Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Forschungsprojekte: Signalisierungstechniken für das Internet

20.09.2005


Forschungsgruppe Telematik erhält Fördergelder in Höhe von insgesamt 924.000 Euro



Die Weiterentwicklung von Signalisierungstechniken für das Internet steht im Mittelpunkt von drei neuen Forschungsprojekten an der Universität Göttingen, für die die Forschungsgruppe Telematik Fördermittel in Höhe von insgesamt 924.000 Euro eingeworben hat. Die auf zwei Jahre angelegten Arbeiten unter Federführung von Prof. Dr. Dieter Hogrefe und Dr. Xiaoming Fu werden von der Europäischen Union und der Deutschen Telekom gefördert. Ziel der Wissenschaftler ist es, Verfahren für die Signalisierung soweit zu verbessern, dass kommerzielle Dienste in der Sprach- und Videoübertragung künftig sicher und zuverlässig in differenzierbaren Qualitäten über das Internet angeboten werden können. In den drei zusammenhängenden Projekten werden dabei Signalisierungsprobleme in der drahtlosen, der mobilen und der Videoübertragung bearbeitet. Die Forschungsgruppe ist am Institut für Informatik angesiedelt. Zu ihren Kooperationspartnern gehören die Universitäten von Stuttgart, Madrid (Spanien) und Peking (China), die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Forschungslabore von mehreren europäischen und amerikanischen High-Tech-Unternehmen.



Mit Hilfe der Signalisierung wird die Kommunikation in einem Netz gesteuert. Über den Austausch von Signalisierungsinformationen werden Verbindungen zwischen den Teilnehmern hergestellt, aufrecht erhalten und wieder abgebaut. "Das Internet funktioniert dabei wie ein best effort-Medium. Die Betreiber versuchen, die Daten ,so gut wie möglich’ zu übermitteln. Für viele Anwendungen ist diese Form von Garantie jedoch nicht ausreichend", erläutert Prof. Hogrefe. Für einen seriösen Internettelefondienst müsse beispielsweise gewährleistet sein, dass die Datenpakete innerhalb einer gewissen Toleranzbreite zu einem bestimmten Zeitpunkt ankommen, um tatsächlich einen Sprachfluss in der gewohnten Telefonqualität zu erzielen. Insbesondere im Fall des immer populärer werdenden mobilen Internetzugangs seien die Qualitätsprobleme zum Beispiel beim Wechsel von einer Funkzelle zur nächsten konzeptionell weitgehend ungelöst. "Neben Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit sind außerdem Sicherheitsfragen im Zusammenhang mit Signalisierungstechniken von zentraler Bedeutung. So muss beispielsweise der Nutzer sicher sein, dass er nicht unberechtigt abgehört werden kann", betont der Wissenschaftler. Nach Angaben von Prof. Hogrefe stößt dieses Forschungsgebiet auch bei den Studierenden des Göttinger Masterstudiengangs Angewandte Informatik auf großes Interesse. Sie sind in die Arbeit der Forschungsgruppe und ihre Projekte aktiv eingebunden haben und auch bereits entscheidende Beiträge zu Vorträgen auf internationalen Tagungen geleistet.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Dieter Hogrefe
Georg-August-Universität Göttingen
Institut für Informatik
Lotzestraße 16 - 18, 37083 Göttingen
Telefon (0551) 39-14401, Fax (0551) 39-14403
e-mail: hogrefe@informatik.uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifi.informatik.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften