Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilder aus dem All mit dem "Handy Satellit"

18.08.2005


- Satellitenbilder unterwegs übers Handy abrufen
- Nahaufnahmen der ganzen Welt



Das eigene Haus via Satellit suchen oder sehen, wie New York von oben aussieht - was online seit kurzem möglich ist, macht Jamba! jetzt auch fürs Handy verfügbar. Satellitenbilder der ganzen Welt können mit der neuen Handy-Software "Handy Satellit" von einem externen Server abgerufen werden und ermöglichen dynamische Ansichten aus der Vogelperspektive.

Länder, Städte und sogar einzelne Straße können über die Suchfunktion des "Handy Satellits" ausfindig gemacht werden. Wie funktioniert das? Einfach den gesuchten Ortsnamen eingeben, die Bilder downloaden und dann die Aussicht genießen! Unterschiedliche Zoomstufen gestatten in einigen Regionen Nahansichten bis zu 40 Meter. Mit dem Cursor kann anschließend übergangslos zu angrenzenden Satellitenaufnahmen geschwenkt werden. Dabei gibt es keine langen Wartezeiten bis sich das Bild erneut aufbaut, da dieser Prozess dynamisch funktioniert und Schwenks in alle Richtungen zulässt.

Eine weitere Funktion des "Handy Satelliten" legt in einigen ausgewählten Gebieten einen Stadtplan mit Straßennamen über die Satellitenbilder. Diese Verbindung von Satellitenaufnahmen und Kartendaten macht eine noch eindeutigere geografische Zuordnung und damit eine bessere Orientierung möglich.

Der "Handy-Satellit" steht auf www.jamba.de in der Rubrik Software / Handy Software / Top für folgende Mobiltelefone zur Verfügung: Nokia 6230i, 6630, 6680/6681, 7650, N-Gage QD, Serie 40 MIDP 1, Serie 40 MIDP 2, Serie 60 MIDP 1, Serie 60 MIDP 2, Siemens SX1, Sony Ericsson K700i/K750i/Z1010, P800, P900, S700i, V800. (Bitte beachten: Die Anwendung funktioniert nicht mit einer WAP- sondern ausschließlich mit einer Internet-Verbindung. Für Fragen hierzu ist der jeweilige Netzanbieter zuständig).

Die Jamba! GmbH (Web: ; Handy: ; PDA: ) betreibt das weltweit führende Portal für mobile Informations- und Entertainmentdienste. Jamba! entwickelt, vermarktet und vermittelt digitale Inhalte und Dienste für Handys der neuen Generation mit GPRS, MMS und UMTS. Für den Verbraucher bringt Jamba! alle Services ins Handy, die über das bloße Telefonieren hinausgehen. Dazu zählen Information, Entertainment, Shopping, Downloads, Bilder, Spiele, Klingeltöne und Multimedia-Grußkarten. Jamba! macht das Handy je nach Bedarf zum mobilen Büro, zur Spielkonsole und zur Kommunikations-Drehscheibe. Die Jamba! GmbH ist Teil von VeriSign, Inc. (Nasdaq: VRSN), dem weltweit führenden Anbieter von intelligenten Infrastrukturdiensten für Internet- und Telekommunikationsnetze. Jamba! beschäftigt über 480 Mitarbeiter am Firmensitz in Berlin und ist heute in über 20 Ländern präsent.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jamba.de
http://pda.jamba.de

Weitere Berichte zu: Handy MIDP Satellit Satellitenaufnahme Satellitenbild

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik