Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit GPS durch die Wellen surfen

27.09.2005


GPS macht´s möglich: Der Surfer sieht seinen Speed auf dem Board schon während der Fahrt


Nanotechnologie als möglicher nächster Schritt zu mehr Speed

... mehr zu:
»Board »GPS »Surfboard

Beim Windsurfen stoßen die Hersteller mit ihren Entwicklungen an die Grenzen des Machbaren. Beim derzeit auf Sylt stattfindenden World Cup - dem "Wimbledon der Surfer" - ist die Marke F2 mit einem Board im Bewerb, das auch mit einem GPS ausgerüstet werden kann und so den Surfern während der Fahrt ihre Geschwindigkeit anzeigt. Direkt am Board zwischen den Fußschlaufen ist dann ein Display zu finden, wo in großen Ziffern die aktuelle Geschwindigkeit abgelesen werden kann. Auf dem 14x12 cm großen Display werden ständig drei von fünf möglichen Messinformationen angezeigt. Der Surfer kann neben der aktuellen Geschwindigkeit zwischen Zeit oder Strecke und Maximal- oder Durchschnittsgeschwindigkeit wählen. Das GPS-Modul kann nach dem Surftag per Dockingstation auch an einen Computer angeschlossen. Sämtliche Daten können sowohl graphisch als auch numerisch ausgewertet werden.

Dieses Board ist als Pilotprojekt und nicht für die breite Masse gedacht. Dennoch sieht sich der Hersteller als Innovationsmotor in einer Branche, die seit Jahren mit stagnierenden Absätzen zu kämpfen hat. "Wir verstehen uns als sportlich-innovative Marke mit Fokus auf den Speed-Slalom-Bereich, decken aber trotzdem die gesamte Board-Palette mit unseren Produkten ab", so F2-Marketing-Manager Alexander Hasch im Gespräch mit pressetext. Die Marke ist Teil der Muttergesellschaft Boards & More, die neben den Brettern von F2 (1981 in Österreich ins Leben gerufen) auch noch Mistral, Fanatic sowie North Sails vertreibt. Jede Marke fungiert laut Hasch eigenständig innerhalb der Gesellschaft.


In der Entwicklung der Surfboards vertraut F2, sowie 80 Prozent der anderen Hersteller auch, auf den thailändischen Hersteller Cobra International. Dieser habe sich in der Vergangenheit bewährt und würde helfen, die Arbeits- und Entwicklungskosten im eigenen Haus zu senken. Equipment-Hersteller wie F2 würden aber auch in die Entwicklung investieren. Es sei eben ein Zusammenspiel zwischen Hersteller und dem asiatischen Produzenten. Gefertigt werden die Bretter seit einigen Jahren nach der Sandwich-Bauweise: Die Hülle besteht aus einer Carbon-Verbund-Hülle und einem Kern aus Schaumstoff.

Den Verdienst der Entwicklungsarbeit in den vergangenen fünf Jahren sieht Hasch in der Verringerung des Gewichts der Surfboards. Das Gewicht der Boards liegt jetzt zwischen sechs und sieben Kilogramm, weniger sei nicht mehr möglich. Dann würden die Bretter zu zerbrechlich werden. Ein möglicher Schritt wäre die Verwendung von Raumfahrttechnologie. Dies würde ebenfalls eine gewisse Gewichtsreduzierung bringen, die entstandenen Kosten stünden jedoch in keiner Relation zur erzielten Verbesserung.

Experimentiert wird bei F2 derzeit auch mit Nanotechnologie. Diese wird bereits im Segelbereich und bei Skiern sowie Snowboards eingesetzt. Mit ihrer Hilfe kann der Reibungswiderstand reduziert und so die Geschwindigkeit erhöht werden. Laut Hasch arbeitet man derzeit mit einem Spray und einer Folie, die auf die Bretter aufgetragen wird. Dieser eingeschlagene Weg stecke jedoch noch in den Kinderschuhen. "Wenn uns das gelingt, dann wäre das eine kleine Revolution in diesem Bereich und das Angleiten mit den Brettern würde wesentlich früher erfolgen", so Hasch gegenüber pressetext.

Franz Ramerstorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.f2surf.com
http://www.boards-and-more.com

Weitere Berichte zu: Board GPS Surfboard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie