Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit, Innovation, Kooperation

14.09.2005


Fraunhofer-Institut SIT präsentiert Initiative "IT Security made in Germany" und Forschungsergebnisse auf der Systems


"Made in Germany" steht weltweit für hochwertige Produkte und Dienstleistungen - auch in Sachen IT-Sicherheit. Die Initiative "IT Security made in Germany" unterstützt deutsche Unternehmen beim Export von Produkten und Diensten. Über das Angebot dieses Exportnetzwerks und seiner Mitgliedsunternehmen informiert das Fraunhofer-Institut SIT vom 24. bis 28. Oktober auf der Systems in München (Halle B2 am Stand 613). Als Beispiel für innovative IT-Sicherheitsentwicklungen präsentieren die Fraunhofer-Forscher den elektronischen Sicherheitsinspektor (eSI) - ein flexibles und leistungsfähiges Werkzeug für die automatische Überwachung von Computernetzwerken und das effektive Zugriffs- und Rechtemanagement.


Exportnetzwerk für Forschung und Wirtschaft


Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit organisiert das Fraunhofer-Institut SIT die Initiative "IT Security made in Germany". Dabei handelt es sich um ein Netzwerk deutscher IT-Sicherheitsunternehmen und Bundesbehörden, das die öffentlichen Dienstleistungen zur Erschließung von Auslandsmärkten bündelt, um die Exportchancen deutscher IT-Sicherheitsanbieter zu erhöhen. "Deutsche IT-Sicherheitslösungen und -entwicklungen genießen einen hervorragenden Ruf in der Welt und gehören in vielen Bereichen zur Weltspitze", sagt Paul Frießem, Projektleiter am Fraunhofer-Institut SIT, "das gilt zum Beispiel für Bereiche der höheren Sicherheit wie Biometrie, PKI-Systeme oder Smartcards."

Auf der Systems zeigt die Initiative erstmals ihre neue Online-Plattform, mit der Mitgliedsunternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen wirkungsvoll einem internationalen Interessentenkreis präsentieren können. Darüber hinaus informiert die Initiative über das Portfolio ihrer Mitglieder mit internationalen Roadshows und unterstützt Exportbestrebungen in den Zielregionen Naher und Mittlerer Osten, Südostasien und Osteuropa. "Gerade in Osteuropa ist ein deutlicher Trend zur Informatisierung des Geschäftslebens, der Verwaltung und des privaten Lebens sichtbar", so Frießem. "Dies eröffnet hervorragende Möglichkeiten einer Zusammenarbeit aus diesen Ländern mit deutschen Firmen, sei es auf der Ebene von Verwaltungen, im Geschäftsleben oder in der Forschung." Mit der Initiative "IT Security made in Germany" wurde ein Netzwerk der deutschen IT-Sicherheitswirtschaft geschaffen, das auf Anfragen gezielt und firmenübergreifend reagieren kann.

eSI für den automatischen Netzwerk-Check

"Der elektronische Sicherheitsinspektor überprüft kontinuierlich, ob die Sicherheitsvorschriften eines Unternehmens oder einer Behörde wirklich eingehalten werden", sagt Thorsten Henkel vom Fraunhofer-Institut SIT. "Stellt der eSI einen Verstoß gegen die Sicherheitsvorkehrungen fest, schlägt er Alarm." Was genau der eSI im Computer-Netzwerk überprüfen soll, legt der Administrator in Checklisten fest, die sowohl organisatorische als auch technische Sicherheitsvorkehrungen enthalten können. Anhand dieser Listen überprüft der eSI Systemeigenschaften ebenso wie die Konfiguration einzelner Rechner - das alles bei laufendem Betrieb. "Der elektronische Sicherheitsinspektor eignet sich insbesondere für Unternehmen, die sensible Daten schützen müssen und gleichzeitig große und sehr heterogene Netzwerke besitzen. In solchen Netzen lässt sich mit dem eSi ein hohes Sicherheitsniveau gewährleisten", so Henkel. Derzeit arbeiten die Fraunhofer-Forscher daran, den eSI zum Management von Quarantänenetzen einzusetzen.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Germany Security Sicherheitsinspektor Sicherheitsvorkehrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise