Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boarden mit biometrischen Daten

11.10.2005


Lufthansa Systems und Bundesdruckerei stellen mit "SecBoard" eine Lösung zur sicheren Identitätskontrolle von Flugreisenden vor


Zum ersten Mal stellen zwei deutsche Firmen eine in den Passagierabfertigungsprozess integrierte biometrie-gestützte Lösung zur Identifizierung von Fluggästen vor. Der IT-Dienstleister Lufthansa Systems und die Bundesdruckerei zeigen vom 11.-14. Oktober auf der Fachmesse "InterAirport" in München die Boarding-Lösung "SecBoard". Biometrie-gestützte Identitätskontrollen der Fluggäste vor dem Betreten des Flugzeugs werden nach Ansicht von Fachleuten für die künftige Sicherheit des Flugverkehrs unverzichtbar sein. Außerdem ist es erklärtes Ziel, mit diesem System das Reisen für die Fluggäste komfortabler als bisher zu gestalten.

"SecBoard" besteht aus zwei Teilen:


In einer Registrier-Station (Enrollment) werden die Fingerabdrücke des Passagiers erfasst, digitalisiert und auf eine Smartcard übertragen. Diese Karte muss nur einmal ausgestellt werden und ist bei jedem künftigen Flug wieder verwendbar. Außerdem wird die Karte mit einem Foto des Fluggastes, seinen Daten und einer Seriennummer ausgestattet. Beim Check-in wird die Seriennummer mit der Buchung verknüpft. Zweiter Teil des Systems ist die Boarding-Station zwischen Check-in und Flugzeug. Hier gibt der Passagier seinen "Live-Fingerabdruck" ab, der dann mit den auf der Karte gespeicherten Fingerbild-Daten abgeglichen wird. Stimmen die Daten überein, darf der Fluggast das Flugzeug betreten. Auf diese Weise gewährleistet "SecBoard", dass tatsächlich nur der eingecheckte Passagier an Bord gehen kann.

Das digital gespeicherte Fingerbild ist nicht nur personengebunden, sondern auch gegen Fälschungen geschützt, und die Daten können nicht ausspioniert werden. Denn die Daten werden mit dem so genannten Basic Access Control-Verfahren gesichert, welches auch beim neuen deutschen elektronischen Reisepass eingesetzt wird.

"Das Know-how der Bundesdruckerei und unsere langjährige Erfahrung in den Passagierprozessen am Flughafen führen hier zu einer zukunftsweisenden Lösung, die sowohl der Sicherheit als auch dem Komfort der Flugreisenden dient", so Dr. Gunter Küchler, Geschäftsführer der Lufthansa Systems Group und ergänzt: "Mit "SecBoard" zeichnet sich Lufthansa Systems auch auf dem Gebiet der Identitätskontrolle als globaler IT-Dienstleister für die Luftverkehrs-Industrie aus."

Auch Ulrich Hamann, Sprecher der Geschäftsführung der Bundesdruckerei, sieht eine große Chance in dem gemeinsamen Projekt: "Die Zusammenarbeit mit Lufthansa Systems ist für uns wichtig und wertvoll, weil wir dadurch zeigen können, dass unsere elektronischen Identifikationssysteme zum Beispiel für das Anwendungsfeld "Sicherheit im Luftverkehr" anpassbar und bedarfsgerecht erweiterbar sind. Zudem sind sie auch technisch kompatibel zum ePass-System." Die Bundesdruckerei liefert für "SecBoard" die Biometrie- und Dokumenten-Kompetenz und ist für die Erfassung und Digitalisierung der Fingerabdrücke verantwortlich. Lufthansa Systems integriert das Lesen und Prüfen der biometrischen Daten auf der Smartcard in das Passagiersystem, das alle Prozesse von der Ausstellung des Tickets über Check-in und Gepäck-Management bis zum Boarding umfasst. Wer sich auf der InterAirport überzeugen will, wie "SecBoard" funktioniert, lässt seine Daten auf dem Stand der Bundesdruckerei erfassen, erhält seine Smartcard und erlebt wenige Schritte weiter auf dem Stand von Lufthansa System das biometrie-gestützte Boarding für einen virtuellen Flug.

Die Rolle der Identitätsprüfung von Flugreisenden wird bei den Bemühungen um die Sicherheit des Luftverkehrs in Zukunft noch eine größere Rolle spielen als bisher. Denn Passagiere, die mit elektronischem Ticket reisen und über das Internet eingecheckt haben, können bei Reisen im Schengen-Bereich ohne persönlichen Kontakt mit den Angestellten einer Airline zum Abfluggate gelangen. Aber die manuellen Überprüfungen der Identität am Gate sind heute zeit- und personalaufwändig. Daher fokussiert sich die von Lufthansa Systems und der Bundesdruckerei entwickelte Identitätskontrolle auf den Boarding-Vorgang: Mit Hilfe der biometrischen Daten auf der Smartcard wird gewährleistet, dass eingecheckter und boardender Passagier identisch sind. Dies schließt eine Lücke gegenüber den heutigen Verfahren.

Die biometrische Erkennung des Fingerabdruckes wird von Fluggesellschaften und Flughäfen derzeit gegenüber anderen Technologien zur Feststellung von originären Merkmalen einer Person favorisiert. Sie spielt auch eine entscheidende Rolle bei der Einführung von "Trusted Passenger"-Programmen. Passagiere, die mit einer elektronisch lesbaren Identitätskarte mit biometrischen Daten reisen, werden künftig gegenüber herkömmlich Reisenden wahrscheinlich leichter und schneller durch die Sicherheitskontrollen am Airport kommen.

Anmerkung für die Redaktion:

Lufthansa Systems ist einer der weltweit führenden IT-Dienstleister für die Airline- und Aviation-Branche. Als Systemintegrator deckt die 100%-ige Tochter des Lufthansa- Konzerns das gesamte Spektrum an IT-Leistungen ab - von der Beratung über Entwicklung und Implementierung bis zum Betrieb. Im Bereich IT-Infrastruktur und -Betrieb bietet Lufthansa Systems ihre Leistungen branchenübergreifend an. Das global operierende Unternehmen mit Sitz in Kelsterbach bei Frankfurt/Main ist mit mehreren Standorten in Deutschland präsent, hat Auslandsniederlassungen in 17 Ländern und beschäftigt weltweit rund 4.500 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2004 erzielte Lufthansa Systems einen Umsatz von 628 Millionen Euro. Weitere Einzelheiten auf www.LHsystems.com.

Die Bundesdruckerei GmbH, Berlin, produziert und liefert Personaldokumente und Hochsicherheitskarten sowie elektronische Publikationen für das In- und Ausland. Außerdem ist sie Anbieter von Sicherheitssystemen zur Unterstützung von Passagierabfertigungsprozessen. Dazu zählen biometrische Kontrollsysteme für Passagiere und Mitarbeiter sowie Dokumentenprüfsysteme. Darüber hinaus bietet sie sichere Systemlösungen und Dienstleistungen für Identifikation und Zugangsschutz. Mit ihren Tochterunternehmen, u. a. BIS Bundesdruckerei International Services GmbH, D-TRUST GmbH, Security Printing and Systems Limited, iNCO Sp.z o.o., beschäftigt die Bundesdruckerei circa 1.600 Mitarbeiter weltweit und erzielte im Geschäftsjahr 2004 einen Umsatz von 262 Millionen Euro. Weitere Informationen unter www.bundesdruckerei.de.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Lufthansa Systems Group GmbH
Sandra Hammer
Corporate Communications
Tel.: +49 (0)69 696 90776
Fax: +49 (0)69 696 90777
E-mail: publicrelations@LHsystems.com

Bundesdruckerei GmbH
Iris Köpke
Oranienstrasse 91
10958 Berlin
Tel: + 49 (0) 30-25 98-28 09
Fax: + 49 (0) 30-25 98-28 08
E-Mail: presse@bdr.de

Sandra Hammer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bundesdruckerei.de
http://www.LHsystems.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise