Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelcities - Infrastruktur für dezentrale Geodienste

31.08.2005


Geodatenportale von Städten und Regionen schießen wie Pilze aus dem Boden, denn mit den elektronischen Daten lassen sich etwa Prozesse der Stadtplanung deutlich effektiver gestalten. So können beispielsweise Tiefbauunternehmen schneller auf Ausschreibungen reagieren, wenn ein elektronisches Kanalkataster die erforderlichen Geodaten für die Entfernungsmessung liefert. Bislang müssen Unternehmen sich solche Informationen aber noch mühsam an verschiedenen Stellen zusammensuchen. Das ändert sich durch die Ergebnisse des EU-Projekts Intelcities, bei dem Städte und Unternehmen eine offene Plattform für sichere ortsübergreifende Onlinedienste erarbeitet haben. "Im Gegensatz zu existierenden Lösungen können Unternehmen mit Hilfe der Intelcities-Plattform ganz unterschiedliche Geodatenbestände nutzen, um innovative Dienste anzubieten und zum Beispiel die Geodaten verschiedener Städte und Regionen miteinander zu vergleichen oder zu kombinieren", sagt Thorsten Henkel vom Fraunhofer-Institut SIT, der die Ergebnisse des Intelcities-Projekts am 19. Oktober beim internationalen e-Challenge-Kongress in Ljubljana präsentieren wird. Zusammen mit der Berliner Gesellschaft für Stadtentwicklung und Regionalplanung SRP und der Berner Firma GeoTask realisieren die Fraunhofer-Forscher auf Grundlage der Projektergebnisse derzeit eine kommerzielle Plattform, die Unternehmen ab Herbst dieses Jahres zur Verfügung steht.



Die Infrastruktur des Angebots besteht aus einer offenen Middleware-Plattform, mit der beliebig viele Dienste auf der Basis unterschiedlicher Datensätze verbunden werden können. "Diese Infrastruktur ermöglicht eine überregionale Vermarktung von Geodaten-Informationen und versetzt Betreiber von Geodaten-Diensten in die Lage, ihre Leistungen dezentral anzubieten und Daten unterschiedlicher Herkunft zu verarbeiten", erklärt Fraunhofer-Mitarbeiter Henkel. "Das Ergebnis kann eine Karte sein, die einem sämtliche Mobilfunkstationen einer Region anzeigt oder auch eine Statistik zur Luft- oder Wasserqualität." Neben bekannten Standarddiensten wie z.B. der Entfernungs- und Flächenmessung werden erstmals im größeren Umfang komplexe Abfragen von Informationen möglich sein, die zum Beispiel bei der strategischen Umweltverträglichkeitsprüfung im Rahmen eines städtebaulichen Monitoring erforderlich sind.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/intelcities

Weitere Berichte zu: Geodaten Geodienst INTELCITIES Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik