Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinische Informationssysteme

12.09.2005


Informationssysteme sind für die Unterstützung klinischer Abläufe in zunehmendem Maße unentbehrlich geworden. Über die Verwaltung patientenbezogener Information hinaus, bilden sie immer stärker auch die Grundlage für die kontextbezogene Bereitstellung von medizinischem Wissen, etwa in Form von Leitlinien oder klinischen Pfaden. Diese aktuellen Formen der Unterstützung von Entscheidungen beinhalten ein erhebliches Potenzial, den Versorgungsprozess qualitativ hochwertig und gleichzeitig kostengünstig zu gestalten: Klinische Informationssysteme können Doppeluntersuchungen vermeiden, diagnostische und therapeutische Maßnahmen vorschlagen und bei nicht indizierten Anordnungen warnen.



Obwohl das Potenzial der Informationstechnologie zur Verbesserung der Effizienz und Qualität klinischer Prozesse seit langem bekannt ist und der Grad der IT-Durchdringung in der Gesundheitsversorgung ständig steigt, bleibt der Funktionsumfang der Systeme hinter den technischen Möglichkeiten zurück. Die Gründe dafür reichen vom vergleichsweise geringen IT-Budget, das den Krankenhäusern zur Verfügung steht, über strenge Sicherheitsanforderungen bis hin zur hohen Komplexität der hochdynamischen sozio-technischen Systeme, die es zu unterstützen gilt.



Aufgrund des rasanten Fortschritts in der Medizin ist es zudem schwierig, die Flut neuester medizinischer Erkenntnisse möglichst rasch in die medizinische Praxis einfließen zu lassen. Die Einbindung von Leitlinien befindet sich derzeit erst in den Anfängen. Es stellt sich die Frage, wie IT-Systeme so an die realen Bedürfnisse nach Information und Wissen angepasst werden können, dass sie Fehler vermeiden und nicht neue Fehler verursachen. In diesem Zusammenhang sind effiziente Methoden des Informations-, Prozess- und Wissensmanagements gefragt, ebenso wie verbesserte Methoden zur Auswertung von Informationssystemen.

Die GMDS Arbeitsgruppe "Informationssysteme im Gesundheitswesen", die sich mit diesen Fragen beschäftigt, kooperiert mit zahlreichen weiteren Arbeitsgruppen der GMDS, die jeweils mit Teilaspekten dieser umfassenden Problematik befasst sind. Dazu gehört beispielsweise die Arbeitsgruppe "Standards für Kommunikation und Interoperabilität".

Voraussetzung für ein effizientes Prozessmanagement ist eine integrierte IT-Infrastruktur, die einerseits eine verlustfreie abteilungsübergreifende Kommunikation zulässt und andererseits auch bedarfsorientiert an neue Anforderungen angepasst werden kann. Trotz weit reichender Akzeptanz von Standards für den Informationsaustausch in der Medizin sind die heute verfügbaren kommerziellen Teillösungen, die innerhalb der Versorgungseinrichtungen eingesetzt werden, immer noch weit von einer möglichen "Plug-and-Play"-Kompatibilität entfernt. Ein noch größeres Problem stellt die unzureichende Informationslogistik im Versorgungsnetz dar, da ein elektronischer Datenaustausch zwischen Praxen und verschiedenen Krankenhäusern bisher kaum stattfindet.

Auch aus der Sicht der klinischen Informationssysteme ist dies eine zentrale Herausforderung, da es zunehmend nicht mehr nur um die organisationsinterne Datenkonsolidierung geht, sondern darüber hinaus um die Einbettung in organisationsübergreifende Versorgungsprozesse. Entsprechende Standards sind zwar bereits in Sicht, aber noch nicht verfügbar. Praktikable Lösungsansätze sollten daher graduelle Integrationskonzepte vorsehen, mit deren Hilfe eine zunächst lose Kopplung schrittweise und zielgerichtet ausgebaut werden kann.

Trotz der bestehenden Probleme ist es angesichts des erheblichen Kostendrucks unerlässlich, prozessorientierte Informationssysteme zur Verbesserung klinischer und administrativer Abläufe wie auch zur Erhöhung der Kostentransparenz einzusetzen. So kann durch die Möglichkeit der Konsolidierung von Daten aus verschiedenen Quellen in Data-Warehouse-Systemen die Datenbasis auch für strategische Entscheidungen wesentlich verbessert werden.

Auf der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Epidemiologie (DAE) in Freiburg vom 12. bis zum 15. September sind die Themen Klinische Informationssysteme, Prozessmanagement, Standards und Interoperabilität Schwerpunkthemen zu dem namhafte Referenten vortragen werden.

Nähere Informationen und das endgültige Programm mit informativen Kurzfassungen der Beiträge finden Sie im Web unter http://www.gmdsdae2005.de

Information für die Presse: Als Vertreter der Presse können Sie die Fachtagung kostenfrei besuchen. Wenn Sie sich für dieses Thema interessieren, vermitteln wir Ihnen gerne den Kontakt zum Spezialisten oder detailliertes Material.

Kontakt: Wenn Sie vorab Kontakt aufnehmen möchten oder eine Karte für den freien Eintritt benötigen, wenden Sie sich bitte an: Dr. med. Albrecht Zaiß, Leiter Lokales Organisationskomitee GMDS / DAE 2005, Tel. 0761 / 203-6707, eMail: information@gmdsdae2005.de

Beatrix Behrendt | idw
Weitere Informationen:
http://www.gmds.de
http://www.gmdsdae2005.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie