Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Visualisierung von zeitgesteuerten Daten wird schneller und einfacher

29.08.2005


Eine neue stabile Software erhöht die Nutzerfreundlichkeit und Schnelligkeit bei der Präsentation jeglicher zeitgesteuerter Daten, da dafür nur wenige Mausklicks notwendig sind und somit Zeit für die Analyse gespart wird.



Die innovative Software wurde ursprünglich von einem in Frankreich ansässigen technischen Zentrum in Zusammenarbeit mit einem belgischen Unternehmen entwickelt. Ziel war es, die telemetrische Verarbeitungszeit zu beschleunigen. Telemetriedaten, die anhand von Satelliten oder terrestrischen Systemen empfangen werden, erfordern eine schnelle Analyse zur Deutung des Verhaltens von Satelliten. Besonders im Falle von Problemen an Bord der Satelliten sind schnelle Entscheidungen notwendig. Das Tool wurde bereits bei der Satellitenanordnung und im Rahmen von Integrationstests sowie in Kontrollzentren für Probeläufe, Teststarts und darüber hinaus genutzt.



Die Software kann jede tabellarisch getrennte Datei in das ASCII-Format (American Standard Code for Information Interchange) importieren, die von Messinstrumenten oder Simulatoren erzeugt wird. Die eingegebenen Daten sind mit Excel® kompatibel, wodurch die Berechnung und Visualisierung von Daten mit dieser Software ermöglicht wird. Der Dateikopf benötigt zwei Zeilen: eine für die Namen der innerhalb der Datei gespeicherten Variablen und eine für die Auflistung der relevanten Einheiten. Der Benutzer fügt lediglich die numerischen Werte oder String-Werte hinzu und verwendet nur Drop-Menüs, Werkzeugleisten und Property-Dialoge. Die Grafikerzeugung wird durch eine Befehlszeile ebenfalls automatisch initiiert.

Im Gegensatz zu den herkömmlich verwendeten Software-Tools wie Excel® kann man mit dieser Software Daten verschiedener Dateien ändern. Das liegt hauptsächlich daran, dass sie über eine eigene Zeitbasis mit unabhängigen Zeitachsen verfügt, die individuell synchronisiert oder ausgerichtet werden können. Anhand dieser Neuheit kann man Simulationsdaten mit Messdaten vergleichen, die zum Beispiel sekundenbasiert bzw. datiert sind. Andere ähnliche Softwarepakete beinhalten eine Zeitbasis für alle Daten, die alle auf nur einer Achse angezeigt werden.

Eine weitere wichtige Neuheit an diesem Tool ist, dass es sowohl numerische Werte als auch String-Werte anzeigen kann. Zum Beispiel können Statuswerte wie an, aus oder Stand-by gemeinsam mit analogen Parametern auf der rechten Skala der gleichen Kurve angezeigt werden. Außerdem wurden Zoom- und Synchronisationsfunktionen verbessert. Die Software ist für die Distribution in allen Anwendungssektoren erhältlich. Ein Partner für Vermarktungs- und Schulungszwecke wird gesucht.

Alain Blasius | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cri-sud-ouest.net

Weitere Berichte zu: Excel® Satellit Visualisierung Zeitbasis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE