Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landschaften im Computer

12.09.2005


Gebäude lassen sich auch mit Bildern ihrer Fassaden überziehen - wie hier im Modell von Darmstadt.


Karten der gesamten Erde machen sich derzeit im Internet breit. Der Faszination, spielerisch über Länder und Meere zu fliegen, stehen professionelle Anwendungen gegenüber. Mit CityServer3D lassen sich auch Touren und Wanderungen online planen. Aktuelle Entwicklungen rund um das Thema 3-D-Geoinformationssysteme zeigen die IGD-Wissenschaftler vom 4. bis zum 6. Oktober in Düsseldorf auf der Fachmesse INTERGEO am Stand G3.221.


Was früher Spezialisten wie Stadtplanern, Architekten und Sicherheitskräften vorbehalten war, erobert zunehmend die Wohnzimmer. Softwarepakete wie Google Earth oder Nasa WIND bringen dreidimensionale Geoinformationen erstmals auf den Desktop jedes handelsüblichen PCs. So können selbst Laien die Erde virtuell erforschen. Neben dem Überflug über das Gelände stehen auch digitale Stadtmodelle zur Verfügung - bislang allerdings hauptsächlich aus den Vereinigten Staaten. Mit diesen und verwandten Daten lassen sich weitere Anwendungen entwickeln. So planen Wanderer und Radfahrer heute oft schon ihre Reise mithilfe verschiedener Internetdienste. Routenplaner helfen bei der Navigation auf Verkehrswegen, spezielle Systeme erfassen auch Wege und Pfade.

Viele heutige Programme benutzen noch zweidimensionale Kartendarstellungen, doch bietet eine 3-D-basierte Technologie einige Vorteile: Eine dreidimensionale Wiedergabe der Landschaft entspricht viel eher dem natürlichen menschlichen Raumempfinden. In ihnen fällt die Orientierung leichter und der Abstraktionsgrad der Darstellung kann reduziert werden. Gerade Wanderer und Radfahrer legen Wert darauf, Steigungen und Gefälle auf Ihren Routen nicht in Zahlen, sondern direkt einschätzbar präsentiert zu bekommen.


Solche Systeme, wie sie auch am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung programmiert werden, bieten oft eine umfassende Internetunterstützung an. "Bei unserem Paket CityServer3D muss der Anwender keine Software installieren", betont Jörg Haist von der Abteilung Graphische Informationssysteme. "Die Daten können direkt mit jedem Browser betrachtet werden, der das Plugin Java 3-D beinhaltet." Eine Stärke der Server-Software besteht darin, unterschiedlich detaillierte Modelle verarbeiten und sie für verschiedene Anwendungskontexte aufbereiten zu können. Für Wanderer etwa steht nicht einfach nur ein digitales Geländemodell zur Verfügung. Der Nutzer kann auch eine Route eingeben oder eine in jedem handelsüblichen GPS-Gerät gespeicherte importieren. Er bekommt wichtige Informationen wie Steigung, Höhenunterschied oder die Länge der einzelnen Routenteile angezeigt. Neben einer Übersichtskarte kann die Software auch ein Höhenprofil berechnen und als Graphik ausgeben. Aktuelle Entwicklungen rund um das Thema 3-D-Geoinformationssysteme zeigen die IGD-Wissenschaftler während der INTERGEO am Stand G3.221. Die Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement findet vom 4. bis zum 6. Oktober in Düsseldorf statt.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie