Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüsselfertige Lösung für mobiles Fernsehen

06.10.2005


EXPWAY bringt mit FastESG(tm) eine vollständige und einzigartige Lösung für Elektronische Service-Guides (ESG) für Mobilfunknetze und Fernsehübertragungen auf den Markt

Die Übertragungsstandards vom Server zum Terminal der auf dem XML-Format basierenden Softwarelösung sind GPRS, EDGE, UMTS und DVB-H. Damit entspricht FastESG(tm) den gängigen Standards für die Fernsehübertragung und die Telekommunikation. Die Software basiert auf umfassenden Metadaten-Sprachen, wie DVB-CBMS, die eine optimale Nutzung für den Endnutzer sicherstellt, insbesondere im Bereich des Fernsehens und der Multimedia-Unterhaltung.

Der Elektronische Serviceführer (ESG) ist die Basis eines jeden DVB-H- Systems: Er ermöglicht den effizienten Zugriff auf Services und ihre optimale Nutzung. Der ESG wird eingesetzt, um Inhalte und Services zuverlässig an den Endbenutzer weiterzugeben. Er stellt einen wichtigen strategischen Service dar, der es den Endnutzern ermöglicht, Inhalte abhängig von ihren Interessen anzuzeigen, zu steuern und zu nutzen. Auf den Mobilgeräten werden unterschiedliche Quellen und Arten von Multimedia-Inhalten angeboten, zum Beispiel Live-Fernsehprogramme, Video-on-Demand, Klingeltöne, Bilder und Spiele für mehrere Teilnehmer.

Der Entwurf von FastESG(tm) basiert auf den wichtigsten ESG-Standards, wie etwa DVB-CBMS, DVB-IPI und TV-Anytime. FastESG(tm) ist mit einer Funktionalität zur speziellen Behandlung von ESG-Informationen ausgestattet, wodurch eine optimale Aktualisierung möglich wird und TV- Inhalte effizient verarbeitet werden können.

FastESG(tm) ist in der Lage, auf transparente Weise unterschiedliche Verteilungsmodelle zu unterstützen, insbesondere die Modi "Pull-Only" über die Standards GPRS/EDGE oder UMTS (Punkt-zu-Punkt- Übertragung), "Push-Only" über DVB-H/DMB (Mehrpunktübertragung) sowie den Hybridmodus.

FastESG(tm) verwendet serverseitig den Java-Sprachstandard sowie die Datenbanktechnologie, wodurch eine Lösung einfach und schnell bereitgestellt werden kann. Clientseitig verwendet es reines ANSI C und Java J2ME, wodurch eine große Effizienz sowie eine erweiterte Portabilität erreicht wird. Es werden mehrere Wrapper bereitgestellt, die in verschiedene Browser- oder Player-Umgebungen integriert werden können, wie beispielsweise HTML-Browser oder SVG-Player.

FastESG(tm) bietet zahlreiche Vorteile für alle Nutzer

Der ESG bildet den Rahmen, in dem der Nutzer durch das Serviceangebot geführt wird. FastESG(tm) ist um leistungsfähigste Technologien herum aufgebaut, wie etwa Komprimierung und Streaming. Dadurch wird nur eine geringe Anzahl von Übertragungszyklen für den Download der ESG- Informationen benötigt.

FastESG(tm) bietet eine vollständige Arbeitsumgebung, einschließlich Metadaten über verschiedene Partnerschaften, der Neugruppierung von Servicebeschreibungen und ihre Veröffentlichung über mehrere Kanäle sowie alle clientseitig erforderlichen Module für die Anordnung, das Filtern und die Darstellung des Serviceangebots für den Endnutzer.

In der Praxis erweist sich FastESG(tm) als attraktive Lösung, die es den Betreibern und Service-Providern ermöglicht, ihren ESG um verschiedene beschreibende Felder herum aufzubauen, die Fernsehprogrammen, Klingeltönen, Bildern oder Java-Spielen zugeordnet sind. Diese vielfältigen Informationen erlauben es den Service-Providern, verschiedene Zugriffsmodi für ihre Services bereitzustellen (nach dem Genre, nach dem Namen oder nach Schlüsselwortsuchen). Damit gibt FastESG(tm) Service- Providern ein Werkzeug an die Hand, um die Präsentation von Services, Programmen oder Servicegruppen zu ermöglichen, beispielsweise Vorschauen oder Werbelinks.

FastESG(tm) bietet eine komplexe Menge beschreibender Felder für Fernsehprogramme, die darauf ausgelegt sind, die TV-Funktionen zu verwalten, wie Verzögerungen oder Programmänderungen, Genres von TV-Übertragungen, Filmen oder Serien, Schlüsselwörter, Darstellerlisten, kapitelweise Zusammenfassungen sowie Informationen über das aktuelle oder nachfolgende Programm.

Die Anwendung FastESG(tm) bietet eine einzigartige Konformität zu den wichtigsten TV- und Mobilfunk-Standards, wie W3C, DVB und MPEG. Der Benutzer ist nicht auf eine kostenaufwändige und stagnierende proprietäre Lösung festgelegt. Die für den Entwurf dieser Anwendung eingesetzten Technologien wurden von den wichtigsten Beteiligten im DVB-H-Bereich entwickelt, insbesondere von den großen Herstellern, Sendern und Telefonnetzbetreibern.

FastESG(tm) bietet eine einzigartige Flexibilität, die es allen Teilnehmern der Übertragungskette - vom Eigentümer des Inhalts bis hin zum Hardwarehersteller - ermöglicht, ein echtes Geschäftsmodell für die Verteilung von Inhalt und Services zu entwickeln. Darüber hinaus bietet diese Technologie dem Telefonnetzbetreiber die Möglichkeit, seinen Kunden exklusive Services bereitzustellen, die ihn von seiner Konkurrenz abheben. Der Eigentümer von Inhalt kann sein Angebot dank der umfangreichen beschreibenden Informationen vorstellen, wodurch eine perfekte Präsentation dieses Inhalts sichergestellt wird.

Die FastESG(tm)-Plattform bietet konvergente Services: Sie unterstützt eine Vielzahl von Formaten und erlaubt es den Service-Providern, die unterschiedlichsten Datenströme von verschiedenen Daten-Providern zu verarbeiten. Insbesondere werden die wichtigsten Provider von Metadaten in Form von Optionen berücksichtigt: mit Hilfe des Importmoduls Metadata Importer von FastESG(tm). FastESG(tm) ist mit dem Standard DVB-IPI für die Übertragung von ESG-Daten in Breitbandumgebungen kompatibel. Diese Funktionalität erlaubt einem Telefonnetzbetreiber, eine Brücke zwischen seinen Mobilfunkservices und seinen DSL-Services einzurichten.

Hintergrund EXPWAY:

Das französische Unternehmen mit Sitz in Paris wurde im Jahr 2000 gegründet und ist heute führender Anbieter für Software-Lösungen zwischen Content-Providern und Verbrauchern. Zu den Lösungen von EXPWAY gehören ein Electronic Content Guide (ECG) und Multimedia- Suchmaschinen für Mehrwert-Inhalte. Darüber hinaus verkauft das Unternehmen spezielle Lösungen für Mobilfunk- und Fernsehübertragungsnetze. Die Patente des Unternehmens sind die binäre XML-Technologie und BinXML(tm), die sich schon heute als binäres XML- Transportformat für die Standards MPEG-7, TV-Anytime und DVB durchgesetzt hat. Die Lösungen von EXPWAY sind für begrenzte Umgebungen und Geräte geeignet, wie Mobiltelefone und digitale TV- Decoder.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.expway.com

Weitere Berichte zu: ESG EXPWAY FastESG Service-Provider

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sparsame Zeitsynchronisierung von Sensornetzen mittels Zeitreihenanalyse
24.01.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Viele glauben, Industrie 4.0 kann man kaufen
24.01.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen