Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landschaften im Computer

12.09.2005


Gebäude lassen sich auch mit Bildern ihrer Fassaden überziehen - wie hier im Modell von Darmstadt.


Karten der gesamten Erde machen sich derzeit im Internet breit. Der Faszination, spielerisch über Länder und Meere zu fliegen, stehen professionelle Anwendungen gegenüber. Mit CityServer3D lassen sich auch Touren und Wanderungen online planen. Aktuelle Entwicklungen rund um das Thema 3-D-Geoinformationssysteme zeigen die IGD-Wissenschaftler vom 4. bis zum 6. Oktober in Düsseldorf auf der Fachmesse INTERGEO am Stand G3.221.


Was früher Spezialisten wie Stadtplanern, Architekten und Sicherheitskräften vorbehalten war, erobert zunehmend die Wohnzimmer. Softwarepakete wie Google Earth oder Nasa WIND bringen dreidimensionale Geoinformationen erstmals auf den Desktop jedes handelsüblichen PCs. So können selbst Laien die Erde virtuell erforschen. Neben dem Überflug über das Gelände stehen auch digitale Stadtmodelle zur Verfügung - bislang allerdings hauptsächlich aus den Vereinigten Staaten. Mit diesen und verwandten Daten lassen sich weitere Anwendungen entwickeln. So planen Wanderer und Radfahrer heute oft schon ihre Reise mithilfe verschiedener Internetdienste. Routenplaner helfen bei der Navigation auf Verkehrswegen, spezielle Systeme erfassen auch Wege und Pfade.

Viele heutige Programme benutzen noch zweidimensionale Kartendarstellungen, doch bietet eine 3-D-basierte Technologie einige Vorteile: Eine dreidimensionale Wiedergabe der Landschaft entspricht viel eher dem natürlichen menschlichen Raumempfinden. In ihnen fällt die Orientierung leichter und der Abstraktionsgrad der Darstellung kann reduziert werden. Gerade Wanderer und Radfahrer legen Wert darauf, Steigungen und Gefälle auf Ihren Routen nicht in Zahlen, sondern direkt einschätzbar präsentiert zu bekommen.


Solche Systeme, wie sie auch am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung programmiert werden, bieten oft eine umfassende Internetunterstützung an. "Bei unserem Paket CityServer3D muss der Anwender keine Software installieren", betont Jörg Haist von der Abteilung Graphische Informationssysteme. "Die Daten können direkt mit jedem Browser betrachtet werden, der das Plugin Java 3-D beinhaltet." Eine Stärke der Server-Software besteht darin, unterschiedlich detaillierte Modelle verarbeiten und sie für verschiedene Anwendungskontexte aufbereiten zu können. Für Wanderer etwa steht nicht einfach nur ein digitales Geländemodell zur Verfügung. Der Nutzer kann auch eine Route eingeben oder eine in jedem handelsüblichen GPS-Gerät gespeicherte importieren. Er bekommt wichtige Informationen wie Steigung, Höhenunterschied oder die Länge der einzelnen Routenteile angezeigt. Neben einer Übersichtskarte kann die Software auch ein Höhenprofil berechnen und als Graphik ausgeben. Aktuelle Entwicklungen rund um das Thema 3-D-Geoinformationssysteme zeigen die IGD-Wissenschaftler während der INTERGEO am Stand G3.221. Die Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement findet vom 4. bis zum 6. Oktober in Düsseldorf statt.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten