Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landschaften im Computer

12.09.2005


Gebäude lassen sich auch mit Bildern ihrer Fassaden überziehen - wie hier im Modell von Darmstadt.


Karten der gesamten Erde machen sich derzeit im Internet breit. Der Faszination, spielerisch über Länder und Meere zu fliegen, stehen professionelle Anwendungen gegenüber. Mit CityServer3D lassen sich auch Touren und Wanderungen online planen. Aktuelle Entwicklungen rund um das Thema 3-D-Geoinformationssysteme zeigen die IGD-Wissenschaftler vom 4. bis zum 6. Oktober in Düsseldorf auf der Fachmesse INTERGEO am Stand G3.221.


Was früher Spezialisten wie Stadtplanern, Architekten und Sicherheitskräften vorbehalten war, erobert zunehmend die Wohnzimmer. Softwarepakete wie Google Earth oder Nasa WIND bringen dreidimensionale Geoinformationen erstmals auf den Desktop jedes handelsüblichen PCs. So können selbst Laien die Erde virtuell erforschen. Neben dem Überflug über das Gelände stehen auch digitale Stadtmodelle zur Verfügung - bislang allerdings hauptsächlich aus den Vereinigten Staaten. Mit diesen und verwandten Daten lassen sich weitere Anwendungen entwickeln. So planen Wanderer und Radfahrer heute oft schon ihre Reise mithilfe verschiedener Internetdienste. Routenplaner helfen bei der Navigation auf Verkehrswegen, spezielle Systeme erfassen auch Wege und Pfade.

Viele heutige Programme benutzen noch zweidimensionale Kartendarstellungen, doch bietet eine 3-D-basierte Technologie einige Vorteile: Eine dreidimensionale Wiedergabe der Landschaft entspricht viel eher dem natürlichen menschlichen Raumempfinden. In ihnen fällt die Orientierung leichter und der Abstraktionsgrad der Darstellung kann reduziert werden. Gerade Wanderer und Radfahrer legen Wert darauf, Steigungen und Gefälle auf Ihren Routen nicht in Zahlen, sondern direkt einschätzbar präsentiert zu bekommen.


Solche Systeme, wie sie auch am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung programmiert werden, bieten oft eine umfassende Internetunterstützung an. "Bei unserem Paket CityServer3D muss der Anwender keine Software installieren", betont Jörg Haist von der Abteilung Graphische Informationssysteme. "Die Daten können direkt mit jedem Browser betrachtet werden, der das Plugin Java 3-D beinhaltet." Eine Stärke der Server-Software besteht darin, unterschiedlich detaillierte Modelle verarbeiten und sie für verschiedene Anwendungskontexte aufbereiten zu können. Für Wanderer etwa steht nicht einfach nur ein digitales Geländemodell zur Verfügung. Der Nutzer kann auch eine Route eingeben oder eine in jedem handelsüblichen GPS-Gerät gespeicherte importieren. Er bekommt wichtige Informationen wie Steigung, Höhenunterschied oder die Länge der einzelnen Routenteile angezeigt. Neben einer Übersichtskarte kann die Software auch ein Höhenprofil berechnen und als Graphik ausgeben. Aktuelle Entwicklungen rund um das Thema 3-D-Geoinformationssysteme zeigen die IGD-Wissenschaftler während der INTERGEO am Stand G3.221. Die Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement findet vom 4. bis zum 6. Oktober in Düsseldorf statt.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen