Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsinformationssystem für Bürger, Patient und Arzt

12.09.2005


Eine der Forderungen des Gesundheitsmodernisierungsgesetzes 2003 ist die Stärkung der Patientenrechte im Kontext der Gesundheits- und Krankenversorgung. Neben der Verbesserung der Behandlungs- und Lebensqualität ist die Stärkung der Patientenrechte daher ein vordringliches Ziel auch bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte ab dem Jahr 2006. Denn: Wer mehr über seinen Gesundheitszustand weiß, kann eigenverantwortlich auch mehr für seine Gesundheit tun.


Neue IT-Technologien auf der Basis des Internets können den Bürger darin unterstützen, als informierter und mündiger Patienten aktiv an seinem Gesundungsprozess teilzuhaben. Dies kann auf unterschiedlichen Ebenen und in verschiedenen Qualitätsstufen geschehen.

Auf den Bürger und Patienten zugeschnittene Gesundheitsinformationen können beispielsweise in Form von qualitativ hochwertigen Web-Angeboten, etwa von Fachgesellschaften, Kliniken, Ärzten, Selbsthilfeorganisationen und krankheits-bezogenen Forschungsnetzen (z.B. Kompetenznetze in der Medizin) bereitgestellt werden. Dabei ist es wichtig, dem Bürger Hinweise über die Qualität und Verbindlichkeit dieser Informationsquellen zu vermitteln. Entsprechende Mechanismen können beispielsweise von der Health On the Net Foundation (HON) etabliert werden.


Da die Internet-Technologien in der Gesellschaft von immer mehr Menschen genutzt werden, können diese Technologien (per E-Mail oder durch andere gesicherte Kommunikationsportale auf der Basis von Web-Technologien) die Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Ärzten und Patienten erweitern. Die Kommunikation per E-Mail zwischen Arzt und Patient ist in den USA schon weit verbreitet. Hier gilt es Regeln zu definieren und Schutzmechanismen zu etablieren, die technologisch sichere und organisatorisch abgestimmte Kommunikationsbeziehungen ermöglichen.

Die Möglichkeit das Internet zu nutzen, um den Patienten aktiv in seine Krankenversorgung einzubeziehen, ist für Deutschland noch visionär, wird in den USA aber schon in deutlichem Umfang genutzt. Dort werden persönliche web-basierte Gesundheitsakten bereitgestellt, auf deren Inhalte der Patienten selbst sowie seine medizinischen Versorger - unter der Kontrolle des Patienten - Zugriff haben. Daneben werden Ansätze entwickelt, durch die Patienten über spezielle sichere Web-Zugänge Zugriff auf Teile ihrer vom Krankenhaus elektronisch geführten Akte ermöglicht wird.

Alle Partner in der Versorgung eines Patienten, die eine Zugangsberechtigung haben, können sich somit schneller, umfassender und besser über den Patienten informieren - im Interesse seiner optimalen Versorgung.

Diesen Aufgabenstellungen widmet sich die Medizinische Informatik auf wissenschaftlichen, technologischen, inhaltlichen und auch organisatorischen Ebenen. Innerhalb der GMDS werden die Themenfelder vor allem durch die Arbeitsgruppen Telemedizin, Informationssysteme im Gesundheitswesen, Chipkarten im Gesundheitswesen, Datenschutz in Gesundheitsinformationssystemen sowie Standards zur Kommunikation und Interoperabilität.

Ergebnisse entsprechender deutschlandweiter Forschungsarbeiten werden auf der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie (DAE) in Freiburg vom 12. bis zum 15. September 2005 diskutiert.

Nähere Informationen und das endgültige Programm mit informativen Kurzfassungen der Beiträge finden Sie im Web unter http://www.gmdsdae2005.de

Information für die Presse: Als Vertreter der Presse können Sie die Fachtagung kostenfrei besuchen. Wenn Sie sich für dieses Thema interessieren, vermitteln wir Ihnen gerne den Kontakt zum Spezialisten oder detailliertes Material.

Kontakt: Wenn Sie vorab Kontakt aufnehmen möchten oder eine Karte für den freien Eintritt benötigen, wenden Sie sich bitte an: Dr. med. Albrecht Zaiß, Leiter Lokales Organisationskomitee GMDS / DAE 2005, Tel. 0761 / 203-6707, eMail: information@gmdsdae2005.de

Beatrix Behrendt | idw
Weitere Informationen:
http://www.gmdsdae2005.de
http://www.gmds.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics