Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Government im Testlabor: Mehr Effizienz, besserer Service

18.08.2005



Bücher bestellen, Flüge und Hotels buchen oder den Kontostand überprüfen – das geht heute alles vom Computer zu Hause aus. Um auch den digitalen Informationsaustausch mit Behörden und Verwaltungen voranzutreiben, hat Siemens in Berlin ein eGovernment-Labor eingerichtet. Dort werden Abläufe in Behörden analysiert, optimiert und dann in sichere elektronische Anwendungen umgesetzt. Diese integriert Siemens schließlich in bestehende IT-Landschaften. Bevor in einer Behörde ein System installiert wird, können die Siemens-Experten testen, ob in der Praxis alles funktioniert.


Bewährt hat sich beispielsweise die Software Solumstar, die in 13 deutschen Bundesländern von den Grundbuchämtern zur Verwaltung von Daten verwendet wird. Das eGovernment-Labor hat hier die Möglichkeit geschaffen, dass auch Notare von der Kanzlei aus über ein Web-Portal auf Grundbuch-Informationen zugreifen können. Bisher mussten sie sich zum Amt bemühen.

Damit persönliche Daten nicht in falsche Hände geraten, weist sich der Anwender mit einer Signaturkarte aus, die bei einem akkreditierten Trust-Center zertifiziert ist. Diese Karte, die in Deutschland den hohen Anforderungen des Signaturgesetzes entsprechen muss, enthält auf einem Chip die digitale Unterschrift ihres Besitzers. Zur Identifikation wird sie in ein am Computer angeschlosses Lesegerät gesteckt. Die Daten gehen an das Trust-Center und werden dort überprüft. Erst danach erhält der Benutzer Zugang.


Auch bei anderen virtuell abgewickelten Geschäftsvorgängen, die bislang einer Unterschrift bedurften, lässt sich mit solchen Signaturkarten Rechtsverbindlichkeit schaffen. Das eGovernment Labor arbeitet unter anderem daran, Beantragungsverfahren online zu ermöglichen.

Dafür müssen aber Daten und Dokumente in unterschiedlichen Formaten zusammen übermittelt werden können. Siemens Business Services hat daher das Zipped-Record-in-XML-Format (ZRX) entwickelt. Mit ZRX als "Behälter" ist es möglich, Textdateien im PDF- oder TXT-Format gemeinsam mit MP3-, JPG-, GIF- oder HTML-Dateien in einen virtuellen Aktenordner zu packen und diesen als Ganzes elektronisch zu versenden. Der Ordner kann dann von mehreren Behördenmitarbeitern gleichzeitig bearbeitet werden, was Zeit- und Kosten spart.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: E-Government Effizienz Trust-Center Unterschrift ZRX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten