Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstellen und Editieren von Geschäftsregeln aus BPM-Anwendungen heraus möglich

23.08.2005


ILOG kündigt Integration mit ORACLE®BPEL Process Manager an

... mehr zu:
»BPEL »BRMS »Business »JRules »Oracle »Process

ILOG hat jetzt die Möglichkeit der Integration von ILOG JRules™ und Oracle® BPEL Process Manager bekanntgeben. Dadurch können Fachanwender ILOGs Hauptprodukt seines Business Rule Management Systems (BRMS) ILOG JRules einsetzen, um aus Oracle Business Process Management-Anwendungen heraus Geschäftsregeln in einer ihnen vertrauten Sprache zu definieren und zu editieren. Ein Rückgriff auf IT-Fachleute ist dazu nicht mehr notwendig. Der gemeinsame Einsatz beider Produkte kann die Reaktionszeiten auf geänderte geschäftliche Rahmenbedingungen und gesetzliche Bestimmungen verkürzen. Unternehmen können dem hohen Wettbewerbsdruck insbesondere in Branchen wie Finanzdienstleistungen, Versicherungen, Behörden, Telekommunikation, Handel und Fertigungsindustrie besser begegnen.

Kunden können ILOG JRules als „Entscheidungs-Service“ für Oracle BPEL Process Manager einsetzen, da es ermöglicht, Regeln und Regelgruppen als wiederverwendbare Dienste zu nutzen. Dabei können diese Regeln aus unterschiedlichen Unternehmensapplikationen stammen. So werden bestehende Ressourcen genutzt und zum Aufbau flexibler Service-orientierter Architekturen (SOA) verwendet. Mit dem Oracle BPEL Process Manager und den ILOG JRulesbasierten „Entscheidungs-Services“ werden BPM-Lösungen möglich, die Kosten und Komplexität von Integrationsprojekten reduzieren und zugleich ihren strategischen Wert steigern.


„Die globale Wirtschaft arbeitet rund um die Uhr. Unternehmen müssen sicherstellen, dass der Wandel in ihrem Unternehmen mit diesem Tempo Schritt hält. Das bedeutet auch, dass die Systeme flexibel genug sein müssen, auf Veränderungen schnell und effektiv reagieren zu können“, so Amlan Debnath, Vice President Server Technologies von Oracle. “Durch ILOGs Unterstützung von Oracle BPEL Process Manager bekommen unsere gemeinsamen Kunden die im heutigen Geschäftsumfeld notwendige Kombination aus Flexibilität, Skalierbarkeit und Performanz.”

BRMS – Essenziell für BPM und SOA

Business Rule Management Systeme (BRMS) werden mit Business Process Management Systemen (BPMS) kombiniert, um höchstmögliche Prozessagilität zu schaffen. Mit einem BRMS kann die als Regeln formulierte Unternehmenspolitik unabhängig vom Rest der Anwendung verwaltet werden. So entfällt die Notwendigkeit, bei einer BPM-Anwendung, Regeländerungen durch klassische Softwareprogrammierung umzusetzen. Dieser Ansatz bedeutet auch, dass Policies durch BRMS-basierte Entscheidungs-Services als Teil einer Service-orientierten Architektur (SOA) gemanagt werden können. Die daraus resultierenden Lösungen ermöglichen die kontinuierliche Anpassungen von Prozessen an geänderte Geschäftsbedingungen und geben Anwendern im Fachbereich die Möglichkeit, die Applikation zu pflegen und die ITWartungskosten zu senken. Der BRMS-Marktführer ILOG ist auch bei der technischen Integration mit BPM-Anbietern wie BEA, EMC-Documentum, FileNet, Fuego, Fujitsu, IBM, Oracle, Vitria und W4 führend. Zur Zeit nutzen mehr als 30 der Global 2000 Unternehmen ILOGs BRMS- Produkte in Verbindung mit einer BPM-Lösung.

Oracle BPEL Process Manager, eine Komponente der Oracle Fusion Middleware, verbindet und koordiniert Unternehmensprozesse über unterschiedliche Abteilungen und Anwendungen hinweg. Sie kombiniert Prozesse und Regeln, die in verteilten Applikationen und Legacy-Systemen enthalten sind, in eine Plattform. Oracles BPM-Ansatz verfolgt als ein wichtiges Ziel, die Definition, Koordination und Ausführung von Geschäftsprozessen von der IT zu Fachanalysten aus den zuständigen Unternehmensbereichen zu verlagern. Diese können so den Business Flow zwischen Anwendungen, Abteilungen, Geschäftspartnern und einzelnen Personen visuell gestützt definieren. ILOG JRules erweitert diese Funktionalität, indem sie Fachanalysten Zugang zu den Regeln gewährt, auf denen Unternehmensprozesse basieren.

ILOG setzt konsequent auf seine Historie in Produktinnovation, um ILOG JRules zum führenden Business Rule Management System der Branche zu machen. Im dritten Jahr in Folge wurde ILOG nun im „Leader-Quadranten“ von Gartners Magic Quadrant für Business Rule Engines eingestuft und die Marktforscher von IDC identifizierten ILOG als BRMS-Marktführer. Zu ILOGs BRMS-Kunden zählen eBay, Freddie Mac, Sabre, Zurich American und viele andere führende Global 2000 Unternehmen sowie Regierungen auf der ganzen Welt.

ILOG ist Mitglied des Oracle PartnerNetwork.

Über ILOG:

ILOG liefert Software und Services mit denen Unternehmen schneller bessere Entscheidungen treffen und Veränderungen sowie komplexe Strukturen leichter bewältigen können. Mehr als 2.000 internationale Unternehmen und mehr als 400 führende Softwareanbieter verlassen sich auf das marktführende Business Rule Management System (BRMS) und auf die Optimierungs- und Visualisierungskomponenten von ILOG. Sie erzielen dadurch einen deutlichen Return-on-Investment, entwickeln marktbestimmende Produkte und Dienste und bauen ihre Wettbewerbsvorteile aus. ILOG ist Marktführer bei Business Rule Management Systemen (BRMS). Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 600 Mitarbeiter.

Ansprechpartner für die Presse: ILOG Deutschland GmbH, Bürohaus Porticus, Ober-Eschbacher Str. 109, 61352 Bad Homburg v.d.H., Tel.: 06172/4060-0, Fax: 06172/4060-10, E-Mail: info@ilog.de, Web: http://www.ilog.de Hotwire, Brönnerstr 11, 60313 Frankfurt Tapio Liller, Tel:. 069/25 66 93-60, Fax: 069/25 66 93-93, E-Mail: tapio.liller@hotwirepr.com

Monika Houser | ILOG Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ilog.de

Weitere Berichte zu: BPEL BRMS Business JRules Oracle Process

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften