Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstellen und Editieren von Geschäftsregeln aus BPM-Anwendungen heraus möglich

23.08.2005


ILOG kündigt Integration mit ORACLE®BPEL Process Manager an

... mehr zu:
»BPEL »BRMS »Business »JRules »Oracle »Process

ILOG hat jetzt die Möglichkeit der Integration von ILOG JRules™ und Oracle® BPEL Process Manager bekanntgeben. Dadurch können Fachanwender ILOGs Hauptprodukt seines Business Rule Management Systems (BRMS) ILOG JRules einsetzen, um aus Oracle Business Process Management-Anwendungen heraus Geschäftsregeln in einer ihnen vertrauten Sprache zu definieren und zu editieren. Ein Rückgriff auf IT-Fachleute ist dazu nicht mehr notwendig. Der gemeinsame Einsatz beider Produkte kann die Reaktionszeiten auf geänderte geschäftliche Rahmenbedingungen und gesetzliche Bestimmungen verkürzen. Unternehmen können dem hohen Wettbewerbsdruck insbesondere in Branchen wie Finanzdienstleistungen, Versicherungen, Behörden, Telekommunikation, Handel und Fertigungsindustrie besser begegnen.

Kunden können ILOG JRules als „Entscheidungs-Service“ für Oracle BPEL Process Manager einsetzen, da es ermöglicht, Regeln und Regelgruppen als wiederverwendbare Dienste zu nutzen. Dabei können diese Regeln aus unterschiedlichen Unternehmensapplikationen stammen. So werden bestehende Ressourcen genutzt und zum Aufbau flexibler Service-orientierter Architekturen (SOA) verwendet. Mit dem Oracle BPEL Process Manager und den ILOG JRulesbasierten „Entscheidungs-Services“ werden BPM-Lösungen möglich, die Kosten und Komplexität von Integrationsprojekten reduzieren und zugleich ihren strategischen Wert steigern.


„Die globale Wirtschaft arbeitet rund um die Uhr. Unternehmen müssen sicherstellen, dass der Wandel in ihrem Unternehmen mit diesem Tempo Schritt hält. Das bedeutet auch, dass die Systeme flexibel genug sein müssen, auf Veränderungen schnell und effektiv reagieren zu können“, so Amlan Debnath, Vice President Server Technologies von Oracle. “Durch ILOGs Unterstützung von Oracle BPEL Process Manager bekommen unsere gemeinsamen Kunden die im heutigen Geschäftsumfeld notwendige Kombination aus Flexibilität, Skalierbarkeit und Performanz.”

BRMS – Essenziell für BPM und SOA

Business Rule Management Systeme (BRMS) werden mit Business Process Management Systemen (BPMS) kombiniert, um höchstmögliche Prozessagilität zu schaffen. Mit einem BRMS kann die als Regeln formulierte Unternehmenspolitik unabhängig vom Rest der Anwendung verwaltet werden. So entfällt die Notwendigkeit, bei einer BPM-Anwendung, Regeländerungen durch klassische Softwareprogrammierung umzusetzen. Dieser Ansatz bedeutet auch, dass Policies durch BRMS-basierte Entscheidungs-Services als Teil einer Service-orientierten Architektur (SOA) gemanagt werden können. Die daraus resultierenden Lösungen ermöglichen die kontinuierliche Anpassungen von Prozessen an geänderte Geschäftsbedingungen und geben Anwendern im Fachbereich die Möglichkeit, die Applikation zu pflegen und die ITWartungskosten zu senken. Der BRMS-Marktführer ILOG ist auch bei der technischen Integration mit BPM-Anbietern wie BEA, EMC-Documentum, FileNet, Fuego, Fujitsu, IBM, Oracle, Vitria und W4 führend. Zur Zeit nutzen mehr als 30 der Global 2000 Unternehmen ILOGs BRMS- Produkte in Verbindung mit einer BPM-Lösung.

Oracle BPEL Process Manager, eine Komponente der Oracle Fusion Middleware, verbindet und koordiniert Unternehmensprozesse über unterschiedliche Abteilungen und Anwendungen hinweg. Sie kombiniert Prozesse und Regeln, die in verteilten Applikationen und Legacy-Systemen enthalten sind, in eine Plattform. Oracles BPM-Ansatz verfolgt als ein wichtiges Ziel, die Definition, Koordination und Ausführung von Geschäftsprozessen von der IT zu Fachanalysten aus den zuständigen Unternehmensbereichen zu verlagern. Diese können so den Business Flow zwischen Anwendungen, Abteilungen, Geschäftspartnern und einzelnen Personen visuell gestützt definieren. ILOG JRules erweitert diese Funktionalität, indem sie Fachanalysten Zugang zu den Regeln gewährt, auf denen Unternehmensprozesse basieren.

ILOG setzt konsequent auf seine Historie in Produktinnovation, um ILOG JRules zum führenden Business Rule Management System der Branche zu machen. Im dritten Jahr in Folge wurde ILOG nun im „Leader-Quadranten“ von Gartners Magic Quadrant für Business Rule Engines eingestuft und die Marktforscher von IDC identifizierten ILOG als BRMS-Marktführer. Zu ILOGs BRMS-Kunden zählen eBay, Freddie Mac, Sabre, Zurich American und viele andere führende Global 2000 Unternehmen sowie Regierungen auf der ganzen Welt.

ILOG ist Mitglied des Oracle PartnerNetwork.

Über ILOG:

ILOG liefert Software und Services mit denen Unternehmen schneller bessere Entscheidungen treffen und Veränderungen sowie komplexe Strukturen leichter bewältigen können. Mehr als 2.000 internationale Unternehmen und mehr als 400 führende Softwareanbieter verlassen sich auf das marktführende Business Rule Management System (BRMS) und auf die Optimierungs- und Visualisierungskomponenten von ILOG. Sie erzielen dadurch einen deutlichen Return-on-Investment, entwickeln marktbestimmende Produkte und Dienste und bauen ihre Wettbewerbsvorteile aus. ILOG ist Marktführer bei Business Rule Management Systemen (BRMS). Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 600 Mitarbeiter.

Ansprechpartner für die Presse: ILOG Deutschland GmbH, Bürohaus Porticus, Ober-Eschbacher Str. 109, 61352 Bad Homburg v.d.H., Tel.: 06172/4060-0, Fax: 06172/4060-10, E-Mail: info@ilog.de, Web: http://www.ilog.de Hotwire, Brönnerstr 11, 60313 Frankfurt Tapio Liller, Tel:. 069/25 66 93-60, Fax: 069/25 66 93-93, E-Mail: tapio.liller@hotwirepr.com

Monika Houser | ILOG Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ilog.de

Weitere Berichte zu: BPEL BRMS Business JRules Oracle Process

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie