Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit GPS durch die Wellen surfen

27.09.2005


GPS macht´s möglich: Der Surfer sieht seinen Speed auf dem Board schon während der Fahrt


Nanotechnologie als möglicher nächster Schritt zu mehr Speed

... mehr zu:
»Board »GPS »Surfboard

Beim Windsurfen stoßen die Hersteller mit ihren Entwicklungen an die Grenzen des Machbaren. Beim derzeit auf Sylt stattfindenden World Cup - dem "Wimbledon der Surfer" - ist die Marke F2 mit einem Board im Bewerb, das auch mit einem GPS ausgerüstet werden kann und so den Surfern während der Fahrt ihre Geschwindigkeit anzeigt. Direkt am Board zwischen den Fußschlaufen ist dann ein Display zu finden, wo in großen Ziffern die aktuelle Geschwindigkeit abgelesen werden kann. Auf dem 14x12 cm großen Display werden ständig drei von fünf möglichen Messinformationen angezeigt. Der Surfer kann neben der aktuellen Geschwindigkeit zwischen Zeit oder Strecke und Maximal- oder Durchschnittsgeschwindigkeit wählen. Das GPS-Modul kann nach dem Surftag per Dockingstation auch an einen Computer angeschlossen. Sämtliche Daten können sowohl graphisch als auch numerisch ausgewertet werden.

Dieses Board ist als Pilotprojekt und nicht für die breite Masse gedacht. Dennoch sieht sich der Hersteller als Innovationsmotor in einer Branche, die seit Jahren mit stagnierenden Absätzen zu kämpfen hat. "Wir verstehen uns als sportlich-innovative Marke mit Fokus auf den Speed-Slalom-Bereich, decken aber trotzdem die gesamte Board-Palette mit unseren Produkten ab", so F2-Marketing-Manager Alexander Hasch im Gespräch mit pressetext. Die Marke ist Teil der Muttergesellschaft Boards & More, die neben den Brettern von F2 (1981 in Österreich ins Leben gerufen) auch noch Mistral, Fanatic sowie North Sails vertreibt. Jede Marke fungiert laut Hasch eigenständig innerhalb der Gesellschaft.


In der Entwicklung der Surfboards vertraut F2, sowie 80 Prozent der anderen Hersteller auch, auf den thailändischen Hersteller Cobra International. Dieser habe sich in der Vergangenheit bewährt und würde helfen, die Arbeits- und Entwicklungskosten im eigenen Haus zu senken. Equipment-Hersteller wie F2 würden aber auch in die Entwicklung investieren. Es sei eben ein Zusammenspiel zwischen Hersteller und dem asiatischen Produzenten. Gefertigt werden die Bretter seit einigen Jahren nach der Sandwich-Bauweise: Die Hülle besteht aus einer Carbon-Verbund-Hülle und einem Kern aus Schaumstoff.

Den Verdienst der Entwicklungsarbeit in den vergangenen fünf Jahren sieht Hasch in der Verringerung des Gewichts der Surfboards. Das Gewicht der Boards liegt jetzt zwischen sechs und sieben Kilogramm, weniger sei nicht mehr möglich. Dann würden die Bretter zu zerbrechlich werden. Ein möglicher Schritt wäre die Verwendung von Raumfahrttechnologie. Dies würde ebenfalls eine gewisse Gewichtsreduzierung bringen, die entstandenen Kosten stünden jedoch in keiner Relation zur erzielten Verbesserung.

Experimentiert wird bei F2 derzeit auch mit Nanotechnologie. Diese wird bereits im Segelbereich und bei Skiern sowie Snowboards eingesetzt. Mit ihrer Hilfe kann der Reibungswiderstand reduziert und so die Geschwindigkeit erhöht werden. Laut Hasch arbeitet man derzeit mit einem Spray und einer Folie, die auf die Bretter aufgetragen wird. Dieser eingeschlagene Weg stecke jedoch noch in den Kinderschuhen. "Wenn uns das gelingt, dann wäre das eine kleine Revolution in diesem Bereich und das Angleiten mit den Brettern würde wesentlich früher erfolgen", so Hasch gegenüber pressetext.

Franz Ramerstorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.f2surf.com
http://www.boards-and-more.com

Weitere Berichte zu: Board GPS Surfboard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie