Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökonom der Uni Graz entwickelte Software zur Vermehrung von Wissen in Unternehmen

01.09.2005


"Random Communication Program" (RCP) - hinter dem Begriff verbirgt sich eine Softwarelösung, die den informellen Austausch zwischen den MitarbeiterInnen eines Unternehmens bewusst zu fördern versucht. Das Ziel: Wissen und Erfahrungen zu vernetzen und damit den Informationsstand jedes/jeder Einzelnen zu erhöhen. Erfinder des Programms ist Univ.-Ass. Dr. Kurt-Martin Lugger vom Institut für Organisations- und Personalmanagement der Universität Graz.

... mehr zu:
»RCP »Ökonom

Kommunikation findet in Betrieben nicht nur in Meetings statt, sondern auch beim Kaffee, Mittagessen oder Zusammentreffen am Gang. Dabei werden häufig auch die Arbeit betreffende Themen besprochen. Das auf diese Weise weitergegebene Wissen kann für alle Beteiligten sowie für das Unternehmen von Bedeutung sein.

Online-Gesprächspartnerbörse


Seit 1999 arbeitet Lugger in Kooperation mit der Grazer Firma "nimbus Development IT Consulting" an seiner Software. "Das RCP funktioniert im Prinzip wie eine Online-Partnerbörse, nur dreht es sich um Eigenschaften, die für das Arbeitsleben relevant sind", umschreibt der Wissenschafter das Programm. Im Intranet wird ein eigenes Portal eingerichtet, wo sich MitarbeiterInnen registrieren lassen können. Gesammelt werden personenbezogene Daten, wie Name, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, und so genannte Business Data, also Angaben zur Funktion im Betrieb, Abteilungszugehörigkeit oder Teilnahme an Projekten.

Aus allen Registrierten werden per Zufall Personenpools von zwei bis fünf MitarbeiterInnen generiert, die via E-Mail eine Einladung erhalten, an einem RCP-Treffen in zwanglosem Rahmen, etwa in der Cafeteria oder Kantine, teilzunehmen. Das RCP kann auch den Zufall beim "Zusammenwürfeln" der Personen systematisch einschränken, etwa durch eine Auswahl der Leute nach ihren betrieblichen Funktionen.

Nach einem Monat bekommen die Pool-Mitglieder erneut elektronische Post, in der sie nach dem Stand der Aktivitäten befragt werden: Hat das Treffen stattgefunden? Wenn ja, hat das Gespräch zur Lösungskompetenz beigetragen? So richtig effizient wird das Programm, wenn es kontinuierlich eingesetzt wird und dabei immer wieder unterschiedliche Personenkonstellationen errechnet.

Wesentlich ist: RCP-Meetings müssen eine konkrete Zielsetzung haben. "Wenn ein Unternehmen beispielsweise eines seiner Produkte modifizieren möchte, dann ist es sinnvoll, ProduktentwicklerInnen und Vertriebsleute an einen Tisch zu bringen. Die einen wissen, was die Kunden wollen, und die anderen, wie’s gemacht wird und was möglich ist", so Lugger. Und noch etwas stellt der Wissenschafter klar: "Freiwilligkeit ist oberstes Prinzip des RCP."

Am Menschen orientiert

"Es gibt einen steigenden Bedarf an am Menschen orientierten Instrumentarien im Wissensmanagement", ist Lugger überzeugt. "Das Problem ist, dass in Datenbanken bloß Information gespeichert wird. Erst wenn wir diese in unsere eigenen Erfahrungen einbauen können, entsteht Wissen", erklärt der Forscher.

Das persönliche Gespräch habe außerdem den Vorteil, dass über Mimik, Gestik, Stimmlage und Körperhaltung komplexe Zusammenhänge besser vermittelt werden könnten. Entscheidend sei auch, dass sich Menschen kennen lernen, denn dann falle es später leichter, einander um Rat zu fragen.

Die positiven Effekte des RCP reichen, so sein Erfinder, von der Unterstützung der Organisationsentwicklung über die Schaffung von mehr Transparenz bis hin zur Steigerung von Motivation, Effizienz und Produktivität, Entlastung der MitarbeiterInnen sowie Förderung der Social Skills. In der intensiven Testphase wurde das RCP sehr gut angenommen. Die Kommunikationsbeziehungen innerhalb der Testgruppe wurden nachhaltig ausgebaut.

Kontakt:
Univ.-Ass. Dr. Kurt-Martin Lugger
Universität Graz
Institut für Organisations- und Personalmanagement
Tel. 0316/380-1007
Mobil 0650/821 82 22
E-Mail: kurt.lugger@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.rcp.at
http://www.nimbus.at

Weitere Berichte zu: RCP Ökonom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie