Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Regelsysteme editieren mit Microsoft Excel 2003 - Integration mit Microsoft BizTalk Server

22.09.2005


Neues ILOG Rules for .NET 2.0 integriert noch stärker mit Microsoft


ILOG hat eine neue Version seines Geschäftsregel- Managementsystems für die Microsoft .NET-Plattform veröffentlicht. ILOG Rules for .NET™ 2.0 ist das erste Produkt seiner Art, das Microsoft Excel 2003 zur Entwicklung und Verwaltung von Geschäftsregeln nutzt. Damit können sich Unternehmen das vorhandene Excel- Know-how ihrer Mitarbeiter zu Nutze machen und bei der Erstellung und Bearbeitung von Geschäftsregeln Zeit und Schulungsaufwand sparen. Die gewohnte Tabellenkalkulationsumgebung bietet einen bequemen Überblick auch über umfangreiche Regelsysteme.

Außerdem integriert ILOG Rules for .NET 2.0 jetzt auch nahtlos mit dem Microsoft® BizTalk® Server. Dadurch können komplexe Geschäftsprozesse über verschiedene Anwendungen hinweg automatisiert und verwaltet werden. ILOG verbessert damit für Microsoft .NET-Nutzer das Zusammenspiel von Geschäftsprozessen mit der IT sowie die Automatisierung von Regeln.


„Wir sehen einen deutlichen Zuwachs in der Nutzung von Microsoft .NET-basierten Anwendungen in Großunternehmen weltweit. Geschäftsregeln und Business Rule Management Systeme (BRMS) sind ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmenssysteme“, so Richard Burte, Produktmanager bei der .NET Developer Product Marketing Group von Microsoft. „ILOG hat im November 2004 als erstes Unternehmen auf diese Marktbedürfnisse reagiert und eines der ersten BRMS entwickelt, das die Möglichkeiten der Microsoft .NET-Umgebung voll ausnutzt. Die neue Version wurde von ILOG um leistungsfähige Features ergänzt und ist zugleich noch leichter zu handhaben – für Entwickler in Unternehmen weltweit ganz entscheidende Faktoren.“

BRMS sind weltweit zu einem essenziellen Bestandteil von IT-Projekten in Unternehmen geworden, weil sie die Herausforderungen schnellerer Geschäftszyklen sehr viel besser bewältigen helfen, als es herkömmliche Softwarearchitekturen können. Laut einem aktuellen IDCPapier ist ILOG im zweiten Jahr in Folge Marktführer für BRMS. Stephen D. Hendricks, Group Vice President bei IDC, erläutert: „Wir erwarten, dass BRMS ab 2006 eine Schlüsselkomponente der Applikationsinfrastruktur werden. Der Markt für BRMS ist in den letzten Jahren relativ stark gewachsen. Das ist beeindruckend, wenn man bedenkt, dass der Markt für Anwendungsentwicklung und Deployment-Tools eher schwach zulegte.“

Regeln auf einen Blick und flachere Lernkurve

Als Ergänzung zur bestehenden Integration mit Microsoft Word®, bietet ILOG Rules for .NET 2.0 Geschäftsanwendern jetzt auch die Möglichkeit, Geschäftsregeln mit Hilfe von Entscheidungstabellen in Excel 2003 zu erstellen und zu editieren. Die Bearbeitung von Regeln in Word erfolgt mit Hilfe von Textbausteinen, die zu „Wenn-Dann-Andernfalls“-Sätzen zusammengestellt werden. Zum Beispiel: „Wenn“ ein Unternehmen mehrere Produkte kauft und dabei eine bestimmte Summe überschreitet, „dann“ bekommt es einen individuellen Rabatt, „andernfalls“ bezahlt es den Listenpreis. Die neuen Entscheidungstabellen in ILOG Rules for .NET vereinfachen auch die gemeinsame Bearbeitung von Regeln durch Entwickler und Fachanwender über ein spezielles Web-Interface. Dieses benachrichtigt die am Prozess beteiligten Personen automatisch über Änderungen. Die Zusammenarbeit an Regelprojekten wird außerdem vom „Rule Team Server for Sharepoint“ unterstützt.

Mit dem “Rule Studio for .NET“-Modul können Entwickler Microsoft Visual Studio® nutzen, um Regeln zu implementieren, Änderungen nachzuverfolgen, komplexe Regelsysteme zu verwalten und die Regeln schneller in den Produktivbetrieb zu bringen.

Ruleflow-Diagramme

Zusätzlich zu den Entscheidungstabellen bietet ILOG Rules for .NET 2.0 auch Unterstützung für Ruleflows. Mit ihrer Hilfe können regelbasierte Aufgaben mit visueller Unterstützung orchestriert werden. Regelentwickler können Entscheidungstabellen und Ruleflows direkt in ihrer bevorzugten Entwicklungsumgebung Visual Studio bearbeiten. Die Ruleflow-Diagramme können auch über das Web betrachtet werden, sodass Fachanwender die übergeordnete Abfolge der Regelausführung in mehr Regelanwendungen erfassen können.

Integration mit BizTalk Server

ILOG Rules for .NET 2.0 ist das erste BRMS, das mit dem Microsoft BizTalk Server integriert. Durch diese Kombination können Fachanwender große Mengen von Geschäftsregeln verwalten, die in Geschäftsprozesse eingebettet sind und vom BizTalk Server automatisiert werden. Die Lösung ist ideal für Versicherungen, Banken und Verwaltungen mit vielschichtigen Geschäftsregeln, weil mit ihrer Hilfe Fachanwender ohne Unterstützung der IT-Abteilung selbst komplexe Regeln über Geschäftsprozesse hinweg managen können.

ILOG Rules for .NET 2.0 im Laufe des Herbstes verfügbar sein.

Über ILOG: ILOG liefert Software und Services mit denen Unternehmen schneller bessere Entscheidungen treffen und Veränderungen sowie komplexe Strukturen leichter bewältigen können. Mehr als 2.500 internationale Unternehmen und mehr als 465 führende Softwareanbieter verlassen sich auf das marktführende Business Rule Management System (BRMS) und auf die Optimierungs- und Visualisierungskomponenten von ILOG. Sie erzielen dadurch einen deutlichen Return-on-Investment, entwickeln marktbestimmende Produkte und Dienste und bauen ihre Wettbewerbsvorteile aus. Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 650 Mitarbeiter.

Monika Houser | ILOG Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ilog.com/products/rulesnet/

Weitere Berichte zu: BRMS BizTalk Entscheidungstabelle Excel Geschäftsprozess NET Regelsysteme Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen