Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Computer menscheln und sich selbst organisieren sollen

25.08.2005


Zwei Projekte von Informatikern der Universität Jena werden im neuen Forschungsschwerpunkt "Organic Computing" durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert



Wie müssen die Rechner der Zukunft beschaffen sein? Sie werden auf jeden Fall noch leistungsfähiger sein. Während heutige Hochleistungsmikroprozessoren (Chips) Schaltkreise mit etwa 200 Millionen Transistorfunktionen aufweisen, werden es 2010 wohl schon eine Milliarde sein, prognostizieren die Informatiker. "Allerdings nimmt auch die Komplexität dieser Systeme zu und sie werden heterogener", sagt Prof. Dr. Dietmar Fey von der Universität Jena. "Dabei müssen sie jedoch für uns Menschen bedienbar und beherrschbar bleiben, das ist die neue Herausforderung, der wir uns stellen müssen", so der Informatiker. Es gelte, die Computersysteme der Zukunft an die Belange menschlichen Lebens und Zusammenlebens anzupassen, dazu müssen sie flexibler und autonomer werden und kooperieren, kurz sie müssen "organischer" werden. "Organic Computing" heißt ein neues Schwerpunktprogramm, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgelegt hat. Unter dem Stichwort fördert sie Forschung, bei der die Voraussetzungen für solche selbst-organisierenden, selbst-optimierenden und selbst-heilenden Computer-Systeme der Zukunft geschaffen werden. Unter den insgesamt 19 Vorhaben, die die DFG jetzt im Rahmen ihres neuen Schwerpunktes fördert, sind zwei Projekte von Informatikern der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

... mehr zu:
»Computing »DFG »Molekül »Pixel


Sowohl die Arbeiten von Prof. Dr. Dietmar Fey als auch seines Kollegen Dr. Peter Dittrich, der die ins Jena Center für Bioinformatics eingebettete Nachwuchsgruppe "Biosystemanalyse" leitet, werden für die nächsten zwei Jahre gefördert. Die DFG finanziert je eine volle Stelle, zudem erhalten beide Parteien rund 10.000 Euro Sach- und Publikationsmittel.

In dem Projekt von Prof. Fey geht es um intelligente optische Sensoren. "Um diese zu realisieren, nehmen wir Anleihen bei den großen Insektengemeinschaften in der Natur. Ähnlich wie einzelne Ameisen auf ihrem Weg zur Futterstelle Duftmarkierungen hinterlassen, um Nachfolgenden die Orientierung zu erleichtern, sollen die einzelnen Bildpunkte unseres Sensors ein Signal hinterlassen", erklärt Fey. Die so genannten "Marching Pixels" sollen miteinander kommunizieren und so dem Sensorsystem ermöglichen, ein Objekt zu verfolgen, gar selbsttätig Radius und Kantenlänge eines betrachteten Objektes zu erfassen.

"Von allen meinen Projekten ist dieses das visionärste", sagt Fey. Zentraler Ansatz des Organic Computing sei es, die heute gängigen zentralen Organisations-Strukturen aufzubrechen, erläutert er. Die einzelnen Komponenten sollen eigenverantwortlich arbeiten und nicht auf Anweisungen aus der Zentrale warten.

"Die Natur macht uns das vor", erklärt Dr. Dittrich. So verarbeiten alle biologischen Lebewesen Informationen auf einer chemischen Ebene, etwa bei der Genregulation oder der Steuerung des Immunsystems. "Das Rechenergebnis emergiert aus der Interaktion einer Vielzahl relativ einfacher Einheiten, den Molekülen", erläutert der Leiter der Nachwuchsgruppe. Er bedient sich absichtlich des philosophischen Begriffs Emergenz, der meint, dass höhere Seinsstufen durch neu auftauchende Qualitäten aus niederen entstehen.

"Diese chemische Informationsverarbeitung mittels interagierenden Substanzen wollen wir in die Technik transferieren", so Dittrich. "Die Schwierigkeit besteht darin, dass sich solche Systeme nicht mit unseren gängigen Informatikmethoden programmieren lassen. Denn ein chemisches Programm besteht nicht wie üblich aus einer Folge von Anweisungen, sondern aus einer Menge von Molekülen und den dazugehörigen Reaktionsregeln," illustriert er das Problem. Er will nun neue Programmiertechniken entwickeln. Letztendlich geht es bei beiden Jenaer Projekten darum, die einzelnen Akteure, also Pixel oder virtuelle Informationsmoleküle mit den oben genannten self-X-Eigenschaften auszustatten, so dass sie "organisch" auf Veränderungen der Umgebung reagieren können.

Kontakt:
Prof. Dr. Dietmar Fey
Institut für Informatik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946390
E-Mail: dietmar.fey@uni-jena.de

Dr. Peter Dittrich
Leiter der BMBF-Nachwuchsgruppe "Biosystemanalyse"
Tel.: 03641 / 946460
E-Mail: dittrich@minet.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Computing DFG Molekül Pixel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik