Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Government im Testlabor: Mehr Effizienz, besserer Service

18.08.2005



Bücher bestellen, Flüge und Hotels buchen oder den Kontostand überprüfen – das geht heute alles vom Computer zu Hause aus. Um auch den digitalen Informationsaustausch mit Behörden und Verwaltungen voranzutreiben, hat Siemens in Berlin ein eGovernment-Labor eingerichtet. Dort werden Abläufe in Behörden analysiert, optimiert und dann in sichere elektronische Anwendungen umgesetzt. Diese integriert Siemens schließlich in bestehende IT-Landschaften. Bevor in einer Behörde ein System installiert wird, können die Siemens-Experten testen, ob in der Praxis alles funktioniert.


Bewährt hat sich beispielsweise die Software Solumstar, die in 13 deutschen Bundesländern von den Grundbuchämtern zur Verwaltung von Daten verwendet wird. Das eGovernment-Labor hat hier die Möglichkeit geschaffen, dass auch Notare von der Kanzlei aus über ein Web-Portal auf Grundbuch-Informationen zugreifen können. Bisher mussten sie sich zum Amt bemühen.

Damit persönliche Daten nicht in falsche Hände geraten, weist sich der Anwender mit einer Signaturkarte aus, die bei einem akkreditierten Trust-Center zertifiziert ist. Diese Karte, die in Deutschland den hohen Anforderungen des Signaturgesetzes entsprechen muss, enthält auf einem Chip die digitale Unterschrift ihres Besitzers. Zur Identifikation wird sie in ein am Computer angeschlosses Lesegerät gesteckt. Die Daten gehen an das Trust-Center und werden dort überprüft. Erst danach erhält der Benutzer Zugang.


Auch bei anderen virtuell abgewickelten Geschäftsvorgängen, die bislang einer Unterschrift bedurften, lässt sich mit solchen Signaturkarten Rechtsverbindlichkeit schaffen. Das eGovernment Labor arbeitet unter anderem daran, Beantragungsverfahren online zu ermöglichen.

Dafür müssen aber Daten und Dokumente in unterschiedlichen Formaten zusammen übermittelt werden können. Siemens Business Services hat daher das Zipped-Record-in-XML-Format (ZRX) entwickelt. Mit ZRX als "Behälter" ist es möglich, Textdateien im PDF- oder TXT-Format gemeinsam mit MP3-, JPG-, GIF- oder HTML-Dateien in einen virtuellen Aktenordner zu packen und diesen als Ganzes elektronisch zu versenden. Der Ordner kann dann von mehreren Behördenmitarbeitern gleichzeitig bearbeitet werden, was Zeit- und Kosten spart.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: E-Government Effizienz Trust-Center Unterschrift ZRX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik