Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mausklick ersetzt den Gang aufs Katasteramt

14.10.2005


Um die genaue Größe ihrer bewirtschaften Flächen zu erfahren, brauchen Landwirte in Rheinland-Pfalz nicht mehr zum Katasteramt zu fahren. Sie können via Internet graphische Flächeninformationen abrufen und damit viel einfacher ihren Antrag auf flächenbezogene Beihilfe stellen.



Erst die Arbeit, dann die Beihilfe. Wollen Landwirte einen Antrag auf flächenbezogene Beihilfe stellen, benötigen sie eine Auflistung der bewirtschafteten Flächen, deren genaue Größe sowie die Nummern der zugehörigen Flurstücke. Um die notwendigen Informationen zu erhalten, mussten die Antragsteller bisher aufs Katasteramt gehen und Flächen selbst ausmessen. In Rheinland-Pfalz können erstmals die etwa 20 000 Antrag stellenden Landwirte Karten, Grundstücksgröße, Flurnummern und sonstige Kataster- und Antragsinformationen zu Hause am PC via Internet direkt aus der Datenbank der Verwaltung abrufen. Das web-basierte Geographische Informationssystem des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau "FLOrlp - FLächeninformationen Online" macht es möglich.

... mehr zu:
»Antragsteller »IESE »Katasteramt »Landwirt


Die Government-to-Business- und Government-to-Government-Lösung des Landwirtschaftsministeriums liefert dem Landwirt präzise Informationen über Lage und Ausdehnung seiner bewirtschafteten Flächen. Anhand der angezeigten Karten und Luftbilder kann er sich einen Überblick über seine bewirtschafteten Flächen verschaffen. Eine Online-Messfunktion unterstützt ihn bei der Ermittlung der Flächengröße. FLOrlp bietet sowohl dem Antragsteller als auch der Verwaltung zahlreiche Vorteile: Der Landwirt vermeidet Fehlangaben und schützt sich so vor möglichen finanziellen Verlusten. Die Behörden reduzieren ihren Aufwand für Korrekturen und Vor-Ort-Kontrollen. So wird die Bearbeitung der Anträge einfacher, schneller und sicherer. Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE hat das Projekt gemeinsam mit dem Ministerium konzipiert und in dessen Auftrag zusammen mit drei Industriepartnern realisiert. Beteiligt waren: ISB AG, BGS Systemplanung AG und CCGIS GbR. Das Fraunhofer-Institut für Autonome Intelligente Systeme AIS brachte seine Expertise im Bereich Open-Source ein. Der rheinland-pfälzische Landesbetrieb für Daten und Information (LDI) stellt die Betriebsplattform bereit und sorgt mit dem rlpService24 für die Sicherheit. Mit den Standards des Open Geospatial Consortiums (OGC) wurde auf eine offene, zukunftssichere Technologie gesetzt.

Seit April ist FLOrlp online. "In den 50 Tagen zwischen online-Schaltung und Abgabetermin der Anträge 2005 wurde über ein Drittel der Flächen abgerufen", freut sich Petra Steffens, Projektleiterin am IESE. "Es hat sich bezahlt gemacht, dass wir von Anfang an die Landwirte in die Konzeption miteinbezogen und so sichergestellt haben, dass eine leicht bedienbare und bedarfsgerechte Lösung entsteht."

Ansprechpartner:
Dipl.-Inform. Petra Steffens
Telefon: 06 31 / 68 00-21 60, Fax: -15 99
petra.steffens@iese.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.flo.rlp.de
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Antragsteller IESE Katasteramt Landwirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung