimmt den technischen Aufbau von BRICKS und stellt so die Infrastruktur bereit. Eine Kernaufgabe ist es, eine dezentralisierte Datenbank zur Speicherung von Metainformationen und Verwaltungsdaten, die in herkoemmlichen System zentral abgelegt wuerden, zu entwickeln. Metainformationen sind Informationen ueber die enthaltenen Informationsangebote. "Dezentralisierte Datenbanken sind verteilten Datenbanken zwar aehnlich, sie verfuegen allerdings ueber keine zentrale Koordination. Dennoch muessen sie hochskalierbar und sehr zuverlaessig sein.", so Thomas Risse, Leiter der Abteilung Intelligente Informations-Umgebungen (i-Info) beim IPSI.

Digitale Archive in dezentralisierten Datenbanken

Ueber den Projektstand von BRICKS informieren die Projektpartner bei der Moskauer Konferenz EVA 2005 (Electronic Imaging, the Visual Arts & Beyond) am 19. November in einem Workshop ( http://www.brickscommunity.org/bkfevents_index ).

Risse und sein Mitarbeiter Predrag Knezevic planen einen Ueberblick ueber die bisherige Umsetzung des Projekts und entwerfen Szenarien zur moeglichen Nutzung eines digitalen Archivs. Zum Abschluss des Projekts soll jeder Anwender verschiedene Wissensquellen integriert abfragen koennen, beispielsweise zur Erfassung aller franzoesischen Werke der Renaissance in europaeischen Museen. Ein weiteres Szenario besteht darin, die Geschichte historischer Dokumente nachzuvollziehen. Derzeit sind solche und aehnliche Recherchen lediglich durch die gezielte Abfrage von einzelnen Archiven oder Suchmaschinen moeglich.

Die Infrastruktur, die das Fraunhofer IPSI dazu entwickelt, baut auf dem Internet auf. Man verzichtet fuer das BRICKS- Netzwerk auf einen zentralen Server, der bei einem Brand ebenso zerstoert werden koennte, wie jede "normale" Bibliothek. Stattdessen erfolgt die Vernetzung "peer-to- peer", d.h. jedes Mitglied des Netzwerkes stellt einen gleichberechtigten Knotenpunkt dar. Vorgabe ist es, alle Kosten niedrig zu halten, damit BRICKS fuer die spaeteren Anwender finanzierbar bleibt. Darueber hinaus soll die Teilnahme flexibel sein. Gleichzeitig koennen Anbieter kultureller oder anderer Gueter die Datenbank zur Veroeffentlichung ihres Angebots nutzen.

"Was wir letztlich bereitstellen, ist ein verteiltes, extrem zuverlaessiges und kostenguenstiges Bibliotheksnetzwerk, das den Zugriff auf alle digitalen Bibliotheken, Museen und vergleichbare Institutionen garantiert, solange sie online sind", erlaeutert Risse. "Gleichzeitig versteckt BRICKS gegenueber dem Benutzer die Heterogenitaet der Informationsquellen und erleichtert so den Umgang mit den Inhalten."

Das Projekt zur Sicherung und Erweiterung des europaeischen Kulturbesitzes, BRICKS, war Gewinner bei der Auswahl zwischen Projektantraegen fuer das "European Sixth Framework Programme". BRICKS wird von der EU als wichtigstes und innovativstes Projekt im Kultursektor eingestuft.

Fraunhofer-Institut fuer Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI Dolivostrasse 15
64293 Darmstadt
Pressekontakt:
Dipl.-Volkswirt Michael Kip
Telefon +49 (0) 61 51/8 69-60152
Telefax +49 (0) 61 51/8 69-968
michael.kip@ipsi.fraunhofer.de

Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.de/presse
http://www.ipsi.de/i-info
http://www.ipsi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: BRICKS Bibliotheksnetzwerk Electronic Kultur Visual

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften