Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüsselfertige Lösung für mobiles Fernsehen

06.10.2005


EXPWAY bringt mit FastESG(tm) eine vollständige und einzigartige Lösung für Elektronische Service-Guides (ESG) für Mobilfunknetze und Fernsehübertragungen auf den Markt

Die Übertragungsstandards vom Server zum Terminal der auf dem XML-Format basierenden Softwarelösung sind GPRS, EDGE, UMTS und DVB-H. Damit entspricht FastESG(tm) den gängigen Standards für die Fernsehübertragung und die Telekommunikation. Die Software basiert auf umfassenden Metadaten-Sprachen, wie DVB-CBMS, die eine optimale Nutzung für den Endnutzer sicherstellt, insbesondere im Bereich des Fernsehens und der Multimedia-Unterhaltung.

Der Elektronische Serviceführer (ESG) ist die Basis eines jeden DVB-H- Systems: Er ermöglicht den effizienten Zugriff auf Services und ihre optimale Nutzung. Der ESG wird eingesetzt, um Inhalte und Services zuverlässig an den Endbenutzer weiterzugeben. Er stellt einen wichtigen strategischen Service dar, der es den Endnutzern ermöglicht, Inhalte abhängig von ihren Interessen anzuzeigen, zu steuern und zu nutzen. Auf den Mobilgeräten werden unterschiedliche Quellen und Arten von Multimedia-Inhalten angeboten, zum Beispiel Live-Fernsehprogramme, Video-on-Demand, Klingeltöne, Bilder und Spiele für mehrere Teilnehmer.

Der Entwurf von FastESG(tm) basiert auf den wichtigsten ESG-Standards, wie etwa DVB-CBMS, DVB-IPI und TV-Anytime. FastESG(tm) ist mit einer Funktionalität zur speziellen Behandlung von ESG-Informationen ausgestattet, wodurch eine optimale Aktualisierung möglich wird und TV- Inhalte effizient verarbeitet werden können.

FastESG(tm) ist in der Lage, auf transparente Weise unterschiedliche Verteilungsmodelle zu unterstützen, insbesondere die Modi "Pull-Only" über die Standards GPRS/EDGE oder UMTS (Punkt-zu-Punkt- Übertragung), "Push-Only" über DVB-H/DMB (Mehrpunktübertragung) sowie den Hybridmodus.

FastESG(tm) verwendet serverseitig den Java-Sprachstandard sowie die Datenbanktechnologie, wodurch eine Lösung einfach und schnell bereitgestellt werden kann. Clientseitig verwendet es reines ANSI C und Java J2ME, wodurch eine große Effizienz sowie eine erweiterte Portabilität erreicht wird. Es werden mehrere Wrapper bereitgestellt, die in verschiedene Browser- oder Player-Umgebungen integriert werden können, wie beispielsweise HTML-Browser oder SVG-Player.

FastESG(tm) bietet zahlreiche Vorteile für alle Nutzer

Der ESG bildet den Rahmen, in dem der Nutzer durch das Serviceangebot geführt wird. FastESG(tm) ist um leistungsfähigste Technologien herum aufgebaut, wie etwa Komprimierung und Streaming. Dadurch wird nur eine geringe Anzahl von Übertragungszyklen für den Download der ESG- Informationen benötigt.

FastESG(tm) bietet eine vollständige Arbeitsumgebung, einschließlich Metadaten über verschiedene Partnerschaften, der Neugruppierung von Servicebeschreibungen und ihre Veröffentlichung über mehrere Kanäle sowie alle clientseitig erforderlichen Module für die Anordnung, das Filtern und die Darstellung des Serviceangebots für den Endnutzer.

In der Praxis erweist sich FastESG(tm) als attraktive Lösung, die es den Betreibern und Service-Providern ermöglicht, ihren ESG um verschiedene beschreibende Felder herum aufzubauen, die Fernsehprogrammen, Klingeltönen, Bildern oder Java-Spielen zugeordnet sind. Diese vielfältigen Informationen erlauben es den Service-Providern, verschiedene Zugriffsmodi für ihre Services bereitzustellen (nach dem Genre, nach dem Namen oder nach Schlüsselwortsuchen). Damit gibt FastESG(tm) Service- Providern ein Werkzeug an die Hand, um die Präsentation von Services, Programmen oder Servicegruppen zu ermöglichen, beispielsweise Vorschauen oder Werbelinks.

FastESG(tm) bietet eine komplexe Menge beschreibender Felder für Fernsehprogramme, die darauf ausgelegt sind, die TV-Funktionen zu verwalten, wie Verzögerungen oder Programmänderungen, Genres von TV-Übertragungen, Filmen oder Serien, Schlüsselwörter, Darstellerlisten, kapitelweise Zusammenfassungen sowie Informationen über das aktuelle oder nachfolgende Programm.

Die Anwendung FastESG(tm) bietet eine einzigartige Konformität zu den wichtigsten TV- und Mobilfunk-Standards, wie W3C, DVB und MPEG. Der Benutzer ist nicht auf eine kostenaufwändige und stagnierende proprietäre Lösung festgelegt. Die für den Entwurf dieser Anwendung eingesetzten Technologien wurden von den wichtigsten Beteiligten im DVB-H-Bereich entwickelt, insbesondere von den großen Herstellern, Sendern und Telefonnetzbetreibern.

FastESG(tm) bietet eine einzigartige Flexibilität, die es allen Teilnehmern der Übertragungskette - vom Eigentümer des Inhalts bis hin zum Hardwarehersteller - ermöglicht, ein echtes Geschäftsmodell für die Verteilung von Inhalt und Services zu entwickeln. Darüber hinaus bietet diese Technologie dem Telefonnetzbetreiber die Möglichkeit, seinen Kunden exklusive Services bereitzustellen, die ihn von seiner Konkurrenz abheben. Der Eigentümer von Inhalt kann sein Angebot dank der umfangreichen beschreibenden Informationen vorstellen, wodurch eine perfekte Präsentation dieses Inhalts sichergestellt wird.

Die FastESG(tm)-Plattform bietet konvergente Services: Sie unterstützt eine Vielzahl von Formaten und erlaubt es den Service-Providern, die unterschiedlichsten Datenströme von verschiedenen Daten-Providern zu verarbeiten. Insbesondere werden die wichtigsten Provider von Metadaten in Form von Optionen berücksichtigt: mit Hilfe des Importmoduls Metadata Importer von FastESG(tm). FastESG(tm) ist mit dem Standard DVB-IPI für die Übertragung von ESG-Daten in Breitbandumgebungen kompatibel. Diese Funktionalität erlaubt einem Telefonnetzbetreiber, eine Brücke zwischen seinen Mobilfunkservices und seinen DSL-Services einzurichten.

Hintergrund EXPWAY:

Das französische Unternehmen mit Sitz in Paris wurde im Jahr 2000 gegründet und ist heute führender Anbieter für Software-Lösungen zwischen Content-Providern und Verbrauchern. Zu den Lösungen von EXPWAY gehören ein Electronic Content Guide (ECG) und Multimedia- Suchmaschinen für Mehrwert-Inhalte. Darüber hinaus verkauft das Unternehmen spezielle Lösungen für Mobilfunk- und Fernsehübertragungsnetze. Die Patente des Unternehmens sind die binäre XML-Technologie und BinXML(tm), die sich schon heute als binäres XML- Transportformat für die Standards MPEG-7, TV-Anytime und DVB durchgesetzt hat. Die Lösungen von EXPWAY sind für begrenzte Umgebungen und Geräte geeignet, wie Mobiltelefone und digitale TV- Decoder.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.expway.com

Weitere Berichte zu: ESG EXPWAY FastESG Service-Provider

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie