Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-IPSI-Wasserzeichen für Musikdownloads

24.08.2005


  • "labeltools" in der Endausscheidung um IMEA-Preis der Musikmesse Popkomm
  • "labeltools" integriert Fraunhofer-IPSI-Wasserzeichen in iPool-Software

Drastische Kostenreduzierungen bei der Bemusterung


Die Bremer Firma "labeltools GmbH" hat die Wasserzeichentechnologie des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) in ihre Musikbemusterungssoftware "iPool" integriert und ist mit diesem Produkt bereits in die Endausscheidung um den diesjährigen IMEA-Award der Musikmesse Popkomm gekommen. Labeltools-Geschäftsführer André Meyer wird die innovative Software einer internationalen Fachjury, der Presse und dem Fachpublikum auf der Popkomm am 14. September in Berlin präsentieren. Während der gesamten Messedauer vom 14. bis 16. September ist labeltools in Halle 15, Stand 121 präsent.

"iPool" ist eine Webserver-Software und eröffnet Plattenfirmen aller Grössen die Chancen und Möglichkeiten der digitalen Music-Promotion. Mit iPool können die Firmen ihre Label-Profile, Promo-Tracks und Benutzerdaten verwalten, relevante Zielgruppen definieren, erfassen und online bemustern. Alles, was sie tun müssen, ist, die Songs im komprimierten MP3-Format auf den Server hochzuladen. Auf dem Server werden mit der Fraunhofer-IPSI-Technologie individuelle, unhörbare Wasserzeichen in die MP3-Dateien eingebaut. Binnen Sekunden stehen die Tracks der bereits in der Software vorselektierbaren Klientel zum Download zur Verfügung. Mit iPool können Tonträgerfirmen und Musik- Promotion-Agenturen weltweit Journalisten, Radiosender, Disk Jockeys, Lizenznehmer und - direkt für den Verkauf - Onlineshops beliefern. Der gesamte Prozess der konventionellen Tonträgerbemusterung wird dabei auf das Internet verlagert, wodurch die Herstellungs-, Versand- und Personalkosten der Tonträgerbemusterung nach Einschätzung von labeltools um 90 Prozent sinken (labeltools.com).


Wasserzeichen verhindert Missbrauch

Die Wasserzeichen-Technologie des Fraunhofer IPSI (www.ipsi.de/wasserzeichen) verhindert dabei den anonymen Missbrauch der Musikdaten, etwa durch das Einstellen in Downloadportale oder Tauschbörsen. Wer die Musik unauthorisiert weitergibt, muss damit rechnen, erwischt und zur Verantwortung gezogen zu werden - so ähnlich, wie ein Autofahrer bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung anhand seines Kennzeichens identifiziert werden kann. Bei Raubkopien wird das aber meistens mehr als ein Bussgeld sein - denn im Prinzip steht den Musiklabels ein Schadensersatz zu, der sich nach der Anzahl der heruntergeladenen Raubkopien bemisst. Und das kann teuer werden.

Wasserzeichen auch bei Hörbüchern und Filmen

Zu den Firmen, die bereits die Fraunhofer-IPSI-Wasserzeichen einsetzen, gehört auch das Hörbuchportal soforthören.de. Weitere Unternehmen der Hörbuch- und Musikindustrie wollen noch in diesem Jahr folgen. Die Einsetzbarkeit einer ähnlichen Technologie des Fraunhofer IPSI gegen Film- Raubkopien hat der Verband der Filmverleiher nach einer Studie im Juli diesen Jahres öffentlich bestätigt.

Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Fraunhofer-IPSI-Wasserzeichen Musikdownload Raubkopie Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit