Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini Spots und Prinect Image Control steigern Sicherheit und Effizienz bei der Qualitätskontrolle im Farbworkflow

13.10.2005


Die Grafik veranschaulicht den optimierten Farbworkflow durch Einsatz der Mini Spots.


Qualitätsanpassung in der laufenden Produktion liefert konstante Druckergebnisse, steigert die Wirtschaftlichkeit und erhöht die Kundenbindung


Das spektralfotometrische Farbmesssystem Prinect Image Control der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), nun in der neuen Version 4.0, wertet automatisch so genannte Mini Spots während der laufenden Produktion aus. Mini Spots sind kleine Farb-Kontrollelemente, die an freien Plätzen auf dem Druckbogen mitgedruckt werden können und der Prozesskontrolle dienen. Sie liefern Informationen über den Farbraum sowie die Tonwertzunahme auf dem Druckbogen.

Prinect Image Control 4.0 misst den gesamten Druckbogen mit den platzierten Mini Spots spektralfotometrisch. Die ermittelten Ton- und Farbwerte werden zur Auswertung an die Analysesoftware Quality Monitor geleitet. Mit dieser Software lassen sich umgehend statistische Auswertungen über beliebige Messungen durchführen. Eine eventuelle Abweichung wird sofort in der Vorstufe korrigiert. Damit lässt sich der laufende Druckprozess schnell und sicher kontrollieren und für eine gleich bleibend hohe Produktionsqualität sorgen.


"Mit der Einführung der Mini Spots können Prinect Image Control Anwender ihren Farbworkflow erheblich sicherer und effizienter gestalten. Mini Spots liefern in Echtzeit wesentlich mehr qualitätsrelevante Informationen über den Druckbogen als herkömmliche Farbkontrollstreifen. Für die Druckerei bedeutet dies eine Steigerung der Produktivität sowie eine starke Kundenbindung, da sich Qualität zuverlässig reproduzieren lässt.", erläutert Jörg Bauer, Vice President Produktmanagement Prinect bei Heidelberg die Vorteile der Mini Spots.

Mini Spots sorgen für effizientes und sicheres Color Management

Mit den Mini Spots können Druckereien auf veränderte Bedingungen im Farbworkflow schneller reagieren. Sie finden sowohl Anwendung beim Proofen, als auch im Druck. Hier treten die Stärken der Mini Spots besonders hervor. Wo bisher immer ganze Testformen aufwändig gedruckt werden mussten, genügen jetzt oft Mini Spots, die in der laufenden Produktion mitgedruckt werden. Die aus den Mini Spots gewonnenen Messwerte dienen zur Anpassung von bestehenden Druckkennlinien und ICC-Profilen an veränderte Druckbedingungen. Eine optimale Nutzung ergibt sich in Verbindung mit der Profilierungssoftware Prinect Profile Toolbox und der Kalibrationssoftware Prinect Calibration Toolbox. Die in den Toolboxen enthaltene Analysesoftware Quality Monitor wertet die Daten aus und zeigt an, ob der Prozess in Ordnung ist oder ob Korrekturen notwendig sind. Sind Korrekturen angezeigt, so lassen sich diese unmittelbar auf die Druckkennlinie bei der Plattenherstellung (Prinect Calibration Toolbox) oder auf das verwendete ICC-Profil (Prinect Profile Toolbox) anwenden. Bereits der nächste Proof und der nächste Plattensatz nach der Korrektur sind an die neuen Druckbedingungen angepasst. Durch diese Prozesskontrolle lässt sich eine wesentlich gleichmäßigere Qualität der Druckprodukte in kürzerer Zeit erzielen.

Ein weiterer Vorteil der Mini Spots besteht in der vom Druckkontrollstreifen unabhängigen Platzierung auf dem Druckbogen, immer dort, wo eine exakte Kontrolle des Druckprozesses notwendig erscheint, beispielsweise bei Nutzen von Etiketten und Verpackungen.

Heidelberg erhielt Ende September 2005 für die Minispots den Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie.

Weitere Informationen für Journalisten:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Unternehmenskommunikation
Matthias Hartung
Tel.: +49 (0)6221 92 50 77
Fax: +49 (0)6221 92 50 46
E-Mail: matthias.hartung@heidelberg.com

Matthias Hartung | Heidelberger Druckmaschinen AG
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg.com

Weitere Berichte zu: Control Druckbogen Farbworkflow Mini Prinect Spots Toolbox

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten