Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ende der Schlange? Einzelhandel testet nächste Stufe der Selbstbedienung

28.09.2005


AWEK begleitet Modellstudie für den Einsatz der RFID an der Kasse

Lange Schlangen vor den Ladenkassen sind der häufigste Grund für Unzufriedenheit der Kunden. Neben Lösungen zur Prozessoptimierung der Logistik und Warenwirtschaft stehen daher self-check out-Systeme ganz oben auf der Wunschliste des Einzelhandels.

Die AWEK-Gruppe begleitet bereits seit zwei Jahren gemeinsam mit dem Handel ein Projekt, das beide Entwicklungen miteinander verknüpft. Die Unternehmen AWEK C-POS und AWEK microdata haben sich auf die Entwicklung und Installation von Kassensystemen und Softwarelösungen für den Point of Sale spezialisiert. In der Modellstudie wird geprüft, inwieweit die Radiofrequenz-Identifikationstechnik (RFID) nicht nur im Lager, sondern bis hin zur Kasse eingesetzt werden kann. AWEK hat hierfür ein System in seine Ladenkassen integriert, das die entsprechend ausgezeichneten Produkte im Warenkorb des Kunden automatisch identifiziert und bont. Besondere Aufmerksamkeit widmet AWEK daher auch der Diskussion um die Festlegung von EPC Standards (Electronic Product Code), die der Produkterkennung dienen und für die Registrierung von Artikeln mit RFID-Tags am Kassenplatz von Bedeutung sind. Die Erfahrungen, die derzeit in der Modellstudie gesammelt werden, fließen bei AWEK in die Entwicklung neuer POS-Lösungen der "euro"-Produktserie ein. Dazu gehören unter anderem euroCASH für die Kassenanwendung, und euroCONNECT für den Datenaustausch.

Bei AWEK wird weiter an Lösungen für die Einführungsphase der RFID-Technologie am Kassenplatz gearbeitet. So ist beispielsweise zu berücksichtigen, wie die heutige Scannertechnik zum "Lesen" strich-codierter Artikel mit der RFID kombiniert werden kann. "Wir gehen von einer fließenden Umstellung der Produktauszeichnung vom Strichcode auf RFID-Tags in den nächsten Jahren aus", so Alexander de Poel, Geschäftsführer der AWEK C-POS. Ein weiteres Thema im Zusammenhang mit der RFID ist die Datenlogistik. Die AWEK-Kassenlösung kann durch problemlose Anbindung an das Netzwerk des Händlers eine Vielzahl wichtiger Daten an das ERP-System liefern. Zur Zeit ist noch nicht abzuschätzen, ob und in welchem Umfang die neue Technik im Handel zum Einsatz kommt. Auch de Poel beurteilt die Entwicklung eher langfristig: "In drei Jahren könnte eine ausgereifte RFID an der Kasse zum Einsatz kommen. Wir sind bereit, denn wir beobachten nicht nur, sondern entwickeln dafür in unserem Kompetenzfeld "Kasse" ebenso innovative wie effiziente Systeme." Und so konzentrieren sich die Aktivitäten bei AWEK auch auf self-scanning/self-check out-Lösungen, die ergänzend mit der RFID ausgestattet werden können. Das neue self-check out-System von AWEK wird Ende 2005 einsetzbar sein.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.awek.de

Weitere Berichte zu: C-POS Modellstudie RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie