Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit GPS durch die Wellen surfen

27.09.2005


GPS macht´s möglich: Der Surfer sieht seinen Speed auf dem Board schon während der Fahrt


Nanotechnologie als möglicher nächster Schritt zu mehr Speed

... mehr zu:
»Board »GPS »Surfboard

Beim Windsurfen stoßen die Hersteller mit ihren Entwicklungen an die Grenzen des Machbaren. Beim derzeit auf Sylt stattfindenden World Cup - dem "Wimbledon der Surfer" - ist die Marke F2 mit einem Board im Bewerb, das auch mit einem GPS ausgerüstet werden kann und so den Surfern während der Fahrt ihre Geschwindigkeit anzeigt. Direkt am Board zwischen den Fußschlaufen ist dann ein Display zu finden, wo in großen Ziffern die aktuelle Geschwindigkeit abgelesen werden kann. Auf dem 14x12 cm großen Display werden ständig drei von fünf möglichen Messinformationen angezeigt. Der Surfer kann neben der aktuellen Geschwindigkeit zwischen Zeit oder Strecke und Maximal- oder Durchschnittsgeschwindigkeit wählen. Das GPS-Modul kann nach dem Surftag per Dockingstation auch an einen Computer angeschlossen. Sämtliche Daten können sowohl graphisch als auch numerisch ausgewertet werden.

Dieses Board ist als Pilotprojekt und nicht für die breite Masse gedacht. Dennoch sieht sich der Hersteller als Innovationsmotor in einer Branche, die seit Jahren mit stagnierenden Absätzen zu kämpfen hat. "Wir verstehen uns als sportlich-innovative Marke mit Fokus auf den Speed-Slalom-Bereich, decken aber trotzdem die gesamte Board-Palette mit unseren Produkten ab", so F2-Marketing-Manager Alexander Hasch im Gespräch mit pressetext. Die Marke ist Teil der Muttergesellschaft Boards & More, die neben den Brettern von F2 (1981 in Österreich ins Leben gerufen) auch noch Mistral, Fanatic sowie North Sails vertreibt. Jede Marke fungiert laut Hasch eigenständig innerhalb der Gesellschaft.


In der Entwicklung der Surfboards vertraut F2, sowie 80 Prozent der anderen Hersteller auch, auf den thailändischen Hersteller Cobra International. Dieser habe sich in der Vergangenheit bewährt und würde helfen, die Arbeits- und Entwicklungskosten im eigenen Haus zu senken. Equipment-Hersteller wie F2 würden aber auch in die Entwicklung investieren. Es sei eben ein Zusammenspiel zwischen Hersteller und dem asiatischen Produzenten. Gefertigt werden die Bretter seit einigen Jahren nach der Sandwich-Bauweise: Die Hülle besteht aus einer Carbon-Verbund-Hülle und einem Kern aus Schaumstoff.

Den Verdienst der Entwicklungsarbeit in den vergangenen fünf Jahren sieht Hasch in der Verringerung des Gewichts der Surfboards. Das Gewicht der Boards liegt jetzt zwischen sechs und sieben Kilogramm, weniger sei nicht mehr möglich. Dann würden die Bretter zu zerbrechlich werden. Ein möglicher Schritt wäre die Verwendung von Raumfahrttechnologie. Dies würde ebenfalls eine gewisse Gewichtsreduzierung bringen, die entstandenen Kosten stünden jedoch in keiner Relation zur erzielten Verbesserung.

Experimentiert wird bei F2 derzeit auch mit Nanotechnologie. Diese wird bereits im Segelbereich und bei Skiern sowie Snowboards eingesetzt. Mit ihrer Hilfe kann der Reibungswiderstand reduziert und so die Geschwindigkeit erhöht werden. Laut Hasch arbeitet man derzeit mit einem Spray und einer Folie, die auf die Bretter aufgetragen wird. Dieser eingeschlagene Weg stecke jedoch noch in den Kinderschuhen. "Wenn uns das gelingt, dann wäre das eine kleine Revolution in diesem Bereich und das Angleiten mit den Brettern würde wesentlich früher erfolgen", so Hasch gegenüber pressetext.

Franz Ramerstorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.f2surf.com
http://www.boards-and-more.com

Weitere Berichte zu: Board GPS Surfboard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics