Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederverwendbare Steuerungsarchitekturen verkürzen Entwicklungszeiten

24.10.2000


... mehr zu:
»Framework »RTF »Steuerung
»Realtime Framework« und »Robotik Toolbox« sind Teile einer modularen Software-Architektur, mit der sich Steuerungen für die unterschiedlichsten Service- und Industrieroboter realisieren lassen.

Die Steuerungstechnik nimmt bei Produkten und Produktionssystemen eine Schlüsselrolle ein. Angesichts der wachsenden Leistungs- und Qualitätsanforderungen sowie der zunehmenden Vernetzung von Steuerungssystemen wird es jedoch immer schwieriger, flexibel anpassbare, skalierbare und wartbare Steuerungen herzustellen. Eine Lösung ist, Steuerungen auf Software- und Hardware-Ebene konsequent zu Modularisieren. In der Informationstechnik werden daher seit einigen Jahren Komponentenstandards wie ActiveX oder JavaBeans eingesetzt. Diese lassen sich jedoch aufgrund spezieller Anforderungen bei der Steuerungsentwicklung - wie Echtzeitfähigkeit - nur beschränkt einsetzen.

Wissenschaftler des Fraunhofer IPA haben unter Mitwirkung der Steuerungshersteller Berghof GmbH, Eningen, Sick AG, Reute, und Litef GmbH, Freiburg, im Verbundprojekt »IQ2000« dezentrale Sensor- und Steuerungsmodule entwickelt, die über einen zentralen CAN-Bus verbunden sind. Basierend auf derselben Philosophie, entstand außerdem eine Software-Architektur, mit der sich die verschiedensten Anwendungsfälle einfach verwirklichen lassen: die »Robotics Toolbox« (RTB) und das »Realtime Framework« (RTF). Sie ermöglichen die Integration wiederverwendbarer Software-Komponenten in anwendungsspezifische Steuerungen mit Hilfe eines Framework und spezieller Entwurfsmuster. Die Software-Komponenten sind wiederverwendbare funktionale Einheiten zur Kapselung von Algorithmen oder zur Ansteuerung von Sensoren bzw. Aktuatoren.

»Diese Vorgehensweise ist vergleichbar mit der Schaltungsentwicklung in der Elektronik, bei der anwendungsspezifische Layouts mit vorgefertigten elektronischen Komponenten auf Platinen realisiert werden«, erläutert Software-Architekt Andreas Traub. Das Realtime Framework entspricht in diesem Bild der Platine und dient dem strukturellen Zusammenhalt der Komponenten - automatische Initialisierung/Deinitialisierung, nichtlokale Fehlerbehandlung etc. Gleichzeitig ist es eine Abstraktionsschicht für Betriebssystemfunktionen und erleichtert so die Portierbarkeit der Steuerungssoftware. Die Kommunikationsfunktionen des Frameworks umfassen Mechanismen zur hocheffizienten und echtzeitfähigen lokalen Kommunikation sowie zur einfachen Realisierung verteilter Kommunikation, z. B. für die Ferndiagnose. Darüber hinaus bietet das RTF Abstraktionsmechanismen zur einheitlichen Ansteuerung verschiedener I/O-Schnittstellen (z. B. CAN-Bus). »Wie die Leiterbahnen in elektronischen Schaltungen können auch die Datenflüsse zwischen den einzelnen Komponenten je nach Anwendung unterschiedlich festgelegt werden«, so Traub. Speziell entwickelte Entwurfsmuster vermeiden semantische Abhängigkeiten der Komponenten voneinander. Sie sind dadurch flexibel wiederverwendbar. Die Entwurfsmuster sind vielseitig einsetzbare Mikro-Architekturen, die Komponenten, Framework und anwendungsspezifische Programmteile integrieren. Sie erleichtern die Dokumentation der Software und die Kommunikation verschiedener Entwicklungsteams erheblich.

Ihren Praxistest haben RTF und RTB bereits bestanden - u. a. im Museum für Kommunikation in Berlin www.museumsstiftung.de/berlin1.html. Hier versehen seit Frühjahr diesen Jahres drei autonome mobile Informations- und Unterhaltungsroboter ihren Dienst. Die komponentenbasierte Steuerung dieser Roboter besteht zu 73 Prozent aus Programmcode, der nicht applikationsspezifisch ist und auch auf anderen Roboterplattformen ohne Modifikation eingesetzt werden kann. Die Roboter haben im Museum bereits mehr als 1000 km bei Besucherverkehr zurückgelegt und zeichnen sich durch eine sehr hohe Reaktionsfähigkeit und Zuverlässigkeit aus. Eine Vorversion der »IQ2000«-Software-Architektur verwendeten die Stuttgarter Wissenschaftler für die Steuerung eines Prüfmanipulators. Der flexibel konfigurierbare Manipulatorarm untersucht die Druckbehälter von Siedewasserreaktoren auf Risse. Neben den Standardkomponenten enthält die Steuerungssoftware auch anpassbare Module wie die inverse Kinematik und die Bahninterpolation auf gewölbten Oberflächen.

»Diese Beispiele zeigen, dass durch eine konsequente Modularisierung von Steuerungen eine deutliche Verringerung der Software-Entwicklungskosten bei gleichzeitiger Steigerung der Software-Qualität möglich ist«, fasst Christoph Schaeffer vom Fraunhofer IPA zusammen. Er und sein Team wurden am 25. Oktober in Berlin für ihre modulare Hardware- und Software-Plattform zur Entwicklung von Service-Robotern mit dem Joseph-von-Fraunhofer-Peis ausgezeichnet (s. a. Presseinformation: "Fraunhofer-Preis für Service-Roboter"). Die Ergebnisse der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung von 1996 bis 2000 geförderten Verbundprojekte »IQ2000«, »KORINNA« und »LISSY« stellen die Projektpartner am 13. November in Stuttgart vor.


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Phys. Andreas Traub, Telefon: 0711/970-1061, Telefax: 0711/970-1008,
E-Mail: ant@ipa.fhg.de
Dipl.-Ing. Christoph Schaeffer, Telefon: 0711/970-1212, Telefax: 0711/970-1008, 
E-Mail: cfs@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Framework RTF Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn
25.09.2017 | Universität Ulm

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie