Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinische Informationssysteme

12.09.2005


Informationssysteme sind für die Unterstützung klinischer Abläufe in zunehmendem Maße unentbehrlich geworden. Über die Verwaltung patientenbezogener Information hinaus, bilden sie immer stärker auch die Grundlage für die kontextbezogene Bereitstellung von medizinischem Wissen, etwa in Form von Leitlinien oder klinischen Pfaden. Diese aktuellen Formen der Unterstützung von Entscheidungen beinhalten ein erhebliches Potenzial, den Versorgungsprozess qualitativ hochwertig und gleichzeitig kostengünstig zu gestalten: Klinische Informationssysteme können Doppeluntersuchungen vermeiden, diagnostische und therapeutische Maßnahmen vorschlagen und bei nicht indizierten Anordnungen warnen.



Obwohl das Potenzial der Informationstechnologie zur Verbesserung der Effizienz und Qualität klinischer Prozesse seit langem bekannt ist und der Grad der IT-Durchdringung in der Gesundheitsversorgung ständig steigt, bleibt der Funktionsumfang der Systeme hinter den technischen Möglichkeiten zurück. Die Gründe dafür reichen vom vergleichsweise geringen IT-Budget, das den Krankenhäusern zur Verfügung steht, über strenge Sicherheitsanforderungen bis hin zur hohen Komplexität der hochdynamischen sozio-technischen Systeme, die es zu unterstützen gilt.



Aufgrund des rasanten Fortschritts in der Medizin ist es zudem schwierig, die Flut neuester medizinischer Erkenntnisse möglichst rasch in die medizinische Praxis einfließen zu lassen. Die Einbindung von Leitlinien befindet sich derzeit erst in den Anfängen. Es stellt sich die Frage, wie IT-Systeme so an die realen Bedürfnisse nach Information und Wissen angepasst werden können, dass sie Fehler vermeiden und nicht neue Fehler verursachen. In diesem Zusammenhang sind effiziente Methoden des Informations-, Prozess- und Wissensmanagements gefragt, ebenso wie verbesserte Methoden zur Auswertung von Informationssystemen.

Die GMDS Arbeitsgruppe "Informationssysteme im Gesundheitswesen", die sich mit diesen Fragen beschäftigt, kooperiert mit zahlreichen weiteren Arbeitsgruppen der GMDS, die jeweils mit Teilaspekten dieser umfassenden Problematik befasst sind. Dazu gehört beispielsweise die Arbeitsgruppe "Standards für Kommunikation und Interoperabilität".

Voraussetzung für ein effizientes Prozessmanagement ist eine integrierte IT-Infrastruktur, die einerseits eine verlustfreie abteilungsübergreifende Kommunikation zulässt und andererseits auch bedarfsorientiert an neue Anforderungen angepasst werden kann. Trotz weit reichender Akzeptanz von Standards für den Informationsaustausch in der Medizin sind die heute verfügbaren kommerziellen Teillösungen, die innerhalb der Versorgungseinrichtungen eingesetzt werden, immer noch weit von einer möglichen "Plug-and-Play"-Kompatibilität entfernt. Ein noch größeres Problem stellt die unzureichende Informationslogistik im Versorgungsnetz dar, da ein elektronischer Datenaustausch zwischen Praxen und verschiedenen Krankenhäusern bisher kaum stattfindet.

Auch aus der Sicht der klinischen Informationssysteme ist dies eine zentrale Herausforderung, da es zunehmend nicht mehr nur um die organisationsinterne Datenkonsolidierung geht, sondern darüber hinaus um die Einbettung in organisationsübergreifende Versorgungsprozesse. Entsprechende Standards sind zwar bereits in Sicht, aber noch nicht verfügbar. Praktikable Lösungsansätze sollten daher graduelle Integrationskonzepte vorsehen, mit deren Hilfe eine zunächst lose Kopplung schrittweise und zielgerichtet ausgebaut werden kann.

Trotz der bestehenden Probleme ist es angesichts des erheblichen Kostendrucks unerlässlich, prozessorientierte Informationssysteme zur Verbesserung klinischer und administrativer Abläufe wie auch zur Erhöhung der Kostentransparenz einzusetzen. So kann durch die Möglichkeit der Konsolidierung von Daten aus verschiedenen Quellen in Data-Warehouse-Systemen die Datenbasis auch für strategische Entscheidungen wesentlich verbessert werden.

Auf der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie (DAE) in Freiburg vom 12. bis zum 15. September sind die Themen Klinische Informationssysteme, Prozessmanagement, Standards und Interoperabilität Schwerpunkthemen zu dem namhafte Referenten vortragen werden.

Nähere Informationen und das endgültige Programm mit informativen Kurzfassungen der Beiträge finden Sie im Web unter http://www.gmdsdae2005.de

Information für die Presse: Als Vertreter der Presse können Sie die Fachtagung kostenfrei besuchen. Wenn Sie sich für dieses Thema interessieren, vermitteln wir Ihnen gerne den Kontakt zum Spezialisten oder detailliertes Material.

Kontakt: Wenn Sie vorab Kontakt aufnehmen möchten oder eine Karte für den freien Eintritt benötigen, wenden Sie sich bitte an: Dr. med. Albrecht Zaiß, Leiter Lokales Organisationskomitee GMDS / DAE 2005, Tel. 0761 / 203-6707, eMail: information@gmdsdae2005.de

Beatrix Behrendt | idw
Weitere Informationen:
http://www.gmds.de
http://www.gmdsdae2005.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie