Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Paradigmen zur virtuellen muskuloskeletalen Bildverarbeitung

29.08.2005


Bei der Darstellung von Bildern der funktionellen Anatomie des Menschen stehen Physiker, Pathologen und biomedizinische Techniker oftmals dem Problem der Visualisierung gegenüber. Sie müssen die dreidimensionalen Aspekte des menschlichen Körpers wie muskuloskeletale Strukturen auf einem zweidimensionalen Bildschirm aussagekräftig präsentieren. Akademiker und private Unternehmen in Italien, Belgien, Frankreich und Großbritannien, die gemeinsam an einem EU-finanzierten Projekt arbeiten, entwickelten ein Software-Archiv, dass dieses Bedürfnis erfüllt.


Innerhalb des Projekts wurde ein Software-Rahmen zur schnellen Entwicklung computergestützter medizinischer Anwendungen erstellt. Dieser ermöglicht die Visualisierung und Bearbeitung anatomischer Objekte und Bilder auf eine Weise, die biomedizinischen Experten bereits durch frühere Erfahrungen mit anderen Anwendungen vertraut ist.

Der vom Projektteam entwickelte Multimod Application Framework liefert ein Software-Archiv mit allen Diensten und Elementen, die zur Erzeugung kompletter medizinischer Bildverarbeitungsanwendungen erforderlich sind. Der Rahmen besteht aus drei Modulen, einschließlich eines Multimod Storage Creator zur Speicherung der medizinischen Daten. Der Multimod Foundation Layer besteht aus Softwareelementen zur Visualisierung und Bearbeitung dieser Daten, wohingegen der Low Abstraction Layer diese zur Entwicklung von Anwendungen kombinieren kann.


Beim Multimod Storage Creator handelt es sich um eine Softwareanwendung, die biomedizinische Daten in ihrem ursprünglichen Format einliest und den Speicherplatz verwaltet. Die Anwendung speichert die Daten zusammen mit Texten, die zur Nutzung der Daten erforderlich sind, in einem hierarchischen, erweiterbaren Speicherraum sowie in einem Format, das problemlos in medizinische Anwendungen importiert werden kann.

Der Multimod Foundation Layer ist ein tragbares Software-Archiv, das alle Softwaremodule oder -klassen liefert, die zum Zugang zu den Daten im Speicherraum und zur Verwaltung derselben benötigt werden. Er umfasst ein dreidimensionales Computergrafik- und -visualisierungsarchiv namens Visualisation Toolkit (VTK), neue hochleistungsfähige Visualisierungsklassen sowie Archive zur Entdeckung von Kollisionen und zur Verwaltung des Speicherformats.

Das VTK umfasst ein neues Datenformat mit dem Namen Virtual Medical Entity (VME), mit dem Datenobjekte gesammelt und anhand einer vordefinierten Struktur organisiert werden können. Die Position und die Ausrichtung aller Objekte werden in Bezug auf ein globales Referenzsystem definiert, mit dem Fälle bearbeitet werden können, in denen sich die Form eines Objektes im Laufe der Zeit ändern kann.

Das Projektteam strebt die Zusammenarbeit mit großen Unternehmen, mit Experten im Bereich Gesundheitswesen, die sich für die Produktion spezieller Anwendungen interessieren, oder mit Biotechnikern an, die Forschung zur computergestützten Medizin betreiben wollen. Es können auch preisgünstige akademische Lizenzen für die Software in Erwägung gezogen werden.

Cinzia Zannoni | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cineca.it/

Weitere Berichte zu: Layer Multimod Software-Archiv Visualisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten