Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit, Innovation, Kooperation

14.09.2005


Fraunhofer-Institut SIT präsentiert Initiative "IT Security made in Germany" und Forschungsergebnisse auf der Systems


"Made in Germany" steht weltweit für hochwertige Produkte und Dienstleistungen - auch in Sachen IT-Sicherheit. Die Initiative "IT Security made in Germany" unterstützt deutsche Unternehmen beim Export von Produkten und Diensten. Über das Angebot dieses Exportnetzwerks und seiner Mitgliedsunternehmen informiert das Fraunhofer-Institut SIT vom 24. bis 28. Oktober auf der Systems in München (Halle B2 am Stand 613). Als Beispiel für innovative IT-Sicherheitsentwicklungen präsentieren die Fraunhofer-Forscher den elektronischen Sicherheitsinspektor (eSI) - ein flexibles und leistungsfähiges Werkzeug für die automatische Überwachung von Computernetzwerken und das effektive Zugriffs- und Rechtemanagement.


Exportnetzwerk für Forschung und Wirtschaft


Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit organisiert das Fraunhofer-Institut SIT die Initiative "IT Security made in Germany". Dabei handelt es sich um ein Netzwerk deutscher IT-Sicherheitsunternehmen und Bundesbehörden, das die öffentlichen Dienstleistungen zur Erschließung von Auslandsmärkten bündelt, um die Exportchancen deutscher IT-Sicherheitsanbieter zu erhöhen. "Deutsche IT-Sicherheitslösungen und -entwicklungen genießen einen hervorragenden Ruf in der Welt und gehören in vielen Bereichen zur Weltspitze", sagt Paul Frießem, Projektleiter am Fraunhofer-Institut SIT, "das gilt zum Beispiel für Bereiche der höheren Sicherheit wie Biometrie, PKI-Systeme oder Smartcards."

Auf der Systems zeigt die Initiative erstmals ihre neue Online-Plattform, mit der Mitgliedsunternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen wirkungsvoll einem internationalen Interessentenkreis präsentieren können. Darüber hinaus informiert die Initiative über das Portfolio ihrer Mitglieder mit internationalen Roadshows und unterstützt Exportbestrebungen in den Zielregionen Naher und Mittlerer Osten, Südostasien und Osteuropa. "Gerade in Osteuropa ist ein deutlicher Trend zur Informatisierung des Geschäftslebens, der Verwaltung und des privaten Lebens sichtbar", so Frießem. "Dies eröffnet hervorragende Möglichkeiten einer Zusammenarbeit aus diesen Ländern mit deutschen Firmen, sei es auf der Ebene von Verwaltungen, im Geschäftsleben oder in der Forschung." Mit der Initiative "IT Security made in Germany" wurde ein Netzwerk der deutschen IT-Sicherheitswirtschaft geschaffen, das auf Anfragen gezielt und firmenübergreifend reagieren kann.

eSI für den automatischen Netzwerk-Check

"Der elektronische Sicherheitsinspektor überprüft kontinuierlich, ob die Sicherheitsvorschriften eines Unternehmens oder einer Behörde wirklich eingehalten werden", sagt Thorsten Henkel vom Fraunhofer-Institut SIT. "Stellt der eSI einen Verstoß gegen die Sicherheitsvorkehrungen fest, schlägt er Alarm." Was genau der eSI im Computer-Netzwerk überprüfen soll, legt der Administrator in Checklisten fest, die sowohl organisatorische als auch technische Sicherheitsvorkehrungen enthalten können. Anhand dieser Listen überprüft der eSI Systemeigenschaften ebenso wie die Konfiguration einzelner Rechner - das alles bei laufendem Betrieb. "Der elektronische Sicherheitsinspektor eignet sich insbesondere für Unternehmen, die sensible Daten schützen müssen und gleichzeitig große und sehr heterogene Netzwerke besitzen. In solchen Netzen lässt sich mit dem eSi ein hohes Sicherheitsniveau gewährleisten", so Henkel. Derzeit arbeiten die Fraunhofer-Forscher daran, den eSI zum Management von Quarantänenetzen einzusetzen.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Germany Security Sicherheitsinspektor Sicherheitsvorkehrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen