Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Technik für das Kino der Zukunft

23.08.2005


Der tragbare Fieldrecorder Megacine soll Profifilmern künftig die Arbeit erleichtern: Er ist handlich, speichert verschiedene Bildformate von Digital Cinema bis Standard Video und zeichnet je nach Auflösung ein bis acht Stunden auf. Regisseur und Kameramann können die Szenen direkt am Set sichten.



Digitales Kino ist auf dem Vormarsch - dem althergebrachten Filmstreifen droht das Aus. Doch das digitale Drehen für den professionellen Bereich ist an mancher Stelle immer noch umständlich: So können sich die Filmemacher - anders als Hobbyfilmer - die aufgenommenen Bilder nicht an Ort und Stelle auf einem Kameradisplay ansehen.

... mehr zu:
»Bildformat »Cinema »Digital »IIS »Megacine


Ein Problem ist der Speicher. Bisher gab es nur zwei Varianten: Entweder werden die Daten auf einem 19-Zoll-Server gespeichert oder die Daten werden auf einem Gerät mit Flash-Speicher abgelegt. Die handlichere Flash-Lösung erlaubt nur eine Aufzeichnungsdauer von ungefähr zehn Minuten. Was beiden Lösungen jedoch fehlt, ist die direkte Vorschaumöglichkeit des gedrehten Materials noch vor Ort am Set.

Das könnte sich jedoch zukünftig ändern: In der Fraunhofer-Allianz Digital Cinema haben Forscher vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen einen Field Recorder entwickelt, der ein handliches Format mit der Speichermöglichkeit verschiedener Bildformate wie Digital Cinema, High-Definition und Standard Video vereint. Gleichzeitig fungiert er als Wiedergabegerät für eine erste Vorschau und Kontrolle vor Ort. "Obwohl Megacine nicht größer ist als ein etwas dickerer Aktenkoffer und etwa 5 Kilo schwer, hat es eine Speicherkapazität von einem Terabyte", schwärmt Siegfried Foessel, Projektleiter Digital Cinema am IIS. "Das entspricht etwa ein bis acht Stunden Aufnahmezeit bei unkomprimierten Bilddaten." Zudem zeichnet es erstmalig mit einer Auflösung für Digital Cinema von 2048 x 1080 Pixeln auf - bisherige Recorder bringen es auf maximal 1920 x 1080 Pixel. Weitere Bildformate wie HDTV (High-Definition) und SDTV (Standard Definition) können ebenso abgelegt werden. Die Abspeicherung von Einzelbildern erlaubt eine bildgenaue Nachbearbeitung - ein wichtiges Feature für Postproduktion und Schnitt. "Das integrierte Display mit 640 x 480 Pixeln erlaubt eine Voransicht der aufgezeichneten Szenen direkt am Drehort", erläutert Foessel, "und zeigt zusätzlich Informationen an, wie etwa den Namen des ausgewählten Files, die verbleibende Aufnahmezeit und die Anzahl der aufgenommenen Bilder." Die lästige und zeitintensive Schlepperei des Speichers zum Computer während der Aufnahmen soll damit bald der Vergangenheit angehören, hofft der Forscher.

Der Prototyp von Megacine ist auf der Messe International Broadcast Convention IBC (9. bis 13. September in Amsterdam) zu sehen. In den kommenden Monaten soll sich zu diesem ersten recht kostengünstigen Prototypen auf Basis von Festplatten auch eine Megacine-Variante mit robustem Flash-Speicher gesellen. "Anfang kommenden Jahres müsste Megacine auf dem Markt erhältlich sein", hofft Foessel.

Megacine ist nur eines der Projekte, die die Fraunhofer-Allianz Digital Cinema auf der IBC in Hallle, Stand 221 vorstellt. Auf dem 100 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand der Allianz, an dem sich das Fraunhofer IIS, Heinrich-Hertz-Institut HHI und Fraunhofer FIRST beteiligen, können sich Besucher unter anderem über das EU-Projekt WORLDSCREEN informieren. Gemeinsam mit Unternehmen wie Kodak, T-Systems und Warner Bros. entwickeln die Fraunhofer-Forscher skalierbare Datenformate für das Digitale Kino. Auf dieser Basis erarbeiten sie Schnittstellen und Systeme, die einen reibungslosen digitalen Arbeitsablauf für die verschiedenen Bereiche in der digitalen Produktion ermöglichen. "Ein sinnvoller und durchgängiger Workflow für das Digitale Kino und die hierzu notwendigen Systeme fehlen bisher noch an allen Ecken und Enden", sagt Foessel.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.dcinema.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bildformat Cinema Digital IIS Megacine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics