Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Technik für das Kino der Zukunft

23.08.2005


Der tragbare Fieldrecorder Megacine soll Profifilmern künftig die Arbeit erleichtern: Er ist handlich, speichert verschiedene Bildformate von Digital Cinema bis Standard Video und zeichnet je nach Auflösung ein bis acht Stunden auf. Regisseur und Kameramann können die Szenen direkt am Set sichten.



Digitales Kino ist auf dem Vormarsch - dem althergebrachten Filmstreifen droht das Aus. Doch das digitale Drehen für den professionellen Bereich ist an mancher Stelle immer noch umständlich: So können sich die Filmemacher - anders als Hobbyfilmer - die aufgenommenen Bilder nicht an Ort und Stelle auf einem Kameradisplay ansehen.

... mehr zu:
»Bildformat »Cinema »Digital »IIS »Megacine


Ein Problem ist der Speicher. Bisher gab es nur zwei Varianten: Entweder werden die Daten auf einem 19-Zoll-Server gespeichert oder die Daten werden auf einem Gerät mit Flash-Speicher abgelegt. Die handlichere Flash-Lösung erlaubt nur eine Aufzeichnungsdauer von ungefähr zehn Minuten. Was beiden Lösungen jedoch fehlt, ist die direkte Vorschaumöglichkeit des gedrehten Materials noch vor Ort am Set.

Das könnte sich jedoch zukünftig ändern: In der Fraunhofer-Allianz Digital Cinema haben Forscher vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen einen Field Recorder entwickelt, der ein handliches Format mit der Speichermöglichkeit verschiedener Bildformate wie Digital Cinema, High-Definition und Standard Video vereint. Gleichzeitig fungiert er als Wiedergabegerät für eine erste Vorschau und Kontrolle vor Ort. "Obwohl Megacine nicht größer ist als ein etwas dickerer Aktenkoffer und etwa 5 Kilo schwer, hat es eine Speicherkapazität von einem Terabyte", schwärmt Siegfried Foessel, Projektleiter Digital Cinema am IIS. "Das entspricht etwa ein bis acht Stunden Aufnahmezeit bei unkomprimierten Bilddaten." Zudem zeichnet es erstmalig mit einer Auflösung für Digital Cinema von 2048 x 1080 Pixeln auf - bisherige Recorder bringen es auf maximal 1920 x 1080 Pixel. Weitere Bildformate wie HDTV (High-Definition) und SDTV (Standard Definition) können ebenso abgelegt werden. Die Abspeicherung von Einzelbildern erlaubt eine bildgenaue Nachbearbeitung - ein wichtiges Feature für Postproduktion und Schnitt. "Das integrierte Display mit 640 x 480 Pixeln erlaubt eine Voransicht der aufgezeichneten Szenen direkt am Drehort", erläutert Foessel, "und zeigt zusätzlich Informationen an, wie etwa den Namen des ausgewählten Files, die verbleibende Aufnahmezeit und die Anzahl der aufgenommenen Bilder." Die lästige und zeitintensive Schlepperei des Speichers zum Computer während der Aufnahmen soll damit bald der Vergangenheit angehören, hofft der Forscher.

Der Prototyp von Megacine ist auf der Messe International Broadcast Convention IBC (9. bis 13. September in Amsterdam) zu sehen. In den kommenden Monaten soll sich zu diesem ersten recht kostengünstigen Prototypen auf Basis von Festplatten auch eine Megacine-Variante mit robustem Flash-Speicher gesellen. "Anfang kommenden Jahres müsste Megacine auf dem Markt erhältlich sein", hofft Foessel.

Megacine ist nur eines der Projekte, die die Fraunhofer-Allianz Digital Cinema auf der IBC in Hallle, Stand 221 vorstellt. Auf dem 100 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand der Allianz, an dem sich das Fraunhofer IIS, Heinrich-Hertz-Institut HHI und Fraunhofer FIRST beteiligen, können sich Besucher unter anderem über das EU-Projekt WORLDSCREEN informieren. Gemeinsam mit Unternehmen wie Kodak, T-Systems und Warner Bros. entwickeln die Fraunhofer-Forscher skalierbare Datenformate für das Digitale Kino. Auf dieser Basis erarbeiten sie Schnittstellen und Systeme, die einen reibungslosen digitalen Arbeitsablauf für die verschiedenen Bereiche in der digitalen Produktion ermöglichen. "Ein sinnvoller und durchgängiger Workflow für das Digitale Kino und die hierzu notwendigen Systeme fehlen bisher noch an allen Ecken und Enden", sagt Foessel.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.dcinema.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bildformat Cinema Digital IIS Megacine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie