Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini Spots und Prinect Image Control steigern Sicherheit und Effizienz bei der Qualitätskontrolle im Farbworkflow

13.10.2005


Die Grafik veranschaulicht den optimierten Farbworkflow durch Einsatz der Mini Spots.


Qualitätsanpassung in der laufenden Produktion liefert konstante Druckergebnisse, steigert die Wirtschaftlichkeit und erhöht die Kundenbindung


Das spektralfotometrische Farbmesssystem Prinect Image Control der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), nun in der neuen Version 4.0, wertet automatisch so genannte Mini Spots während der laufenden Produktion aus. Mini Spots sind kleine Farb-Kontrollelemente, die an freien Plätzen auf dem Druckbogen mitgedruckt werden können und der Prozesskontrolle dienen. Sie liefern Informationen über den Farbraum sowie die Tonwertzunahme auf dem Druckbogen.

Prinect Image Control 4.0 misst den gesamten Druckbogen mit den platzierten Mini Spots spektralfotometrisch. Die ermittelten Ton- und Farbwerte werden zur Auswertung an die Analysesoftware Quality Monitor geleitet. Mit dieser Software lassen sich umgehend statistische Auswertungen über beliebige Messungen durchführen. Eine eventuelle Abweichung wird sofort in der Vorstufe korrigiert. Damit lässt sich der laufende Druckprozess schnell und sicher kontrollieren und für eine gleich bleibend hohe Produktionsqualität sorgen.


"Mit der Einführung der Mini Spots können Prinect Image Control Anwender ihren Farbworkflow erheblich sicherer und effizienter gestalten. Mini Spots liefern in Echtzeit wesentlich mehr qualitätsrelevante Informationen über den Druckbogen als herkömmliche Farbkontrollstreifen. Für die Druckerei bedeutet dies eine Steigerung der Produktivität sowie eine starke Kundenbindung, da sich Qualität zuverlässig reproduzieren lässt.", erläutert Jörg Bauer, Vice President Produktmanagement Prinect bei Heidelberg die Vorteile der Mini Spots.

Mini Spots sorgen für effizientes und sicheres Color Management

Mit den Mini Spots können Druckereien auf veränderte Bedingungen im Farbworkflow schneller reagieren. Sie finden sowohl Anwendung beim Proofen, als auch im Druck. Hier treten die Stärken der Mini Spots besonders hervor. Wo bisher immer ganze Testformen aufwändig gedruckt werden mussten, genügen jetzt oft Mini Spots, die in der laufenden Produktion mitgedruckt werden. Die aus den Mini Spots gewonnenen Messwerte dienen zur Anpassung von bestehenden Druckkennlinien und ICC-Profilen an veränderte Druckbedingungen. Eine optimale Nutzung ergibt sich in Verbindung mit der Profilierungssoftware Prinect Profile Toolbox und der Kalibrationssoftware Prinect Calibration Toolbox. Die in den Toolboxen enthaltene Analysesoftware Quality Monitor wertet die Daten aus und zeigt an, ob der Prozess in Ordnung ist oder ob Korrekturen notwendig sind. Sind Korrekturen angezeigt, so lassen sich diese unmittelbar auf die Druckkennlinie bei der Plattenherstellung (Prinect Calibration Toolbox) oder auf das verwendete ICC-Profil (Prinect Profile Toolbox) anwenden. Bereits der nächste Proof und der nächste Plattensatz nach der Korrektur sind an die neuen Druckbedingungen angepasst. Durch diese Prozesskontrolle lässt sich eine wesentlich gleichmäßigere Qualität der Druckprodukte in kürzerer Zeit erzielen.

Ein weiterer Vorteil der Mini Spots besteht in der vom Druckkontrollstreifen unabhängigen Platzierung auf dem Druckbogen, immer dort, wo eine exakte Kontrolle des Druckprozesses notwendig erscheint, beispielsweise bei Nutzen von Etiketten und Verpackungen.

Heidelberg erhielt Ende September 2005 für die Minispots den Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie.

Weitere Informationen für Journalisten:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Unternehmenskommunikation
Matthias Hartung
Tel.: +49 (0)6221 92 50 77
Fax: +49 (0)6221 92 50 46
E-Mail: matthias.hartung@heidelberg.com

Matthias Hartung | Heidelberger Druckmaschinen AG
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg.com

Weitere Berichte zu: Control Druckbogen Farbworkflow Mini Prinect Spots Toolbox

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten